Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Geplante Tankstelle an der Ziegelstraße in Eilenburg: Anwohner haben Bedenken
Region Eilenburg Geplante Tankstelle an der Ziegelstraße in Eilenburg: Anwohner haben Bedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.09.2016
Blick auf das Gelände an der Ziegelstraße in Eilenburg, wo sich Edeka ansiedeln will. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Bekommt Eilenburg eine dritte Tankstelle? Mit dieser Frage wird sich der Stadtrat beschäftigen müssen. Laut Bebauungsplan für die Ziegelstraße ist eine Tankstelle nahe des dort geplanten neuen Edeka-Marktes vorgesehen. „Das ist im Bauausschuss so diskutiert worden. Momentan sieht es so aus, als ob es unser aller Wille ist, das so festzusetzen. Aus verfahrensrechtlichen Gründen müssen wir die Offenlage wiederholen, voraussichtlich Ende des Jahres. Dann hätte der Stadtrat nochmal Gelegenheit, zu sagen, ob Tankstelle oder nicht“, so Petra Zimmermann vom Fachbereich Bau.

Hintergrund für die Diskussion, die der Eilenburger Jürgen Sander zur jüngsten Sitzung des Stadtrates anschob, sind Bedenken und Ängste der Nutzer und Anwohner der Kleingärten, Wochenend- und Wohngrundstücken an der Dobritzmark, die sich um den ungenügenden Hochwasserschutz drehen sowie die noch nicht realisierte Schadensbeseitigung nach dem Hochwasser 2013. Diese wird noch 2016 erfolgen, kündigte Petra Zimmermann an. Der Auftrag sei bereits vergeben. Dennoch gibt es vor allem mit Blick auf die Tankstelle weitere Sorgen, die Anwohner dazu veranlasst haben, eine Bürgerinitiative zu gründen. Würde es ein Hochwasser geben, so die Bedenken, würden Tankstelle und Gewerbegebiet absaufen. Druckwasser sei nicht das einzige Problem, bestehende Dämme wiesen im Bereich der Bahngleise Schwachstellen auf, von Gebieten außerhalb würde das Muldewasser drücken. Straßen- und Bahndämme seien kein Schutz, was, so die Schlussfolgerung, bedeuten würde, dass der Stadtteil Ost eben keine Absicherung hat.

Die benannten Schwachstellen im Bereich des Bahn- und Straßendamms seien bekannt, sagte Petra Zimmermann. Noch in diesem Jahr wird eine Stabilisierung des Dammes im Bereich der Bundesstraße erfolgen. Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) wies indes zurück: „Dass Eilenburg-Ost keinen Hochwasserschutz hat, stimmt so nicht. Damm und Mauer an der Mulde und der Ernst-Mey-Straße schützen den Stadtteil.“ Die Dobritzmark habe vor allem mit Druckwasser zu kämpfen, das letztlich nicht vermeidbar sei. Aus Sicht der Stadt läge keine akute Gefährdung vor. Dies gelte auch für die Flächen des ehemaligen ECW und das Edeka-Vorhaben, die vor einem Hochwasser geschützt seien, das laut Statistik alle 100 Jahre vorkommt. „Edeka wird von sich aus für weitere Maßnahmen sorgen, die über die Schutzfunktionen des HQ 100 hinausgeht. Wenn die Tankstelle zulässig ist, kann sie dort gebaut werden“, sagt zudem Heiko Leihe, Leiter des Oberbürgermeister-Bereiches. Ob das so werde, liege in der Verantwortung der Stadträte. Bisher lägen seitens der Umweltbehörde keine Versagengründe vor. Der Stadtrat werde sich in seiner Freiheit zum Planungsrecht entscheiden müssen, was gut für die Stadt Eilenburg ist. „Da spielen die Bedenken der, im weitesten Sinn Anlieger, eine Rolle“, so Leihe. Zu klären ist, ob eine Tankstelle von Vorteil für die Bevölkerung ist. Bisher gäbe es zwei markengebundene, jetzt ist eine unabhängige geplant. Dies führe zu einer Wettbewerbs-Situation – wie es sie mit der Marktkauf-Tankstelle bereits einmal gab. Davon könne der Kunde schon profitieren.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Autofahrerin hat einen 15-jährigen Rollerfahrer trotz Überholverbot beim Linksabbiegen überholt. Der Unfall ereignete sich auf der Dübener Landstraße. Der Junge wurde dabei schwer verletzt.

12.09.2016

Vor 60 Jahren begann in Hohenprießnitz die Ausbildung von Heimerziehern. Zahlreiche ehemalige Institutsmitarbeiter sahen sich jetzt anlässlich dieses Jubiläums wieder. Das hat nicht wenige sehr bewegt.

12.09.2016

Zum Welt-Erste-Hilfe-Tag öffnete das deutsche Rote Kreuz (DRK) in Eilenburg am Wochenende seine Türen. Die Helfer hatten zahlreiche Stationen aufgebaut. Partner wie die Kindertagesstätte „Schwalbennest“, das Pflegeheim sowie die vom DRK betreuten Jugendklubs gaben einen Einblick in ihre Arbeit.

12.09.2016
Anzeige