Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ernst Gottlebe auf der Spur von Eilenburgs Bibel-Gesellschaft
Region Eilenburg Ernst Gottlebe auf der Spur von Eilenburgs Bibel-Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 18.12.2016
Ernst Gottlebe freut sich über die über 175 Jahre alte Bibel, die ihn auf die Spur einer Eilenburger Gesellschaft brachte. Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

Die Weihnachtsgeschichte? Ernst Gottlebe muss nicht lang nach der Textstelle in der Bibel suchen: „Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot vom Kaiser August ausging, dass alle Welt geschätzet werde.“ Dabei hat der ein besonderes Bibel-Exemplar in den Händen. Dort steht nicht allein die Widmung eines Sprottaer Pfarrers darin, die er für die Konfirmandin Johanna Friedericke Winkler aus Paschwitz am 4. April 1841 verfasste, sondern ein Stempel zeigt: Damals gab es in Eilenburg eine Bibelgesellschaft, die sich um die Verbreitung der Schrift kümmerte.

Im Urlaub entdeckt

Dabei hat das Buch einen langen Weg hinter sich. Die Schwägerin der Gottlebes fand das Exemplar bei einem Urlaub im Stöberlädchen in Timmendorf. Die Hamburgerin machte 1980 dort Urlaub. Sie gab immerhin 495 D-Mark aus, um es ihrem Mann mitzubringen, der über seine Schwester die Verbindung zu Eilenburg hatte. Mit seinen Recherchen hat Dr. Siegmar Keil schon mehrere Veröffentlichungen der Eilenburger Rinckart-Gemeinde unterstützt, erzählt Ernst Gottlebe. Im Alter verteilt der Hamburger nun seine Schätze an diejenigen, von denen er weiß, dass sie ebenfalls etwas damit anfangen können. So übereignete er das Buch seinem Schwager in Eilenburg.

Lutherbibel aus Halle

Es wiegt schwer in der Hand. Der Einband hat sich im Laufe der Jahre abgeschabt, doch die Seiten sind alle an ihrem Platz. Auf vielen finden sich Unterstreichungen und kleine Kürzel. Für Gottlebe das Zeichen: Hier hat sich jemand mit der Schrift beschäftigt. Die Bibel bekam damals jeder Konfirmand. Ob sie von dem jungen Mädchen so intensiv gelesen wurde oder ein späterer Nutzer ist nicht klar. Wie es sie nach Timmendorf verschlug, auch nicht. Jedenfalls hat irgendwann jemand die Initialen A. R. oder A. H. auf den Buchschnitt gemalt. Es ist eine Lutherbibel die 1840 in Halle gedruckt wurde, in der 216. Auflage.

Bibelgesellschaft weckt Interesse

Gottlebe hat der Stempel der Bibelgesellschaft sofort dazu angeregt, sich mit deren Historie zu befassen: Sie wurde 1836 gegründet. „Die Hauptgesellschaft gab es in Berlin. In der Folge entstanden in ganz Preußen, zu dem Eilenburg damals gehörte, eine ganze Reihe davon. Es waren gemeinnützig handelnde Vereine, die die Bibel den Menschen nahebringen wollten. Eilenburg hatte damals ein beachtliches kulturelles und wirtschaftliches Niveau. Es gab eine richtige Tabelle, wo die Zahl der verkauften Bibeln aufgeführt ist. Eilenburg war da unter den Kleinstädten 1837 im guten Mittelfeld.“ Innerhalb des Jahres, das war gleich nach der Gründung, wurden 736 Bibeln verkauft. In Torgau waren es 377, in Delitzsch 153. Im Museum fand Gottlebe auch zwei Schreiben an den Stadtmagistrat. Es ging um das 25-jährige Bestehen. Das wurde damals mit einem Festgottesdienst und einem Essen begangen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag, dem 27.Dezember, veranstaltet die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen mit der Agentur für Arbeit sowie den Städten und Kommunen den Nordsächsischen Rückkehrertag. Die LVZ sprach dazu mit Uta Schladitz, Chefin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Nordsachsen.

18.12.2016
Borna Kulturkonvent hat entschieden - Wer bekommt 2017 wie viel Geld im Kulturraum?

Wie viel Geld erhalten kulturelle Einrichtungen und Projekte in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen im kommenden Jahr? LVZ veröffentlicht die Förderlisten für die fünf Sparten.

10.01.2017

Ein mit dem Vogelgrippe-Virus befallener, toter Schwan sorgt für Gesprächsstoff in der Gemeinde Zschepplin. Geflügelhalter sperren ihre Tiere ein, sind aber weniger als besorgt als sauer: All die Aufregung sei „maßlos übertrieben“, äußerte sich einer. Unterdessen ist der Sperrbezirk um Delitzsch aufgehoben worden.

16.12.2016