Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Fall aus Eilenburg: Lions Mutter kann Tod ihres Jungen nicht erklären
Region Eilenburg Fall aus Eilenburg: Lions Mutter kann Tod ihres Jungen nicht erklären
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 04.04.2011
Anzeige
Leipzig

Sie habe keine Vorstellung, was mit Lion an jenem 7. August 2010 passiert sein könnte, sagte die 21-Jährige am Montag unter Tränen im Landgericht Leipzig.

Ihr 20 Jahre alter Ex-Freund hatte schon am vorherigen Prozesstag die Schuld an Lions Tod von sich gewiesen.   

Beide sind wegen Körperverletzung mit Todesfolge und Misshandlung Schutzbefohlener angeklagt. Laut Anklage hat der 20-jährige Ex-Freund Lion so wuchtig in den Bauch getreten oder geschlagen, dass der Junge wenig später im Krankenhaus an den schweren inneren Verletzungen starb. Die Mutter habe viel zu spät Hilfe für ihr wimmerndes Kind geholt. Jemand anderes soll zum mutmaßlichen Tatzeitpunkt nicht bei dem Jungen gewesen sein.  

„Er war mein Ein und Alles gewesen“, sagte die 21-Jährige schluchzend über ihren Sohn. „Ich begreife ja noch heute nicht, dass er nicht mehr da ist. Ich denke jeden Moment, er kommt um die Ecke.“   

Allerdings gibt es Anzeichen, dass die 21-Jährige ihrer Mutterrolle nicht immer gewachsen war. Lions Oma sagte als Zeugin aus, dass sie sich sehr viel um den Jungen gekümmert habe. Täglich habe sie ihre Tochter angerufen und sich erkundigt, wie es dem Kleinen gehe. Sie sei immer besorgt gewesen - warum konkret, sagte sie jedoch nicht.   

Der Lebensgefährte von Lions Oma erklärte, die junge Frau habe „ab und zu einen Ausraster gehabt, da flog mal ’ne Tür“. Er habe den Eindruck gehabt, dass sie mit dem Kleinen überfordert war. Der Prozess wird am Dienstag mit weiteren Zeugenaussagen fortgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Was Rang und Namen hat in der Eilenburger Geschichte sowie der örtlichen Sagen- und Märchenwelt, gibt sich in der Muldestadt zu Pfingsten die Klinke in die Hand.

04.04.2011

Knapp zwei Tage nach dem Fund einer toten Schlange an der Eilenburger Kiesgrube haben Kinder (12 und 14 Jahre alt) jetzt ein zweites Tier entdeckt. Das ebenfalls verendete Reptil lag nur 30 Meter vom ersten Fundort entfernt, in sumpfiger, schwer zugänglicher Umgebung.

01.04.2011

Eilenburg. Schrecksekunde für eine Eilenburgerin. Beim Spazierengehen an der Kiesgrube sah sie plötzlich eine Riesenschlange im Wasser liegen.

17.07.2015
Anzeige