Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ex-Kammerpräsident will Eilenburg attraktiver machen

Ex-Kammerpräsident will Eilenburg attraktiver machen

Ines Scheler muss es wissen. Sie ist seit 28 Jahren mit ihrem Ralf verheiratet, steht "voll hinter ihm". Er sei offen und ehrlich, sagt sie. "Und wenn er sich für eine Sache begeistert, dann zieht er das auch durch", so die Finanzbeamtin, die als Geschäftsstellenleiterin im örtlichen Finanzamt in der Muldestadt nicht minder bekannt ist wie ihr Mann.

Voriger Artikel
Flieger machen Bogen um Eilenburg, aber Auto-Verkehr lärmt mächtig
Nächster Artikel
Sperrmüllberge türmen sich in Hohenprießnitz

Ralf Scheler will Eilenburg mit einer Art Marketing-Offensive als Standort für Wirtschaft und Zuwanderung attraktiv machen.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Der Ur-Eilenburger will nach der Oberbürgermeisterwahl am 7. Juni in die Fußstapfen von Amtsinhaber Hubertus Wacker (parteilos) treten. Ebenfalls als Parteiloser. Seine Nachfolge als geschäftsführender Gesellschafter bei Schlüssel-Kratzsch in Eilenburg hat er schon geregelt, auch die Präsidentschaft bei der Handwerkskammer zu Leipzig Ende vergangenen Jahres niedergelegt, um sich voll auf die neue Aufgabe konzentrieren zu können. "Mit 51 habe ich das richtige Alter und reichlich Erfahrung aus vielen Ehrenämtern, um noch mal neu durchzustarten", gibt sich Scheler selbstbewusst. "Es wäre schade für Eilenburg, würden sich die Wähler nicht für die mir zur Verfügung stehenden überregionalen, landes- und bundesweiten Vernetzungen in Politik und Wirtschaft entscheiden, die ich zum Wohle unserer Heimatstadt und ihrer Ortsteile einbringen könnte", ergänzt er.

301 Unterstützer hätten für seine Kandidatur, 80 waren gefordert, in kurzer Zeit unterschrieben. Scheler, dessen private und berufliche Entwicklung immer eng mit Eilenburg verflochten war, räumt einer funktionierenden Wirtschaft absolute Priorität ein: "Ich möchte, dass wir es schaffen, in überschaubarer Zeit Wirtschaft und Verwaltung besser zu vernetzen. Die Verwaltung soll Dienstleister für Bürger und Wirtschaft sein und auch wissen, wie Wirtschaft tickt." Mehr Verknüpfungen solle es außerdem zwischen Schulen, Vereinen und Wirtschaft geben. "Aus meiner zurückliegenden Arbeit kenne ich gut funktionierende Projekte, die sich in Eilenburg ebenfalls umsetzen ließen." Dabei gehe es nicht allein um Arbeitsplätze, sondern besonders darum, Abwanderung zu stoppen sowie Zuzug attraktiv zu machen. "Es muss eine Art Marketing-Offensive geben, Standortvorteile müssen für die Stadtentwicklung und damit für alle Bürger, egal ob jung oder alt, zum Tragen kommen."

Scheler lernte im Ebawe, wo sein 27-jähriger Sohn jetzt ebenfalls arbeitet, Schlosser, studierte später in Leipzig Maschinenbau, war bei Straßen- und Tiefbau Eilenburg leitender Mitarbeiter. In mehr als 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit, so als Obermeister der Metallbauerinnung, als Kreishandwerksmeister und als Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, erwarb Scheler vielfältige Erfahrungen.

"Ich kann zuhören und sage die Wahrheit. Ich bin gesellig, kommunikativ und teamfähig, schaue nicht auf die Uhr, wenn es um Problemlösungen geht." Dabei findet er auch Verständnis bei seiner Frau, wenn es mal wieder spät wird. "Abstriche an unserem Privatleben sind wir gewöhnt", so Ines Scheler. Ausgleich findet das Paar beim Reisen, Wandern und in der Natur. Und tankt dabei auch Kraft für Pläne, die es außer fürs Rathaus auch im privaten Bereich noch reichlich gibt. Auf dem Schlossberg wollen die beiden, die zurzeit in Ost leben, noch ein Haus bauen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.05.2015
Von Karin Rieck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
24.09.2017 - 20:02 Uhr

Ferl-Elf machte den Gästen das Tore schießen ziemlich leicht / SVN-Angreifer Boltze mit Viererpack.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr