Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Getrübte Freude über umgestalteten Eilenburger Bahnhofsvorplatz
Region Eilenburg Getrübte Freude über umgestalteten Eilenburger Bahnhofsvorplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 17.06.2016
Bahnhof Eilenburg: Der Vorplatz präsentiert sich neu gestaltet, der Tunnel zu den Bahnsteigen eher schmuddelig. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Wenn einer eine Reise macht, kann er was erzählen. Pendler, die jeden Tag von Eilenburg aus die Bahn benutzen, also auch. Leider nicht allein Positives, obwohl doch gerade der Bahnhofsvorplatz umgestaltet wurde. Hier hat die Stadt jahrelang gekurbelt, um dieses Projekt auf den Weg zu bringen. Nun hatte es endlich geklappt, dank Unterstützung des Landes und des Zweckverbands für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL).

Da stehen die neuen Busbahnsteige mit den gläsernen Unterständen in Reih und Glied, grünen neu gesetzte Bäume und Sträucher, rollen Autos über den neu angelegten Kreisel. Mit LEDs bestückte Straßenlaternen erhellen das Ganze von oben und Leuchtwürfel von unten. Zwischen den weißen Licht-Quadern vor dem Bahnhofsgebäude sind rötliche aus Beton platziert. Sie sollen zum einen dazu einladen, sich niederzulassen und auf der anderen Seite verhindern, dass auf der Fläche geparkt wird. Schließlich gibt es jetzt genug Platz auf den dafür gepflasterten und geschotterten Bereichen. Im neuen „Radhaus“ stehen die Drahtesel in Massen.

Doch das alles ist es nicht, was Pendlern, wie die Doberschützerin Brit Jaeck zuerst einfällt, wenn sie an den Bahnhof denkt: „Den ersten Eindruck habe ich immer im Tunnel.“ Der präsentiert sich eher schmuddelig. Bestimmte eher eklige Verunreinigungen bleiben da gefühlt länger als eine Woche vor Augen. Eigentlich liegen immer Papier, Dosen, Chipstüten herum. Der Bahnhofsvorplatz fällt in Zuständigkeit der Stadt. Für den Bahnhof selbst ist die Bahn zuständig. Für rücksichtslos herummüllende Zeitgenossen oder solchen, denen ausgerechnet an dieser Stelle der Mageninhalt hochkommt, kann auch die Bahn nichts. Aber macht hier eigentlich irgendwann mal jemand sauber?

„Der Personentunnel im Bahnhof Eilenburg wird wöchentlich gereinigt“, ist aus der Pressestelle der Bahn zu erfahren. „Im Rahmen der Vorortkontrollen wurde bereits eine zeitnahe Grundreinigung beauftragt.“ Die Reinigung ist Aufgabe des Dienstleisters DB Services. Außerdem haben die DB und der ZVNL vor einigen Wochen ein Programm gegen Vandalismus und Graffiti gestartet. Eine mobile Einsatztruppe von DB Services ist regelmäßig im Gebiet unterwegs und kontrolliert zusätzlich zur regulären Reinigung und Wartung einmal in der Woche Bahnhöfe und Stationen auf Sauberkeit und Vandalismusschäden. „Ziel ist es, die entstandenen Beschädigungen und Schmierereien schnell zu beheben“, so Christian Schulz, Leiter des Bahnhofsmanagements Leipzig Hauptbahnhof.

Ebenfalls ständig in der Kritik: Der Zugang zu den Bahnsteigen ist nicht barrierefrei. Inzwischen sind voriges Jahr Tragwerke für die Gleise 2 und 3 ausgetauscht worden. Das steht zwar im Zusammenhang mit dem Umbau der Verkehrsstation. Doch erst mittelfristig, und damit sind die Jahre bis 2020 gemeint, sei vorgesehen, die Gleis- und Oberleitungsanlagen im Bahnhof zu erneuern und anzupassen. Die Bahnsteige erhalten dann auch stufenfreie Zugänge über eine neue Unter- oder Überführung, hatte die Bahn vor einem Jahr erklärt. Nach seinen letzten Informationen habe die Bahn das Projekt fürs Jahr 2019 im Plan, so Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos).

Informationen/Hinweise zu Vandalismusschäden nehmen die Bundespolizei unter 0800 68 88 000 und die 3-S-Zentrale der DB Station & Service AG in Leipzig unter Telefon 0341 968 1055 entgegen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ufo ist gelandet. So sieht es jedenfalls aus auf dem Platz vor der Heinzelberge auf dem Eilenburger Burgberg. Die Kunstinstallation „Lauschberg“ des Chemnitzer Designers Michael Stapf wurde montiert. Sie soll noch ein akustisches Innenleben bekommen.

16.06.2016

Derzeit erhalten die Milchbauern in Nordsachsen 20 Cent für den Liter Milch. Beim vergangenen Kreistag verschenkten die Bauern an Verwaltung und Kreistag Milchpackungen mit Protestaufklebern. Sie forderten dabei eine schnelle politische Lösung des Problems, andernfalls würden in der Region zahlreiche Milchhöfe sterben.

16.06.2016

25 Jahre hat der Oschatzer Günter Sirrenberg unterschiedliche Führungspositionen in den Landratsämtern Oschatz, Torgau-Oschatz und Nordsachsen innegehabt. Jetzt geht er in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin wird die noch amtierende Bürgermeisterin von Beilrode Heike Schmidt. Sie wurde vom Kreistag in der neuen Funktion bestätigt.

16.06.2016
Anzeige