Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Erster Storch wieder in Hainichen
Region Eilenburg Erster Storch wieder in Hainichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 03.03.2017
Der Storch ist wieder in Hainichen. Quelle: Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen
Anzeige
Hainichen

Da ist er wieder! Meister Adebar hat samt Partnerin den Horst auf der Eisdiele „Am Storchennest“ in Hainichen bei Eilenburg bezogen und dürfte damit zumindest in den Altkreisen Delitzsch und Eilenburg in diesem Jahr der erste sein. Am 20. und 21. Februar seien die Tiere das erste Mal gesichtet worden, sagt Dieter Wend, Storchenbeauftragter in Nordsachsen. Das sei sehr zeitig, normalerweise seien die Störche ab Ende März im Anflug. Schon in den Vorjahren sei dieses Nest aber immer eines der ersten gewesen, das wieder bewohnt ist. Die Vermutung liege nahe, dass die Tiere als sogenannte Westzieher in Süddeutschland, Frankreich oder Spanien überwintern und gar nicht erst in weiter entfernter gelegene Regionen weiterziehen. Anders als im Raum Torgau, wo der Storchenbeauftragte Peter Solluntsch davon ausgeht, dass die ersten Rückkehrer in den nächsten 14 Tagen auftauchen. Die dortigen Störche seien Ostzieher, die südlich an der Sahara vorbei über Israel und die Türkei fliegen und deshalb länger brauchen. Auch aus der Oschatzer Region sind noch keine Meldungen über wieder belegte Storchenhorste bekannt.

Obwohl sich schon die ersten wärmenden Frühlingssonnen-Strahlen eingestellt hätten – die Möglichkeit, dass noch einmal Frost kommt, ist groß. „Temperaturen bis zu minus 10 Grad machen den Tieren aber nichts aus“, sagt Wend. Probleme gäbe es eher dann, wenn sie nichts zu fressen hätten.

Das Frühjahrs-Hochwasser in der vergangenen Woche aber entspanne die Situation in diesem Jahr schon jetzt merklich. „Das Hochwasser ist Gold wert für die Natur, die Wassersenken sind gut aufgefüllt, der Storch findet ausreichend Futter.“ Weil die Voraussetzungen schon jetzt besser sind als im Vorjahr, hofft Wendt auf ein gutes Storchen-Jahr.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 12. März sind 3450 Doberschützer aufgefordert, ihr Gemeindeoberhaupt für die nächsten sieben Jahre zu wählen. Mit dem 31-jährigen Sebastian Vieweg hat Amtsinhaber Roland Märtz (CDU) einen ernst zu nehmenden Herausforderer bekommen.

03.03.2017

Auch wenn es laut Experten ein „typisches Frühjahrs-Ereignis“ war – das jüngste Mulde-Hochwasser hat die Angst der Einwohner von Hainichen vor einer Überflutung anwachsen lassen. Und so kam die Nachricht von OBM Ralf Scheler zur rechten Zeit: Bis Ende März soll die Landesdirektion den Planfeststellungs-Bescheid für den geplanten Flügeldeich bearbeiten.

02.03.2017

Am 12. März sind 3450 Einwohner der Gemeinde Doberschütz aufgerufen, ihr Gemeindeoberhaupt für die nächsten sieben Jahre zu wählen. Sie müssen sich dann zwischen Amtsinhaber Roland Märtz (57) und Herausforderer Sebastian Vieweg (31) entscheiden. Die LVZ stellt beide in Porträts vor. Heute: Amtsinhaber Märtz und sein Leben als Dorflobbyist.

03.03.2017
Anzeige