Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Flugblatt-Aktion für Marktkauf-Standort sorgt für Wirbel im Eilenburger Stadtrat
Region Eilenburg Flugblatt-Aktion für Marktkauf-Standort sorgt für Wirbel im Eilenburger Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 05.04.2017
„Grünfläche“ sagen die Gegner, „Industriebrache“ sagen Befürworter zum neuen Handelsstandort an der Ziegelstraße, wo Edeka bauen will. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Die einen sehen den Weg in Sachen Edeka-Ansiedlung längst unumkehrbar. Die anderen wollen Chancen, einerseits die Schondorfer Mark, ehemals Marktkauf, mit einem Vollsortimenter zu besiedeln und andererseits die Realisierung des Edeka-Projekts an der Ziegelstraße doch noch zu verhindern, wahrnehmen. Deshalb entzündete sich in der Sitzung des Eilenburger Stadtrats am Montag die Diskussion erneut an diesem Thema. Zumal die Bürgerinitiative (BI) für den Erhalt der Schondorfer Mark als Einzelhandelsstandort gerade einen Flyer in Doberschütz und Eilenburg in Umlauf gebracht hat.

Neuansiedlung gegen Altstandort kommen auch deshalb in Stellung, weil die Stadt im Verfahren zum Baurecht, den Flächennutzungsplan der Stadt ändern und die Schondorfer Mark künftig als Gewerbegebiet ausweisen will. Wobei trotzdem immer betont wurde, dass eine Neubesiedlung der ehemaligen Marktkauf-Fläche, auch mit einem Nahrungsmittelanbieter, nichts im Weg stehen würde, weil dort aktuell entsprechende Baugenehmigungen gelten. Auf dem Flyer der BI dagegen ist davon die Rede, dass die Änderung des Nutzungsplanes die Ansiedlung eines Lebensmittelhändlers für die kommenden fünf bis 15 Jahre verhindern würde.

Kritik an Flugblatt der Bürgerinitiative

„Ich bin erstaunt, dass in einer solchen Schrift so viele Unwahrheiten stehen können“, kritisierte Stadträtin Ellen Häußler (Freies Bündnis) den Inhalt des Flugblatts. „Ich verstehe, dass Anwohner Einkaufsgelegenheit in ihrer Nähe behalten wollen. Doch wir machen den Standort mit unserer Überplanung nicht kaputt. Ich gehe aber davon aus, dass ein neues Warenhaus dort nicht wieder anzusiedeln ist“, mahnte Häußler. Das Gelände an der Ziegelstraße, wo einst das ECW-Kraftwerk stand, sei zudem „keine Grünfläche, sondern eine Brache. Eine Ansiedlung dort schließt die Lücke zwischen den Stadtteilen und wird ein Angebot bringen, das wir so in der Stadt nicht mehr haben“. Immerhin habe Edeka bereits 233 000 Euro in Planungen und Genehmigungen gesteckt, gab Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) zu bedenken. „Ich kann alle nur bitten, dass wir diesen Weg beibehalten.“ Carsten Schäfer (CDU) forderte, dass die Stadt mit einer Klarstellung reagiert. Diese sei schon in Arbeit, so Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos). Ohne Zweifel enthalte der Flyer der BI „viele Unwahrheiten“. Viele der Initiatoren seien zudem nicht Einwohner von Eilenburg. Es sei doch normal, dass für eine Projektentwicklung Kosten anfallen, sagte indessen Christiane Prochnow aus der Fraktion Die Linke. Sie hatte als einzige im Stadtrat vor einem Jahr gegen den Verkaufsbeschluss der Fläche Ziegelstraße an Edeka votiert. Sie ist eine der Anlaufstellen, bei der die Unterschriften, die mit dem Flyer gegen die Änderungen des FNP gesammelt werden sollen, abgegeben werden können.

Ruf Eilenburgs steht auf dem Spiel

Sie verwahrte sich dagegen, dass in der Flugschrift der BI „Lügen“ stehen. „Und es gibt doch garantiert eine Rücktrittsklausel im Vertrag, wenn die Entwicklungen nicht so laufen, wie sich das die Vertragspartner vorstellen“, sah sie Möglichkeiten, dass der Flächenkauf an der Ziegelstraße auch nach der notariellen Beurkundung nicht vollzogen wird. So zu verfahren, würde den Ruf Eilenburgs schädigen, hieß es von anderen Seiten. „Es ist bedenklich und peinlich, die Investition in Frage zu stellen“, fasste Mathias Gürke (CDU) zusammen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rote Hirsch in Eilenburg ist eingerüstet. Dort finden Sanierungsarbeiten an der Fassade statt. Bis zur Museumsnacht am 20. Mai soll alles fertig sein. Nach wie vor sucht die Sparkasse als Eigentümerin auch nach einem Nutzer für das Restaurant.

04.04.2017

Eine 17 Jahre alte Moped-Fahrerin war am Sonntag in einen Unfall in Eilenburg verwickelt – da die junge Frau schwanger war, wurde sie zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Die Jugendliche war mit einer Autofahrerin zusammengestoßen, die ihr die Vorfahrt genommen hatte.

04.04.2017

Im Ernstfall sind sie flexibel einsetzbar und können wertvolle Hinweise über Pegelstände und Fließgeschwindigkeiten von Flüssen liefern und auch bei Pumpeinsätzen liefern sie wertvolle Daten – mobile Messpegel. Das THW Eilenburg verfügt über vier solcher Koffer mit dieser Technik.

04.04.2017
Anzeige