Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Eltern kämpfen um Kindertagesstätte in Glaucha
Region Eilenburg Eltern kämpfen um Kindertagesstätte in Glaucha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.10.2016
Die Eltern der Wolkenschäfchen-Kinder wollen, dass die Kita eine Zukunft hat und hoffen auf Zuwachs aus Nachbargemeinden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Glaucha

Eltern aus Glaucha, Hohenprießnitz, Wellaune, Bad Düben und Tiefensee machen sich schon seit einiger Zeit Sorgen um die Zukunft der kleinen Kindertagesstätte im Zscheppliner Ortsteil Glaucha. Das Wolkenschäfchen mit Platz für 20 Kinder – allein für acht Plätze gab es erst vor kurzem eine Krippen-Betriebserlaubnis – ist zurzeit nur zu etwas mehr als die Hälfte ausgelastet. Neue Anmeldungen liegen für Anfang nächsten Jahres vor, so Leiterin Gabriele Leimbach. Dennoch sehen Ortschaftsrat, Mitglieder des Gemeinderates, die Eltern und auch der Träger, die Diakonie, wie sich am Mittwochabend bei einer Elternversammlung herausstellte, für das frisch renovierte Haus eine Perspektive.

Flüchtlingskinder als kurzfristige Lösung

Um kurzfristig auf 15 Kinder aufzustocken – die wirtschaftliche Schmerzgrenze, bestätigte Thomas Rauer, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delitzsch-Eilenburg – könnte eine Art „Amtshilfe“ für die Nachbargemeinden Löbnitz und Schönwölkau geleistet werden. Hier suchen Flüchtlingseltern, die in den Orten Reibitz und Badrina leben, tagsüber für insgesamt vier Sprösslinge eine Betreuungsmöglichkeit, um Sprachkurse in Delitzsch besuchen zu können. Die örtlichen Einrichtungen seien ausgelastet, so der Löbnitzer Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU) auf Nachfrage. „Herr Rauer von der Diakonie hatte bereits angeboten, dafür die freien Plätze in Glaucha zu nutzen.“ Geklärt werden müsste der Transport der Kinder. Darüber werde mit dem Landratsamt gerade verhandelt. Auch Mitglieder des Ortschaftsrates boten Unterstützung an, darunter Transportunternehmer Gunther Kersten. „Wir haben leider nicht den Eindruck, dass die Zscheppliner Verwaltung genug für die Zukunft der Glauchaer Kita tut“, bedauerte Ortsvorsteher Thomas Hartmann (CDU) nach der Ratssitzung am Dienstagabend.

Klärungsbedarf vor Auflösungsvertrag

In dieser Beratung, als Eltern Klarheit zu den Informationen, die Kita solle zum Jahresende geschlossen werden, wollten, schob Bürgermeisterin Roswitha Berkes (parteilos) die Entscheidungsverantwortung zunächst der Diakonie zu und warb für frei gewordene Plätze zwei Dörfer weiter, in der kommunalen Kindereinrichtung im Ort Zschepplin. Es gebe nach den ersten mündlichen Informationen von Diakonie-Geschäftsführer Rauer zur wirtschaftlichen Schieflage der Kita Wolkenschäfchen für einem eventuellen Auflösungsvertrag mit dem Pächter aber noch Klärungsbedarf. Unter anderem zum Thema Fördermittel, warf Ortsvorsteher und Ratsmitglied Hartmann ein. Diese flossen in den vergangenen Jahren nicht nur aus dem Fluthilfetopf – Glaucha wurde bekanntlich 2002 und 2013 zweimal von Hochwassern überschwemmt – sondern auch für andere Umbauten.

Einladung zur Besichtigung

Nach den Einzelgesprächen des Diakoniechefs mit den Eltern am Folgetag und der Elternversammlung zum Abschuss zeigte sich Rauer beeindruckt, wie stark die Mütter und Väter an der familiären, naturverbundenen Einrichtung am Glauchaer Ring, in die auch sie bisher viel Kraft investiert haben, hängen. „Das ist ein positives Signal.“ Doch um das Haus am Leben zu erhalten, würden dafür auch ausreichend Kinder gebraucht. „Wir wollen Lösungen gemeinsam mit dem Träger und der Gemeinde finden und appellieren auch an Eltern von außerhalb, sich unsere schöne Kita anzusehen“, so Candy Jentzsch, einer der Väter.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil das Feuer in einem Holzofen unbeaufsichtigt war, ist eine Werkstatt in Mockrehna vollständig ausgebrannt. Der Sachschaden wurde zunächst auf 200 000 Euro geschätzt.

28.10.2016

Ein 44-Jähriger wurde am Donnerstagmorgen bei einem Wildunfall schwer verletzt. Der Mann wurde bei dem Unfall in Doberschütz in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

27.10.2016

Zum fünften Mal haben Sparkasse und Leipziger Volkszeitung mit der Aktion „Angestupst“ sechs Vereine aus der Delitzsch-Eilenburger Region mit einem Zuschuss für ihre gemeinnützige Arbeit erfreut. Die Vereine mit den meisten Fans bei einem Telefonvoting nahmen jetzt im Haus der Sparkasse in Eilenburg ihre symbolische Schecks in Empfang.

30.08.2017
Anzeige