Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gartenlokale ohne Inneneinrichtung?
Region Eilenburg Gartenlokale ohne Inneneinrichtung?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 19.05.2015
Dieter Wend (links) und Rico Schröder arbeiten gestern an der Elektroinstallation im Gartenlokal Drossel. Quelle: Heike Liesaus

Baukoordinator Michael Götzke, der auch Vorsitzender des Verbandes der Kleingartenfreunde Eilenburg und Umgebung ist, hat das Ziel im Blick: "Amsel Anfang September und Drossel gegen Ende September. Aber weder ich, noch die Gartenvereine machen Druck. Die Trockenzeiten müssen eingehalten werden. Da soll es lieber etwas langsamer vorangehen. Es soll hinterher keinen Ärger wegen Feuchtigkeit geben." Allerdings kann das Projekt Wiedereröffnung scheitern, denn es gibt einen dicken Haken: Die Sächsische Aufbaubank hat die Mittel für die Innenausstattung herausgestrichen. Jeweils 20 000 bis 30 000 Euro pro Objekt, die seitens des Staatsministeriums zugesagt worden waren, fehlen damit, erklärt der Koordinator. Heißt, es gibt keine Stühle, keine Tische und auch keine Küchenausstattung, weder Herd noch Kühlschrank. "Dann hätte man sich im Prinzip auch das ganze Geld sparen können", sagt Götzke bitter. Die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes habe sich einsetzen wollen, aber bisher ohne Ergebnis. "Das läuft nun schon seit drei Monaten."

In den beiden Gebäuden gehen die Arbeiten indessen weiter. Günstigerweise haben jeweils dieselben Firmen die Ausschreibungen für gleichen Tätigkeiten gewonnen, so dass diese immer in der Amsel anfangen und dann in die Drossel nachrücken können.

Im Lokal Amsel, Kleingartenanlage Sewastopol, sind inzwischen die Wände glatt verputzt. Statt mehrerer Schwellen gibt es nun einen durchgehenden Betonfußboden im Gastraum. Darauf soll dieser Tage Gussasphalt kommen. Der Vorteil dieser Estrich-Ausführung: Sie saugt sich bei Hochwasser nicht voll. Und in diesem Fall gibt es keine Trockenzeit. Wenn der Belag erkaltet ist, können in der kommenden Woche sofort die Fliesenleger loslegen. Dass der Asphalt mit einer Temperatur von 100 Grad Celsius eingebracht wird, sorgt sogar noch für einen zusätzlichen Trocknungsschub im Gebäude. Immerhin sei sogar noch bei den Fenstern, die ausgebaut worden, Flutwasser aus den Kunststoffrahmen geflossen.

In der Drossel ist jetzt der Elektriker dabei, die Grundinstallation durchzuführen. Dann können auch dort Ende dieser oder Anfang nächster Woche die Putzer rein.

Die Sanierungen erfolgen so, dass Überflutungen nicht mehr so großen Schaden anrichten können. Dem dient nicht allein Fußbodenaufbau mit Gussasphalt-Estrich mit dem Fliesenbelag. An die Mauern kommt Sanierputz. Selbst die Türrahmen sind jetzt nur als Eckzargen ausgeführt, hinter denen sich das Wasser nicht mehr sammeln kann. Trockenbauwände sind entfernt und durch Mauerwerk ersetzt worden. Es wird zudem eine neuartige Flächenheizung an den Decken montiert, die mit Infrarotstrahlung arbeitet. Generell kommen die Elektro-Installationen nun über die Hochwasserlinie, Steckdosen und Schalter sind alle 1,80 Meter hoch über dem Fußboden angebracht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.07.2014
Liesaus, Heike

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind wie selbstverständlich einfach da, wenn ihre Hilfe und ihre Technik benötigt wird - die Kameraden des Technischen Hilfswerkes (THW) Eilenburg. So auch vor reichlich einem Jahr, als wegen des Hochwassers an Mulde, Pleiße und Elbe im Landkreis Nordsachsen Katastrophenalarm ausgelöst wurde.

19.05.2015

Matthias Böbel, Vorstandschef der Erzeugergemeinschaft Agrarprodukte Wildenhain, würde das Thema Serum-Eier-Produktion in dem dafür über die Grenzen der Gemeinde Mockrehna hinaus bekannten Agrarbetrieb gern in aller Stille abhaken.

19.05.2015

Thomas Liegau, der mit seinen Kollegen in der Volkshochschule in Eilenburg die Kurslandschaft organisiert und gestaltet, kommt ein strahlendes Lächeln aufs Gesicht, wenn er sich die Zahlen des vergangenen Schuljahres anschaut: 2318 Teilnehmer in 211 Kursen.

26.02.2018
Anzeige