Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Für alle Generationen: Eilenburger Arche soll zum Mehrgenerationenhaus werden

Finanzierung Für alle Generationen: Eilenburger Arche soll zum Mehrgenerationenhaus werden

Mit der Neuausrichtung der Eilenburger Kinder- und Jugendarche als Mehrgenerationenhaus will die Einrichtung am Nikolaiplatz 3 auch ihren Fortbestand sichern. Die Interessensbekundung ist abgegeben, noch in diesem Jahr soll der Förderantrag gestellt werden. Die Stadt hat sich mit einem Beschluss zur Ko-Finanzierung jetzt zum Projekt bekannt.

Ferienspiele in der Eilenburger Arche mit der Awo-Keramik-Werkstatt und den Amateurfilmern.

Quelle: Heike Liesaus

Eilenburg. Die Eilenburger Kinder- und Jugendarche soll ein Mehrgenerationenhaus (MGH) werden. Genau genommen ist es das bereits. Das Ehrenamtler-Team um Arche-Leiterin Yvonne Henselin-Rudolf hält schon jetzt Angebote für Jung und Alt in den Räumen am Nikolaiplatz 3 bereit. Dies soll mit dem Wissen um den demografischen Wandel qualitativ und quantitativ ausgebaut werden. Für die Einrichtung geht es mit der Neuausrichtung aber auch um das Überleben. Die Finanzierung der Personalkosten war drei Jahre mit Geldern aus einem Fonds der Landeskirche, im vierten Jahr mit Mitteln der Kirchgemeinde und Rücklagen des Kirchenkreises gesichert. Mitte 2017 aber laufen diese aus. Wegfallen würden offene und Ferien-Angebote für die Zielgruppe der 7- bis 14-Jährigen, die keinen Hort besuchen, Krabbelgruppen, musikalische Angebote, Mutter-Kind-Treff, Second-Hand-Kleiderbasar, Treffpunkt für Selbsthilfegruppen, Rahmenbedingungen für die Tätigkeit der Flüchtlingspaten.

Drei Häuser in ganz Nordsachsen

Bundesweit gibt es 450 Mehrgenerationenhäuser, mit dem Soziokulturellen Zentrum in Delitzsch sowie den Häusern in Beilrode/Arzberg und Dommitzsch in Nordsachsen derzeit drei. Eilenburg könnte das vierte werden, das mit der Einrichtung eine Infrastruktur schaffen will, um über Generationen hinweg für Familien bedarfsgerechte Leistungen zu schaffen. Aufbauend auf den bisherigen Angeboten soll es Projekte für die Nachbarschaftshilfe, niedrigschwellige Beratung und Information sowie weiterentwickelte Angebote der Familienbildung geben. Das Konzept beinhaltet zudem die Integration von Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte. Alle Ziele und Inhalte aber seien ohne eine hauptamtliche Fachkraft, die die ehrenamtlichen Kräfte anleitet und unterstützt, nicht umsetzbar.

Eilenburg schießt Geld zu

Im Interessensbekundungsverfahren hat sich die Arche bereits um eine Förderung als MGH beworben. Dass die Stadt hinter dem Projekt steht, hat sie jetzt mit einem Beschluss zur Ko-Finanzierung untermauert. In den Jahren 2017 bis 2020 werden jährlich 10 000 Euro bereitgestellt. Ganz kritiklos war der Beschluss nicht gefallen, wobei es weniger um die Sache an sich ging. Steffi Schober (CDU) erinnerte an einen Vorstoß des Burgvereins vor einigen Jahren, ein ähnliches Konzept umzusetzen. Bis in den Stadtrat schaffte es der Vorstoß nicht. „Damals hieß es seitens der Stadt, dies wäre nur ein Zuschussgeschäft, es würde sich nicht lohnen“, so Schober. Eine Antwort auf die Frage, was sich seit dem geändert hatte, wurde bei der Debatte nicht gefunden.

Angebot startet 2017

Mit der Interessensbekundung ist der erste Schritt getan. Der zweite, sagt Torsten Pötzsch von der Arche, wäre, „dass wir aufgefordert werden, einen Antrag zu stellen. Wir gehen davon aus, dass dies im 4. Quartal passiert.“ Offiziell los gehen könnte es im ersten Halbjahr 2017. Inhaltlich – denn bautechnisch seien die Voraussetzungen vorhanden, wie Pötzsch betont.

30 000 Euro stellt das Förderprogramm zur Finanzierung der MGH jährlich aus Bundesmitteln zur Verfügung. Diese müssen mit je 10 000 Euro von der Kommune ko-finanziert werden. 5200 Euro kommen vom Kirchenkreis Torgau-Oschatz, 5000 von der Kirchgemeinde Martin Rinckart.

Von Kathrin Kabelitz

Eilenburg 51.4597557 12.617702
Eilenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
19.09.2017 - 07:59 Uhr

Talk-Point Kreisliga Nordsachsen: Tabellenerster gewinnt auch bei Traktor Naundorf / Mörtitz schlägt Selben

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr