Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Festtag in Krippehnas Kirche für die neue alte Orgel
Region Eilenburg Festtag in Krippehnas Kirche für die neue alte Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.09.2018
Die Orgel in Krippehna wurde geweiht. Quelle: Heike Nyari
Krippehna

In den letzten vier Jahren flossen in die Sanierung der Orgel und damit in die St. Lukaskirche zu Krippehna rund 280 000 Euro. Hinzu kamen weitere 140 000 Euro für die Dachstuhlsanierung. Jetzt luden Kirchgemeinde und Förderverein zum großen Festtag ein. Viele Gäste aus nah und fern kamen in das 360 Seelen zählende Dorf, um gemeinsam die Wiedereinweihung der Johann-Ernst-Hähnel-Orgel zu feiern.

Die Krippehnaer Orgel ist fertig saniert. Dies wurde jetzt mit einem Festtag begangen.

„Mit der Sanierung des historischen Instruments konnte ein besonderes Kleinod der Nachwelt erhalten werden, das von bisher wenig bekannter Orgelbautradition in Sachsen zeugt“, ist sich Kantor Norbert Britze sicher. Der Bad Dübener, der gleichzeitig den Vorsitz des Fördervereins Instandsetzung Kirche Krippehna inne hat, dankte der Sparkasse Leipzig sowie allen Menschen, Stiftungen und Institutionen, die sich an dem Projekt beteiligt hatten. Ein besonderer Dank gelte der Orgelwerkstatt Kristian Wegscheider und Restaurator Wilfried Sitte.

Theaterleute reisten aus Zeesen nach Krippehna

Dass sich Menschen aus der näheren oder auch etwas ferneren Region für den Erhalt einer historische Orgel engagieren, ist nachvollziehbar. Aber auch eine Gruppe Kinder, Frauen und Männer aus Zeesen bei Königswusterhausen konnte sich für die Krippehnaer Orgelrettung begeistern und sammelte mit der Aufführung einiger Szenen aus Goethes Faust ebenfalls Spenden. Dass die Gruppe um Prof. Dr. Karl-Heinz Kretschmar und seiner Frau Karin auch zum Einweihungsfest in der Kirche auftreten würde, versteht sich in diesem Zusammenhang fast von selbst. Kantor Norbert Britze übernahm mit Orgelimprovisationen die musikalische Untermalung.

Zuschauer sind begeistert

Dem Prolog im Himmel folgte die berühmte Szene in Fausts Studierzimmer, wo der verzweifelte Gelehrte (Joachim Harder) den Pakt mit Mephisto (K.-H. Kretschmar) schließt. Ein Zaubertrank machte Faust in der dritten Szene jung und sinnlich, so dass er Gretchen (Olga Becker) im 5. Akt ansprach. Es folgten die Szenen in Gretchens Kammer und in Marthens Garten. Das Unheil nahte und schließlich landete das arme Mädchen in der siebten Szene im Kerker. Da sie Mephisto an Fausts Seite erkannte, wählte sie lieber die Hinrichtung statt die Befreiung und wurde schließlich erlöst. Der einstige Gelehrte, der weiterhin mit Mephisto unterwegs ist, erfuhr eine Wandlung, wurde zum Landgewinner und Unternehmer, schwelgte in Visionen und als sein Ende in der neunten Szene schließlich nahte, fand auch er den Tod und die Erlösung. Obwohl schon zwischendurch das Publikum immer mal wieder mit Applaus die Aufführung unterbrach, gab es am Ende kein Halten mehr. Kaum einen Gast hielt es nun vor Begeisterung noch auf seinem Platz.

Florian Zschucke spielt an der Orgel

Und diese setzte sich fort, als Florian Zschucke am späten Nachmittag die Gäste mit einem hochkarätigen Orgelkonzert überraschte. Der Dessauer Kirchenmusiker und Konzertorganist entlockte dem historischen Instrument unter anderem klassische Werke von Felix-Mendelssohn Bartholdy und Johann Sebastian Bach.

Von Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2017 gab es die Premiere, in diesem Jahr die Zweitauflage und schon jetzt steht fest: Auch im nächsten Jahr wollen die Kameraden des Technischen Hilfswerkes Eilenburg wieder zum Tag der offenen Tür einladen.

03.09.2018

Im Rahmen einer Feierstunde auf Schloss Hartenfels Torgau erhielten jetzt 30 junge Facharbeiter der Region aus den sogenannten „Grünen Berufen“ Facharbeiterzeugnisse und Urkunden.

03.09.2018

Die Doberschützer und Gäste aus der Umgebung sind beim Städtewettbewerb eines Energieversorgers auf den 9. Platz gelandet. Kinder und Erwachsene schafften auf dem Fahrrad eine Strecke von 278,64 Kilometern.

03.09.2018