Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Erstmals Storchenbaby im Eilenburger Tierpark
Region Eilenburg Erstmals Storchenbaby im Eilenburger Tierpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 19.05.2016
Die Storchenmama mit ihrem Nachwuchs. Quelle: Tierpark Eilenburg / Stefan Teuber
Anzeige
Eilenburg

Erstmals in der über 50-jährigen Geschichte des Eilenburger Tierparks gibt es einen kleinen Storch. Dieser ist vermutlich am Mittwochmorgen geschlüpft und die Krönung einer besonderen Liebesgeschichte. Anders als etliche Kurz-Pflegegäste können die beiden männlichen Störche des Tierparks in der freien Natur nicht mehr überleben und sind Dauerbewohner geworden. Dass einer von ihnen Papa wird, war aber nicht unbedingt vorherzusehen. Doch ein weiblicher Jungstorch, bei dem vor zwei Jahren eigentlich nur eine Kurzzeit-Pflege anstand, muss sich in einen der beiden verguckt haben. „Das Weibchen ist gesund und könnte wegfliegen“, so Tierparkchef Stefan Teuber. Doch das ferne Afrika lockt offensichtlich weitaus weniger als der Eilenburger Storchenmann. Lieber baute sie mit ihm gemeinsam auf dem Boden ein Nest. Und jetzt wurde diese Liebe sogar mit einem kleinen Storchenkind gekrönt. Und schon jetzt steht fest: Es darf später selbst entscheiden, ob es im Tierpark bleibt oder dem Ruf nach Süden folgt.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles neu macht der Mai weiterhin auch rund ums Schloss Hohenprießnitz. Hier wurde nach den Vorstellungen von Schlossherr Konrad Obermüller im Bereich des rechten Seitenflügels ein Barockgarten mit der Achse zur Lindenallee angelegt.

19.05.2016

Unter einem Vorwand hat sich ein Unbekannter Zutritt zur Wohnung einer Seniorin verschafft und einen vierstelligen Geldbetrag gestohlen. Die Masche ist bereits bekannt.

18.05.2016

Baum oder nicht Baum. Das ist an den Straßenrändern auf dem Land die Frage. Auch in der Gemeinde Jesewitz sind viele Obstbäume an den Ortsverbindungen verschwunden. Nun soll zwischen Ochelmitz und Liemehna nachgepflanzt werden. Doch es gibt viele Bedenken. Der Landschaftspflegeverband will helfen.

18.05.2016
Anzeige