Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gemeine Diebe in der Eilenburger Kinderstadt
Region Eilenburg Gemeine Diebe in der Eilenburger Kinderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 24.05.2017
Gemeinsam mit Gärtnerin Gertrud Stier hatten die Kinderstadt-Kinder ihre Hochbeete am Just bepflanzt. Die Kräuter- und Gemüsesetzlinge sind nun weg. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Die Eilenburger Kinderstadt 2017 ist noch gar nicht richtig aufgebaut, schon müssen sich Kinder und Helfer mit Diebstahl und Zerstörung auseinandersetzen: „Gleich einige Tage nach der Bepflanzung der Hochbeete wurden diese durch pure Aggression, ich kann auch Dummheit dazu sagen, zerstört“, erklärt Sven Wildberger vom Jugendclub Just.

Dabei ist das Gelände am Just-Treff ein kleines Paradies für Kinder und Jugendliche im Stadtteil Eilenburg Ost: Hier können sie sich in ihrer Freizeit treffen, gemeinsam spielen, etwas unternehmen. Und weil in der ersten Sommerferienwoche dort auch die Kinderstadt gebaut wird, waren bereits zwei neue Hochbeete angelegt worden, damit Ende Juni etwas geerntet werden kann. Aber selbst das Wasserfass, das für das tägliche Bewässern aufgestellt war, wurde zerstört. „Die vielen teilnehmenden Kinder gaben sich unheimlich viel Mühe bei der Erschaffung ihres Gartens. Es wird sich hier an den ideellen Werten der Kinder vergangen, vom Sachschaden ganz zu schweigen. Aber wir und die Kinder geben nicht auf“, versprechen die Treff-Mitarbeiter Sven Wildberger und André Steinert.

„Die Kinderstadt 2017 wird ein wunderbares Ereignis.“ Vor einigen Tagen wurden Blumenkästen mit eingepflanzten Erdbeeren am Ballfangzaun angebracht. und die sind nun auch wieder ab und weg. „Das ist echt eine „mega Leistung“, von Kindern geschaffene Dinge zu stehlen oder zu zerstören“, so Wildberger mit Ironie. „Falls die Diebe noch ein wenig Herz und Verstand haben, würden sie die Blumenkästen wieder zurückbringen.“ Die Hochbeete wurden inzwischen wieder bepflanzt.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1991 betreibt Kuno Pötzsch in Audenhain bei Mockrehna Sachsens größtes privates Wildtiergehege. Hunderte Tiere leben hier auf rund 110 Hektar Freigehege, darunter Wildschweine, Rehe, Hirsch, Dam- und Muffelwild. Mit Fasanen und Rentieren gibt es jetzt neue Bewohner.

27.05.2017

Der Eilenburger Gunter Kahlo macht jetzt selbst Käse. Doch wie können regionale Produkte an den Mann oder die Frau gebracht werden, wenn ein kleiner Laden nicht ständig öffnen kann? Für dieses Problem hat er eine unkonventionelle Lösung gefunden: Ein SB-Kühlschrank vor der Tür samt Kasse des Vertrauens.

26.05.2017

Der Wildenhainer Heimatverein hat zehn Mitglieder und ist ständig auf Spurensuche zur Geschichte des Ortes. Am Sonntag öffneten sie den Heimatboden und gaben spannende Einblicke in die Dorfgeschichte.

23.05.2017
Anzeige