Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Giftgaswolke auf dem Muna-Gelände in Strelln – ein Eilenburger erinnert sich

80 Jahre Militärgeschichte Giftgaswolke auf dem Muna-Gelände in Strelln – ein Eilenburger erinnert sich

80 Jahre Militärgeschichte neigen sich im nächsten Jahr auf dem Muna-Gelände bei Strelln in der Gemeinde Mockrehna dem Ende entgegen. An das viele Jahre geheimnisumwitterte Munitionsdepot zwischen hat auch der Eilenburger Kurt Krause seine ganz eigenen Erinnerungen.

Der Eilenburger Kurt Krause interessiert sich für Heimathistorie und vieles, was in der LVZ gedruckt wird, so auch jüngst für die Geschichte des Munitionsdepots bei Strelln, aus dem sich die Bundeswehr im nächsten Jahr zurück zieht.

Quelle: Kathrin Kabelitz

Eilenburg/Strelln. Vor dem Jahr 1960, als viele Bürger aus umliegenden Dörfern noch mit der Eisenbahn zur Arbeit nach Eilenburg fuhren, sind Fahrgäste manchmal zwischen Mockrehna und Doberschütz vom Zugbegleitpersonal angewiesen worden, die Fenster zu schließen. Der Grund: In dem Waldstück sei von einer Giftgaswolke auf dem Muna-Gelände bei Strelln, nunmehr Ortsteil der Gemeinde Mockrehna, Gefahr ausgegangen. Bis heute gibt es vielfältige, oft auch bislang nicht beweisbare Erinnerungen ans über die Jahre „geheimnisumwitterte“ Munitionsdepot, im Volksmund kurz „Muna“ genannt und viele Jahre auch von Soldaten der Sowjetunion genutzt . 80 Jahre Militärgeschichte neigen sich im nächsten Jahr dem Ende zu. Der Eilenburger Kurt Krause, einst Eisenbahner und Hobbymusiker, fühlte sich von den Erinnerungen, die für die Mockrehnaer Chronik zu diesem Kapitel aufgearbeitet wurden, angeregt, eigene Muna-Erlebnisse beizusteuern.

„Als Mitglied des ECW-Blasorchesters war ich mal zu einem Konzert in der Muna, das im Freien stattfand“, berichtet der 78-Jährige. „Natürlich hatten wir auch russische Melodien im Repertoire. Die Soldaten waren begeistert. Anschließend wurden wir zu einem Umtrunk ins Offizierscasino eingeladen. Teller, gefüllt mit Gebäck und riesengroßen, eingewickelten Pralinen, gefüllte Wodkaflaschen und die dafür typischen Gläser standen bereit.“ Bei angeregter Unterhaltung auf Russisch, Deutsch und Zeichensprache sei die Zeit schnell verstrichen. Die Taschen voller Pralinen hätten die Ehefrau zu Hause später wieder versöhnt.

Als Lokführer war Kurt Krause mit der Dampflok für einen Arbeitszug auch selbst einmal im Muna-Objekt. Während Gleisbauarbeiter ihre Arbeit verrichteten, wurden Krause und der Heizer der Lok zum Essen gebeten. „Ich erklärte dem Wachhabenden, dass wir nicht beide zugleich die Lok verlassen dürfen.“ Nix Problem!, so die Reaktion. Ein bewaffneter Soldat wurde als Wache aufgestellt. Es habe reichlich Essen gegeben und auch der obligatorische Wodka fehlte nicht. Als der Heizer nach dem Feuer sehen wollte, kam er sofort wieder zurück. „Der Russe lässt mich nicht auf die Lok.“ Erst habe der Wachhabende dem Wachsoldaten die Genehmigung erteilen müssen. Dann konnte der Heizer die Lok wieder betreten. Als er dem Posten den Führerstand zeigen wollte, sei dem das aber nicht geheuer gewesen. Immer wieder habe der Soldat ängstlich nach draußen geschaut, weil er seinen Posten wohl nicht verlassen durfte. „Als die Gleisbauarbeiter fertig waren, wurden auch sie bewirtet. Wir Zwei entzogen uns der weiteren ,Prasserei’. Wir durften doch bei der Heimfahrt und beim Abrüsten der Lok in Eilenburg nicht auffallen.“ Gern, so der Eilenburger Rentner, denkt er an diese zwei Episoden zurück. Sie sollten der Nachwelt erhalten bleiben. Und werden ins Kapitel, das im über 1000-jährigen Mockrehna die Historie der Muna beschreibt, zu gegebener Zeit einfließen.

Von Karin Rieck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr