Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Frust in Eilenburg Ost: Anwohner fühlen sich in Wohngebiet „abgehängt“
Region Eilenburg Frust in Eilenburg Ost: Anwohner fühlen sich in Wohngebiet „abgehängt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.05.2016
Die Wohnungsgenossenschaft hat eine Grünfläche an der Torgauer Landstraße neu gestaltet und mit einem Erdhügel einen weiteren Trampelpfad gesperrt. Quelle: Kathrin Kabelitz
Anzeige
Eilenburg

Bewohner der Hermann-Michaelis-Straße im Eilenburger Osten fühlen sich abgehängt. Wohl nicht nur sie. In Jahrzehnten haben sich im Umfeld des Garagenkomplexes zwischen Michaelis- und Torgauer Landstraße vor allem Fußgänger und Radler an eine Abkürzung in Richtung Marktkauf, Badestelle am Kiessee oder die Gärten in der Anlage Gleisdreieck gewöhnt. Auch Hundehalter, ist zu hören, würden dort gern spazieren gehen und nicht immer alles mitnehmen, was der vierbeinige Freund hinterlässt.

Jetzt sorgen ein Zaun und ein Tor am Garagenkomplex Richtung Michaelis-Straße für Diskussionen, mit dem die Stadtverwaltung den Durchgang in absehbarer Zeit blockieren will. Eine andere Abkürzung in Richtung Torgauer Landstraße über ein Grundstück der Eilenburger Wohnungsgenossenschaft wurde inzwischen zusätzlich mit einem Erdhügel versperrt. „Wir sind nun noch mehr abgeschnitten von der Welt. Anwohner, auch viele Ältere, müssen jetzt viel zu große Umwege über die Rosa-Luxemburg-Straße in Kauf nehmen“, beschwert sich eine Frau, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will.

Jörg Böhme, der Leiter des Bürgerbüros im Rathaus, erklärt zur Absperrung des Garagenkomplexes, dass es dort im vergangenen Jahr mehrere Einbrüche gab und in Abstimmung mit der Polizei dort etwas für mehr Ordnung und Sicherheit getan werden müsse. „Wir haben vorab zu dem Zaun, der nunmehr die früher vorhandenen Absperrbügel ersetzt, Garagenbesitzer befragt und von vielen bisher Zustimmung bekommen. Wer möchte, kann sich für die Schließanlage einen Schlüssel für 20 Euro und für 30 Euro Kaution, die bei Rückgabe erstattet wird, holen.“ Von diesem Angebot und den dazugehörigen Vereinbarungen hätten von den Nutzern der 140 Garagen bisher drei Gebrauch gemacht. Die Aktion sei erst vor Kurzem bekannt gemacht worden. Sie hat sich wohl noch nicht herumgesprochen. „Deshalb ist das Tor auch noch nicht verschlossen“, so Böhme.

„Endlich, Ordnung“, kommt wiederum Beifall von den Mietern für die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg (WGE) in der Torgauer Landstraße 45. In unmittelbarer Nachbarschaft wichen Passanten offenbar zunehmend auf einen zweiten Schleichpfad aus. „Wir haben das schon lange satt. Unser Wäscheplatz ist doch kein öffentlicher Weg“, beklagen Anwohner und berichten von teils wenig erfreulichen Kontakten mit Nutzern des Trampelpfades von der Torgauer zur Hermann-Michaelis-Straße, die wenig Erfolg versprechend gewesen seien. So würden Radfahrer sich auch samt Anhänger durch parkende Fahrzeuge auf dem kleinen Abstellplatz zwängen und sich durch die Wäsche auf dem Trockenplatz schlängeln. „Wir freuen uns, dass unser Vermieter, die WGE, endlich Initiative ergriffen hat.“ Das umstrittene Stück Weg wurde neu gestaltet, so WGE-Vorstand Thomas Meinhardt. Rasen wurde gesät, ein Erdhügel aufgeschüttet. WGE-Hausmeister seien dafür angepöbelt worden, bedauern Anwohner. „Wenn wir in Eilenburg besser leben wollen, gehören Vernunft, Ordnung, Rücksicht sowie Achtung des Anderen dazu“, hoffen WGE-Mieter „auf das Verständnis der Vernünftigen“.

Trotzdem bleibt der Ärger über Umwege und Kosten für einen Schlüssel, der nur für Garagenbesitzer gedacht ist. Eine dritte Abkürzung nach Süden an der Bahnstrecke entlang sei wegen des schlechten Zustandes nicht nutzbar, bedauern die Bürger.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Saisonauftakt für die sachsenweite Aktion „Puppenstuben gesucht – blühende Wiesen für Schmetterlinge“ wird am Mittwoch, dem 23. Mai, ab 14 Uhr im Eilenburger Stadtpark vollzogen. Die Muldestadt mit dem grünen Herzen will mit guten Beispielen vorangehen.

20.05.2016

Die Marga Center GmbH Hückelhoven, seit Februar Eigentümerin des Fachmarktzentrums An der Schondorfer Mark 1 in Eilenburg, treibt ihre Pläne voran, das Zentrum bis Ende 2017 zu revitalisieren und die leerstehende Fläche des früheren Marktkauf-SB-Marktes mit einem neuen Betreiber wiederzueröffnen.

20.05.2016

Im Alter von 27 Jahren warf ein Schlaganfall den Eilenburger René Goldschmidt aus dem gewohnten Alltag. Heute steht der 44-jährige 2,02 Meter große Mann im wahrsten Wortsinn wieder voll im Leben, gibt als Chef des Aphasiker-Zentrums Nordsachsen anderen Betroffenen Hilfe zur Selbsthilfe. Dafür wurde er jetzt geehrt.

19.05.2016
Anzeige