Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ex-Eilenburger verfolgt Geschehen in Japan mit Sorge
Region Eilenburg Ex-Eilenburger verfolgt Geschehen in Japan mit Sorge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 16.03.2011
Anzeige

. Vor sechs Jahren berichtete er für die Kreiszeitung regelmäßig über sein Leben in der Ferne. Heute lebt er mit seiner japanischen Frau Yoshiko in Hannover, ist mit dem Land beruflich und privat noch immer eng verbunden. Voll Sorge verfolgt Mattias Hirschfeld, was sich in diesen Tagen im 10 000 Kilometer entfernten Land abspielt. Erst im November war der 32-Jährige, der in Hannover für das Land Niedersachsen als Referent für internationale Beziehungen arbeitet, in der Heimat seiner Frau. „Wir haben unsere Hochzeit (Das Paar heiratete im Mai 2010 in Eilenburg, d.Red.) landestypisch nachgefeiert." Auch die Eltern kamen aus Eilenburg. Gemeinsam mit Vater Michael reiste Mattias Hirschfeld drei Tage durch den Norden des Landes, besuchte dabei unter anderem die Gegend um Matsushima. Für die Japaner zählt(e) dieser Küstenabschnitt zu den drei größten Sehenswürdigkeiten des Landes – bis zu dem Tag, an dem es dort am stärksten bebte, an dem der Tsunami hereinbrach und jetzt nichts mehr so ist, wie es war. Am Freitag, als die ersten Meldungen eintreffen, scheint noch alles vergleichsweise ruhig. Zwar kann Ehefrau Yoshiko zunächst keinen Kontakt zu ihren Eltern, die in Tokio leben, herstellen. Am Sonnabend gelingt das schließlich: „Ihnen ging es gut, das starke Beben hatten sie gut überstanden, die Welle hatte sie nicht getroffen." Aber noch im Laufe des Tages, als immer mehr Meldungen über die sich anbahnende atomare Katastrophe in den Kernkraftwerken über die Ticker kommen, ist auch den Hirschfelds schnell klar, welch dramatische Entwicklung das Geschehen nimmt.

Mehr lesen Sie in der Kreiszeitung am 17. März, Seite 21

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Harlekin, Gespenster und Geister trafen sich am 11. März 2011 auf der Skisprungschanze in Eilenburg zum Faschingsspringen des SV Lok Eilenburg. Mit einem vollständigen Kostüm konnten sich die fünf- bis 13-jährigen Nachwuchspringer zwar nicht einkleiden, denn das würde sie beim Springen zu sehr behindern, doch zu erkennen war schon, welche Figur sie spielten.

15.03.2011

Der Ziehvater des kleinen Lion aus Eilenburg (Nordsachsen) hat vor Gericht jede Schuld am Tod des Jungen von sich gewiesen. Er habe Lion nichts getan, beteuerte der 20-Jährige am Montag im Landgericht Leipzig.

14.03.2011

Eilenburg. Der Frack sitzt, die Fliege sowieso und der Bart ist fein gestutzt. Auf zu neuen Ufern, auf nach Eilenburg in die Galerie Bader, „wo der Berg rutscht".

13.03.2011
Anzeige