Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Flutschäden in Zschepplin fast alle beseitigt
Region Eilenburg Flutschäden in Zschepplin fast alle beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 12.07.2017
Der Wegebau zum Deich in Hohenprießnitz erfolgte bereits 2016. Es handelt sich dabei um die Beseitigung eines Hochwasserschadens. Quelle: privat
Anzeige
Zschepplin

Die Gemeinde Zschepplin befindet sich in Sachen Hochwasserschadensbeseitigung auf der Zielgeraden. Rund 95 Prozent der bewilligten 4,35 Millionen Euro wurden inzwischen verbaut. „Alle 23 Maßnahmen sind angefasst. Nach der Fertigstellung des Feuerwehrgerätehauses Glaucha“, so informierte Projektsteuerer Bernd Knoblich, „befinden sich jetzt noch sechs Projekte in der Planung und Ausführung.“

Straßenbau bis Oktober

So gut wie fertig ist der rund 110 000 Euro teure Verbindungsweg zum Deich Hohenprießnitz, an dem im August lediglich noch Restarbeiten durchgeführt werden müssen. Auch bei der rund 325 000 Euro teuren Straße Hohenprießnitz-Oberglaucha fehlen lediglich noch zehn Prozent der Pflasterdecke. Die im März aus naturschutzrechtlichen Gründen abgebrochenen Arbeiten werden ebenfalls im August fortgeführt.

Bereits im Juli kann dagegen in der Ringstraße in Niederglaucha der vom Hochwasser geschädigte Teil mit Asphalt instandgesetzt werden. Die Gemeinderäte hatten den rund 30 000 Euro teuren Auftrag in ihrer Junisitzung vergeben. Er soll bis Ende Oktober fertiggestellt sein.

Wegebau in Planung

Noch in Planung befinden sich dagegen der Abzweig Laußiger Weg im Ortsteil Hohenprießnitz, der Wirtschaftsweg Glaucha-Bad Düben sowie die zwei Stichwege zum Deich Bad Düben-Hohenprießnitz. Alle drei Maßnahmen haben zusammen noch einmal einen Wertumfang von über 100 000 Euro. Für diese Wege werden derzeit die Ausschreibungen vorbereitet. Gebaut werden soll dann im Herbst 2017. „Nach derzeitigem Stand“, so Knoblich, „dürften damit die Hochwasserschäden aus 2013 in der Gemeinde Zschepplin Ende dieses Jahres Geschichte sein.“

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Lauschberg ist schon da, das Schlossrelief ist in Arbeit. Doch es könnte noch mehr interaktive Kunst aus der Werkstatt des Chemnitzers Michael Stapf auf den Eilenburger Burgberg kommen: Die „Erbsenschütte“ soll das Geräusch hüpfender Heinzelmännchen hörbar machen.

15.07.2017

Was genau ist eigentlich in all den anderen Berufen dieser Welt zu tun? Wie ist das Leben in einem anderen Job? Diese – und noch ganz andere – Fragen stellt sich Reporterin Christine Jacob (33) regelmäßig, als Eintagespraktikantin geht sie den Dingen dann auf den Grund. Diesmal hat es sie in die Kfz-Zulassungsbehörde verschlagen.

05.04.2018

Nachdem der Eilenburger Stadtrat die Wiedereinführung der drei Grundschulbezirke beschlossen hat, wurden nun die Anmelde-Termine noch einmal neu ausgeschrieben, die fürs Jahr 2018/2019 gelten.

12.07.2017
Anzeige