Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Flutschäden-Beseitigung in Zschepplin: Wegebau bleibt kompliziertes Thema
Region Eilenburg Flutschäden-Beseitigung in Zschepplin: Wegebau bleibt kompliziertes Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 19.05.2015

Zum aktuellen Stand der Planungen, über Ergebnisse und Probleme sprach der Zscheppliner Landschaftsarchitekt Bernd Knoblich auch in der jüngsten Sitzung wieder. Der Gemeinderat hat das Fachbüro bekanntlich mit der Projektsteuerung für die Bewältigung der Flutfolgen beauftragt.

Abgehakt sind neben der Gewässersanierung die Reparatur der  Infrastruktur in Glaucha sowie die Instandsetzung der Mischwasser-Ortskanalisation in diesem Ort  durch den Abwasserzweckverband Dübener Heide. Der nachhaltige Wegebau, der möglichen weiteren Überflutungen gewachsen sein soll, ist auch an anderer Stelle nach wie vor ein schwieriges und kompliziertes Thema, wozu Knoblich einige Details erläuterte. Während das Landratsamt dem nachhaltigen Wiederaufbau des überregionalen Mulderadweges von Hohenprießnitz bis zur Gemarkungsgrenze zugestimmt hat, weil die Trasse vom Fischadlerhorst abgerückt wurde, gibt es zu den bereits im Juli eingereichten Wegen (Laußiger Weg in Hohenprießnitz, verlängerte Seegasse in Niederglaucha und Weg zwischen Zschepplin und Hainichen), wofür die Planungen durch das Sausedlitzer Büro Schiemann erfolgen, nach wie vor keinen Konsens.

"Auch ein jüngst stattgefundener Termin mit dem Ministerium hat keine Annäherung gebracht. Obwohl mittlerweile bereits zwei Kompromissvorschläge unterbreitet wurden, die die Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes vermindern und die vermeiden sollen, dass zusätzlicher Verkehr in die naturschutzfachlich besonders wertvolle Aue geführt wird", so Knoblich.

Grünes Licht werde aber wegen der naturschutzrechtlichen Besonderheiten in der Muldenaue versagt. Die Planer sind weiter auf Kompromisssuche und sehen dem Angebot des Landratsamtes zu Ortsterminen auf allen Wegen positiv entgegen.

"Die verbieten uns etwas, was an Versiegelungen eigentlich schon da ist", zeigte auch der Hohenprießnitzer Udo Dietze (FWV) kein Verständnis für die Komplikationen und Verzögerungen, insbesondere, da unter der Schotterdecke des Laußiger Weges bereits Beton vorhanden sei. Der Projektkoordinator will mit Unterstützung der Gemeinde und örtlicher Landwirte dranbleiben.

Die Instandsetzungsarbeiten im Keller- und Terrassenbereich der Kindertagesstätte  Glaucha haben begonnen und stehen mittlerweile kurz vor dem Abschluss. Im Zscheppliner Schlosspark sind die Parkbrücke und der Parkteich, für die alle Genehmigungen (Denkmalschutz, Naturschutz, Wasserrecht) vorliegen, die Schwerpunkte. Der Auftrag für die Brücke geht mit der Zustimmung des Gemeinderates jetzt für eine Angebotssumme in Höhe von knapp 156 000 Euro an eine Firma aus der Nähe von Emden.

Klärungsbedarf gibt es auch noch bei den Unterlagen für die Instandsetzung der Sportanlage Glaucha. Bis zum Jahresende wird es für die Fördermodalitäten inzwischen eng. Das Büro Knoblich steht dazu, dabei zu helfen.

Unverändert ist auch der Stand beim  Ersatzneubau des Feuerwehrgerätehauses Glaucha. Der Bearbeiter bei der Unfallkasse sei kommende Woche aus der Kur zurück, hieß es. Dann könne es wohl Anfang Oktober mit der Entwurfsplanung weitergehen. Mit der Antwort können Bau- und Fördermittelantrag bei der Sächsischen Aufbaubank eingereicht werden. Für den Bau selbst ist zwar bis Ende 2017 Zeit und noch Luft. Aber so lange müsse es für dieses Projekt nicht dauern, war man sich in der Ratssitzung einig.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.10.2014

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit lautem Gebell begrüßten Charly, Bello und Co. am Wochenende Hunderte Tierliebhaber zum Tag der offenen Tür im Eilenburger Tierschutzzentrum. Es war die zweite große Veranstaltung in diesem Jahr. Denn vor den Sommerferien feierten die Mitarbeiter das zehnjährige Jubiläum am Standort Färberwerder 14. Seit 2004 steht die Anlage im Stadtteil Ost.

19.05.2015

Auf die Möpse, fertig, los! Über 200 Hundefreunde aus Eilenburg und verschiedenen Regionen Sachsens kamen am Donnerstag mit ihren vierbeinigen Freunden nach Eilenburg, um am Mops- und Nicht-Windhunderennen teilzunehmen.

19.05.2015

Zehn Punkte umfasst die Tagesordnung des Eilenburger Stadtrats am Montag. Neben den Einwohnerfragen und sonstigen Informationen stehen ab 16.30 Uhr im Bürgerhaus Beschlüsse über einen Nachtragshaushalt, die Erhöhung der Gebühren für die Betreuung in den Kinderkrippen und der Verkauf des ECW-Verwaltungsgebäudes im Plan.

19.05.2015
Anzeige