Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg „Friederike“ und die Folgen: Enorme Schäden im Stadtwald
Region Eilenburg „Friederike“ und die Folgen: Enorme Schäden im Stadtwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 19.02.2018
Im Eilenburger Stadtwald liegen zahlreiche umgeknickte Bäume herum. Bis die beseitigt sind, wird es noch Monate dauern. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Eilenburg

Schon von weitem ertönt das dröhnende Knattern der Motorsäge, das die fast andächtige Stille durchschneidet. Das Werkzeug frisst sich unermüdlich in einen ausgerissenen Baumstamm. Eine große Maschine, ein sogenannter Harvester, unterstützt bei der gefährlichen Arbeit, die zurzeit in vielen nordsächsischen Wäldern ansteht. Es gilt die Schäden zu beseitigen, die das Orkantief „Friederike“ Mitte Januar in den grünen Lungen des Landkreises hinterlassen hat.

Von den Aufräumarbeiten ist auch der Eilenburger Stadtwald betroffen. Dort habe zurzeit oberste Priorität, die Verkehrssicherheit entlang von Straßen und öffentlichen Wegen so schnell wie möglich wiederherzustellen, sagt der zuständige Revierförster Mario Kralisch. Dafür müssen heruntergefallene sowie statisch problematische Äste von Bäumen, die in der Nähe stehen, entfernt werden. „Das übernimmt eine bereits beauftragte Firma“, so der Forstmann.

Wald um Battaune besonders betroffen

Mit der Aufarbeitung des herumliegenden Holzes soll bald begonnen werden. Es müssen Äste von Stämmen abgesägt, Stämme vermessen und in passende Stücke geteilt werden. Auch ein Harvester soll zum Einsatz kommen. Die Holzerntemaschine greift entwurzelte Bäume, entastet und zerteilt sie auf ein gewünschtes Maß. Darüber hinaus sei es notwendig, vom Sturmtief betroffene Waldgebiete durch das Anpflanzen neuer Bäume zu verjüngen, etwa rings um Battaune, wo „Friederike“ besonders stark gewütet hat.

Quelle: Alexander Prautzsch

„Es liegen mindestens zwei Jahreseinschläge“, beziffert Kralisch das Ausmaß der Sturmschäden im gesamten Eilenburger Stadtwald. Eine gigantische Menge – wenigstens das Doppelte, was sonst in einem Jahr anfällt. Die zu beseitigen, werde noch viel Zeit in Anspruch nehmen. Der Experte schätzt: „Das wird uns bis in den Sommer hinein beschäftigen.“

Knappe Marktlage erschwert Holzverkauf

Das Holz, das noch Qualität hat, soll verkauft werden. Der Rest – Einzelbrüche, Kronholz – sei als Brennholz eingeplant. Der Verkauf gestalte sich allerdings schwierig. Aufgrund der Vielzahl an Schäden in den nordsächsischen Wäldern sei die Marktlage knapp. Auch deshalb werde die Aufarbeitung mehrere Monate andauern.

Bei den meisten beschädigten Bäumen im Eilenburger Raum – rund 95 Prozent – handelt es sich um Kiefern. Das gilt nicht zuletzt für den Wald um Battaune. „Dort dominiert das Nadelholz“, weiß Kralisch. Laubbäume seien weitaus weniger betroffen, weil sie durch ihre fehlenden Blätter eine geringere Angriffsfläche für den Wind böten als ihre Pendants im Nadelkleid. Bei Laubbäumen, die umgestürzt sind, muss aber schnell gehandelt werden. „Borkenkäfer fangen sofort an, das Holz anzugreifen“, betont der Förster. Kiefern seien hingegen resistenter gegen Schädlingsbefall.

Betretungsverbot gilt weiterhin

Wichtig: Die Aufräumarbeiten dürfen laut Kralisch nur qualifizierte Fachkräfte übernehmen. „Es ist eine gefährliche Arbeit. Teilweise brechen Äste nach, fallen Kronen herab“, erklärt er. „Wenn nochmals starker Wind aufkommt, wird es interessant.“ Auch deshalb rät der Forstmann Spaziergängern, sich an das generelle Betretungsverbot für alle Waldgebiete in Nordsachsen zu halten. Dieses hatte der Landkreis wenige Tage nach „Friederike“ erlassen. „Mancherorts sieht es nach wie vor chaotisch aus.“

Von Matthias Klöppel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mulderadweg, der auch zwischen Eilenburg und Bad Düben verläuft, soll eine bessere Infrastruktur bekommen und touristisch vermarktet werden. Wer davon profitiert, erklärt Sandra Brandt (38) von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.

19.02.2018

Der Mulderadweg in Sachsen, der auch zwischen Eilenburg und Bad Düben verläuft, soll zu einem Radfernweg werden. Doch dafür sind Investitionen im sechsstelligen Bereich notwendig. Anliegende Regionen werden jetzt dafür zur Kasse gebeten.

19.02.2018

Die Gemeinde Mockrehna könnte den Status als Grundzentrum verlieren. Dabei erfüllt sie die meisten Kriterien. Jetzt will sich die Kommune zu den Plänen positionieren.

11.03.2018
Anzeige