Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gisela Spott aus Mörtitz opfert einen Teil ihrer Zeit Sterbenden
Region Eilenburg Gisela Spott aus Mörtitz opfert einen Teil ihrer Zeit Sterbenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 31.03.2016
Gisela Spott in ihrem Heimatdorf Mörtitz am Rand von Eilenburg, wo sie ehrenamtlich für den Hospizdienst arbeitet. Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
Eilenburg/Mörtitz

Sie ist lebensfroh, singt gern im Mörtitzer Frauenchor, liebt Wanderungen in der Natur. Und sie möchte sich noch einen Traum erfüllen: Ein weiteres Mal nach Island reisen, die Insel aus Feuer und Eis noch ein stückweit mehr erkunden. Dazu scheint ein Ehrenamt, das die 68-Jährige beim Hospizdienst Nordsachsen als eine der Aktiven der ersten Stunde erfüllt, eigentlich nicht zu passen. „Das Thema Sterben war auch für mich, als ich mich für den Hospizdienst interessiert habe, weit weg“, erzählt die Mörtitzerin. Als die Sekretärin einer Anwaltskanzlei im Alter von 56 Jahren ihren Job verlor, stand für sie fest: Ein Leben lang mit Menschen zu tun zu haben, das musste weitergehen. Und so führte der Tipp, sich im Pflegeheim doch um alte Menschen zu kümmern, zum Hospizdienst. Der befand sich mit seinem Sitz in Eilenburg 2008 gerade im Aufbau. „Und nur wenige interessierten sich seinerzeit dafür“, so Spott.

Die Angst, sich mit dem Tod zu beschäftigen, sei nach wie vor präsent. Für die Schulungen, die der Hospizdienst regelmäßig anbietet, lässt das Interesse nach, was wohl auch mit dem Generationswechsel zusammenhängt, vermutet die Sterbebegleiterin. Ihre eigene Furcht vor dem Lebensende, das doch unausweichlich zum Leben gehöre, sei allerdings kleiner geworden, seit sie in örtlichen Pflegeheimen oder im Krankenhaus dazu beitragen kann, Sterbenden auf ihrem letzten Stück des Lebensweges in die Augen zu sehen oder deren Hand zu halten. „Dabei habe ich viel über diese Menschen erfahren, von ihren Erlebnissen gehört, vor allem von dem, was sie im Krieg, auf der Flucht und nach der Vertreibung erlebten.“ Kranke, Pflegebedürftige und Alte seien heutzutage überwiegend gut versorgt, hätten es sauber und warm. Nur die menschliche Zuwendung sei für Menschen am Ende ihres Lebens oftmals das größte Geschenk. Dabei äußert Gisela Spott durchaus Verständnis, wenn in den Familien andere Themen Vorrang haben. Insofern seien sie und ihre Mitstreiter beim Hospizdienst gern bereit, einen Teil ihrer Zeit zu opfern.

Sie habe überhaupt viel Interesse für historische Ereignisse, so Gisela Spott. Die „Spur der Ahnen“, gehöre im TV zu ihren Lieblingssendungen. Auch Ahnentafeln, die viele Menschen erforschen und die sie mit Unterbrechungen selbst in Angriff genommen hat, findet die Seniorin spannend. Bekommt sie es mit Demenzkranken zu tun, dann sucht sie das Gespräch mit den Augen oder singt etwas aus dem Liederprogramm ihres Mörtitzer Frauenchores vor. „Das kommt an“, so ihr Eindruck. Die Supervisionen und Gruppenabende, zu denen sich die Ehrenamtler des Hospizdienstes regelmäßig treffen, helfen dabei, emotionale Probleme, die sich bei dieser Aufgabe unweigerlich ergeben, zu verarbeiten.

Kontakt Hospizdienst: Sieglinde Stahl, Nikolaiplatz 3, 04838 Eilenburg, Telefon 03423 7002998 oder 015116350628; E-Mail: hospizdienst@diakonie-delitzsch.de.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Breitband-Anschluss, das Internet mit verhältnismäßig hoher Datenübertragungsrate, gibt es in vielen Gebieten Eilenburgs noch nicht. Gerade in den Ortsteilen bringt das auch junge Existenzgründer in Schwierigkeiten. In den nächsten zwei Jahren soll sich das ändern.

31.03.2016

Historischer Tag am Mittwoch im kleinen Zscheppliner Ortsteil Glaucha. Innenstaatssekretär Michael Wilhelm überbringt Bürgermeisterin Roswitha Berkes einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 640 000 Euro für den Neubau des Feuergerätehauses an einem hochwassersicheren Ort. Der alte Bau aus den 1970er Jahren wurde im Juni 2013 zum zweiten Mal überschwemmt.

30.03.2016

Nach einem Unfall auf der Straße zwischen den beiden Jesewitzer Ortsteilen Kossen und Gotha (bei Eilenburg) bittet nun die Polizei um Mithilfe. Der Unfall ereignete sich bereits am Mittwoch vor einer Woche gegen 15.45 Uhr.

30.03.2016
Anzeige