Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Giftige Dämpfe in Eilenburger Chemie-Werk ausgetreten
Region Eilenburg Giftige Dämpfe in Eilenburger Chemie-Werk ausgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 10.02.2016
Die Feuerwehrleute legen für den Einsatz Schutz-Ausrüstung an. Quelle: Foto: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Bei der Eilenburger Firma Stockmeier Chemie wurde am Mittwoch gegen 10.30 Uhr Alarm ausgelöst. In einem 1000-Liter-Behälter gelagerte Wasserstoffperoxid-Lösung war zum Sieden gekommen, giftige Dämpfe traten aus. Das Betriebsgelände im Gustav-Adolf-Ring im Gewerbegebiet Schanzberg wurde evakuiert. Wegen der Winterferien waren von den circa 50 Mitarbeitern nur etwa 30 anwesend. Verletzte gab es keine.

Die Feuerwehrleute legen Schutz-Ausrüstung für den Einsatz an. Quelle: Heike Liesaus

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr kühlten den Behälter und verdünnten die Flüssigkeit. Sie mussten dabei unter Schutzausrüstung arbeiten. Die Halle wurde durchlüftet.

Zusätzlich war der Gefahrgutzug aus Delitzsch alarmiert worden. Als er anrückte, war die Lage jedoch bereits unter Kontrolle. Eine Gefahr für die Umgebung bestand nicht. Insgesamt waren 47 Feuerwehrleute aus Eilenburg, Delitzsch und auch aus Torgau im Einsatz. Aus der Elbestadt war zudem ein Messfahrzeug angefordert worden. Wasserstoffperoxid ist ein hoch wirksames Bleich- und Desinfektionsmittel, das bei Stockmeier Chemie unter anderem zur Herstellung von Reinigungsprodukten verarbeitet wird.

Kurz vor 14 Uhr gab es dann einen weiteren Sirenen-Alarm in Eilenburg, der ebenfalls von der Firma Stockmeier ausging. In diesem Fall war es jedoch ein Fehlalarm wegen eines technischen Defekts der Meldeanlage.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

15 Jahre lang hat Marcel Mette auf diesen Tag hingearbeitet. Er hat tonnenweise Gewichte gestemmt, unzählige Gespräche geführt. Am 20. Februar wird sein Wunsch nun endlich Wirklichkeit. Zusammen mit neun Mitstreitern will der Eilenburger im heimischen Bürgerhaus den Weltrekord im 24-Stunden-Kreuzheben knacken und sich im Guinness-Buch verewigen.

10.02.2016

Feuerwehrleute entwickelten einen sogenannten Kinderfinder. Dieser Aufkleber kann helfen die Suche nach Kinder- oder Spielzimmern deutlich zu verkürzen und so Kinder schneller bei einem Wohnungsbrand zu finden. Der Kinderfinderaufkleber wird derzeit über den Landesfeuerwehrverband (LFV) Sachsen verteilt.

10.02.2016

Weil er gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoß, hat die Polizei gegen einen Eilenburger nun die Ermittlungen aufgenommen. Der 31-Jährige war bei einer Polizeikontrolle mit Drogen erwischt worden.

10.02.2016
Anzeige