Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gemischte Reaktion auf Asyl-Pläne
Region Eilenburg Gemischte Reaktion auf Asyl-Pläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 20.09.2015
Anzeige

Wie berichtet, soll in Bad Düben auf einer rund 5000 Quadratmeter großen Fläche im Gewerbegebiet Süd-Ost eine Unterkunft in Leichtbauweise entstehen, die 60 Asylsuchenden Platz bietet. In Eilenburg soll ein 7000-Quadratmeter-Areal im Gelände am ECW-Wasserturm für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden.

Die CDU-Fraktion in Bad Düben hatte am Mittwoch Gewerbetreibende zu einem informellen Gespräch eingeladen. "Rund 15 Vertreter waren da", sagte Fraktionschef Gisbert Helbing. Die Atmosphäre sei sachlich und positiv gewesen. "Es gab Für und Wider. Allen ist klar, dass die Menschen untergebracht werden müssen", so Ralf Hoffmann, Werksleiter bei Remmers Baustofftechnik. Bedenken wurden aber laut, weil es sich um ein Gewerbegebiet handele, mit entsprechend überschaubarer die Infrastruktur: Abgeschiedenheit, kein öffentlicher Nahverkehr, keine Einkaufsmöglichkeiten, Schwerlastverkehr. Auch die fehlenden Freizeitmöglichkeiten wurden benannt. Wenn die Menschen integriert werden sollen, müsse es für sie Angebote und Möglichkeiten geben, hieß es in der Runde."Wir haben über Alternativen gesprochen", so Helbing. Ob die CDU am Abend im Stadtrat einen Vorschlag unterbreiten würde, stand zunächt noch nicht fest.

In Eilenburg ist das auserkorene Gewerbeareal vergleichsweise zentral zwischen den Stadtteilen Eilenburg-Mitte und Ost gelegen. Dort ist auch die Eilenburger Elektrolyse- und Umwelttechnik (EUT) ansässig. "Der Oberbürgermeister war persönlich bei mir", erklärt Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Förster. "Natürlich hatten wir auch darauf hingewiesen, dass sicher noch andere Grundstücke in Frage kämen. Der Stadtrat hat nun dieses ausgewählt. Uns wurde versprochen, uns über Vereinbarungen auf dem Laufenden zu halten. Außerdem soll es keine Einschränkungen unserer Entwicklungsmöglichkeiten geben." Die EUT hat gerade ein Nachbargrundstück als Erweiterungsreserve gekauft.

Kerstin Kinast, Prokuristin bei der gleichnamigen Maschinensysteme GmbH in Eilenburg, gibt zu bedenken: "Für die Ansiedlung von Menschen ist ein Gewerbe- und Industriegebiet nicht unbedingt der geeignete Standort. Es gibt hier Lkw-Verkehr von mehreren Unternehmen. Bei uns steht das Tor den Tag über offen, da wird auch viel rangiert." Das sei möglicherweise ein Problem, wenn viele Menschen vor Ort wohnen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.09.2015

Kathrin Kabelitz, Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die Hochschutzmauer in Eilenburg wurden rechtsradikale Schriftzüge mit dem Wortlaut „Ausländer raus“ und „Deutschland den Deutschen“ gesprüht. Die Kripo ermittelt wegen Sachbeschädigung mit ausländerfeindlichem Bezug.

15.09.2015

Die Stadt Eilenburg stellt dem Landkreis Nordsachsen ein zirka 7000 Quadratmeter großes Grundstück im nordwestlichen Bereich des Gewerbegebietes am ECW-Wasserturm zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung.

18.09.2015

Im Heidedorf an der B 87 ist am Wochenende wieder kräftig gefeiert worden. Das Stoppelfest findet in diesem Jahr ausnahmsweise mit einer Woche Verspätung statt - wegen des Tages der Sachsen.

16.09.2015
Anzeige