Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gemeindesitz in Mockrehna wird erst 2018 umgebaut
Region Eilenburg Gemeindesitz in Mockrehna wird erst 2018 umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 09.04.2018
Der alte Schlauchturm auf dem Gelände des Verwaltungssitzes soll im Rahmen der Sanierung rückgebaut werden. Quelle: Gemeindeverwaltung Mockrehna
Anzeige
Mockrehna

Die Gemeinde Mockrehna muss die geplante Umgestaltung des Verwaltungssitzes im Unterdorf 4 in das kommende Jahr verschieben. Hintergrund dafür sind die Diskussionen um ungetrennte Hofräume, die durch die preußische Grundsteuerreform von 1861 entstanden sind. Derartige Grundstücke haben derzeit, da eine Übergangsregelung von 1993 ausgelaufen ist, keine Verkehrsfähigkeit – sie sind nicht ins Grundbuch eingetragen. „Es muss deshalb neu vermessen werden, wir brauchen einen amtlich bestätigten Vermessungsplan“, sagt Bauamtsleiterin Alexandra Schmidtke. Dieser sei Voraussetzung für die Baugenehmigung. Neuer Termin ist nun Frühjahr 2018.

240 000 Euro Kosten

Das Vorhaben steht schon lange auf der Agenda. Zum einen ist der Sanierungsbedarf an den teilweise bereits 1954 errichteten Gebäuden groß, zum anderen soll der Komplex der Verwaltung optisch ein Bild ergeben. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits entsprechend der finanziellen Möglichkeiten einzelne Gebäudeteile saniert wurden, ist jetzt der Bereich mit Archiv, Aufenthaltsräumen für die Mitarbeiter des Bauhofs, Sanitärbereiche, Garagen sowie die Werkstatt dran. Für weitere Schritte fehlte bisher die Förderung, über das Programm „Brücken in die Zukunft“ gab es dann aber eine neue Chance. Der Bescheid über 180 000 Euro liegt vor, insgesamt kostet das Projekt 240 000 Euro.

Schlauchturm schrumpft

Das vom Torgauer Planungsbüro Jan Hess entwickelte Projekt beinhaltet unter anderem den Rückbau des ehemaligen Schlauchturms bis zur Höhe des ersten Obergeschosses, die Vereinheitlichung der durch Wellasbest-, Sattel- oder Flachdächer bisher geprägten „wilden Dachlandschaft“, statische Sicherungsarbeiten, Instandsetzung von Putz, Mauerwerk und Fassade, Einbau neuer Tore und Türen. Auch die beiden Garagen sollen eine neue Dachkonstruktion und neue Tore erhalten.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein besonderes Hilfsprojekt in Pehritzsch: Sie wollen den Garagenbau eines verstorbenen Nachbarn vollenden und so seiner Familie helfen.

06.08.2017

Es lebt sich gut im beschaulichen Sprotta-Siedlung. Der mit 750 Einwohnern inzwischen zweitgrößte Doberschützer Ortsteil hat bis heute seinen Siedlungscharakter bewahrt. Viele junge Familien sind hierher gezogen, was aber auch Probleme macht. Ein neuer Teil unserer Serie „Unterwegs in ...“

02.08.2017

Ausgerechnet das Ortseingangsschild des Eilenburger Ortsteils Hainichen ist gestohlen. Und auch die Tafel am Eilenburg-Ausgang auf der selben Strecke fand ihre Anhänger. Die Rahmen stehen ohne den gelben Inhalt da. Ein 50 Km/h-Schild muss aushelfen, um auf die Geschwindigkeitsgrenze innerorts hinzuweisen.

02.08.2017
Anzeige