Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Futternot im Eilenburger Tierheim - Mitarbeiter setzen auf Patenschaften

Futternot im Eilenburger Tierheim - Mitarbeiter setzen auf Patenschaften

Mit lautem Gebell begrüßten Charly, Bello und Co. am Wochenende Hunderte Tierliebhaber zum Tag der offenen Tür im Eilenburger Tierschutzzentrum. Es war die zweite große Veranstaltung in diesem Jahr. Denn vor den Sommerferien feierten die Mitarbeiter das zehnjährige Jubiläum am Standort Färberwerder 14. Seit 2004 steht die Anlage im Stadtteil Ost.

Voriger Artikel
Mopsfideles Rennen
Nächster Artikel
Flutschäden-Beseitigung in Zschepplin: Wegebau bleibt kompliziertes Thema

Die Vorsitzende des Eilenburger Tierschutzvereins Iris Albrecht (links) und Tierheimleiterin Annett Albrecht suchen für Colliemischling Charly ein neues Zuhause.

Quelle: Steffen Brost

Eilenburg. Das Objekt ist gut eingerichtet, hat ein Tierarztzimmer, Quarantäne- und Krankenräume sowie Anlagen für Kaninchen, Kanarienvögel, Hunde, Katzen, Ziegen und sogar eine Freifluganlage für Greifvögel. "Wir sind zurzeit sehr stark ausgelastet, haben rund 150 Katzen, 45 Hunde, drei Ziegen, vier Schafe, sieben Gänse sowie diverse Stalltiere wie Hühner und Enten. Dazu kommen noch 30 Meerschweinchen und Kaninchen", zählte Tierheimleiterin Annett Albrecht auf. "Unsere Besonderheit ist, dass wir auch für Wildtiere ausgestattet sind. Deswegen unterstützt uns die große deutsche Tierschutzorganisation Terra Mater finanziell."

Die Tiere wurden am Sonnabend schick herausgeputzt und die Anlage auf Vordermann poliert. Im Garten standen eine Hüpfeburg, ein Zelt mit einem kleinen Flohmarkt, Glücksrad und ein großer Kuchenstand. "Und vielleicht finden einige unserer Bewohner ein neues Zuhause", so Albrecht.

Drei fest angestellte Mitarbeiter sowie vier Minijobber, sechs Ein-Euro-Jobber und ein Mitarbeiter über den Bundesfreiwilligendienst halten das Tierschutzzentrum am Laufen. Doch das sind zu wenig. "Wir haben sechs Stellen für den Bundesfreiwilligendienst genehmigt bekommen. Es gibt einfach zu wenige Interessenten", erzählte Albrecht. Händeringend wird nach weiterer Hilfe gesucht. Doch auch an anderen Ecken klemmt es. Vor allem die laufenden Kosten drücken auf das ohnehin schmale Budget. Täglich fallen rund 100 Euro Futterkosten an. Als problematisch beschreibt die Leiterin den Rückgang der Futterspenden in den Supermärkten. "Wir haben regelrechten Futtermangel im Bereich des sogenannten Nassfutters. Die Spendenboxen sind nicht mehr so voll. Die einzigen Boxen, die regelmäßig gefüllt waren, standen bei Marktkauf. Aber leider wurde das Geschäft geschlossen." Eine weiteres Problem sind die Arztkosten. Die entstehen hauptsächlich durch Krankheit der Fundtiere und durch notwendige Kastrationen, beispielsweise bei Katzen. Bei einem Kater kostet die Sterilisation 40 und bei einer Katze 70 Euro. Hinzu kommt, dass rund die Hälfte aller Tiere schwer vermittelbar ist, weil sie ein hohes Alter haben. "Viele Interessierte kommen vorbei und suchen nach jungen Tieren, mit denen sie möglichst lange zusammenleben können." Einer von ihnen ist Colliemischling Charly. Er ist zehn Jahre und leidet an einer Leberkrankheit. Seine Tage sind gezählt. Für ihn suchen die Mitarbeiter für seine letzten Lebensmonate ein liebevolles Zuhause. "Er ist mit Hündinnen verträglich. Vielleicht gelingt es uns, ihm noch ein paar schöne Monate zu bescheren."

Regelmäßig organisiert das Tierheim Aktionen wie diese, um auf die teils dramatische Lage aufmerksam zu machen. Hoffnung haben die Mitarbeiter bei Tierpatenschaften. Aktuell bestehen 35. Wer ein Tier unterstützen will, kann vorbeischauen und nachfragen. Dann wird eine monatliche Summe festgelegt, mit der das Tier unterstützt wird. "Wenn wir für jedes Tier einen Paten hätten, wäre die Arbeit viel einfacher", so Albrecht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.10.2014
Von Steffen Brost

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr