Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Glauchaer in Sektlaune: Deich wird gebaut

Glauchaer in Sektlaune: Deich wird gebaut

Man mag es kaum glauben: Doch vor anderthalb Jahren wütete an genau dieser Stelle, wo Männer und Frauen aus Glaucha Ende der Woche fröhlich lachten und mit einem Glas Sekt anstießen, ein verheerendes Hochwasser.

Voriger Artikel
Nach Feuer im Eilenburger Kinderheim: Spezialfirma reinigt verrußtes Haus
Nächster Artikel
Saxbus kämpft ums Überleben - Vetter gewinnt Ausschreibung

Die Mitglieder der Bürgerinitiative HQ 100-Schutz für Glaucha trafen sich auf dem Deich, wo die ersten Spundbohlen versenkt wurden, um auf diesen Erfolg anzustoßen.

Quelle: Heike Nyari

Glaucha. Dort, wo die ersten Spundbohlen von Bau- und Haustechnik Bad Düben in den Damm gerammt wurden, brach der Deich und überflutete Felder und Ansiedlungen. Es hatte tagelang unerbittlich geregnet und schließlich bahnte sich wieder, ähnlich wie im August 2002, eine Katastrophe an. Anfang Juni 2013 hieß es für viele Orte entlang von Elbe und Mulde Land unter. Auch die Einwohner von Ober- und Niederglaucha wurden nicht verschont. Doch dem Schicksal wollten sich viele Bürger nicht noch einmal ergeben. Einige engagierte Glauchaer gründeten die Bürgerinitiative (BI) HQ 100-Schutz für Glaucha. Den mittlerweile 130 Mitgliedern ist durchaus klar, dass sämtliche Maßnahmen des Freistaates nur Schritt für Schritt realisiert werden können, und dass es größere Städte und Gemeinden gibt, die gegenüber dem kleinen Muldedorf Vorrang haben. "Wir erwarten keine Wunder, doch wir wollen nicht vergessen werden", so der BI-Vorsitzende Thomas Hartmann.

Die BI-Spitze ließ nichts unversucht und setzte sich mit den Verantwortlichen der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Rötha, dem Landrat, Kreistags- und Landtagsabgeordneten sowie mit Frank Kupfer (CDU) und Fritz Jaeckel (CDU) von der Staatsregierung in Verbindung und blieb am Ball. Die Hartnäckigkeit, verbunden mit einer guten Zusammenarbeit, und die gemeinsame Suche nach Lösungen hat sich gelohnt. Der Erfolg ist nun sichtbar. Die ersten Spundbohlen sind versenkt. Ähnliches wird in den folgenden Wochen an mehreren Deichabschnitten auf 1,7 Kilometern Länge geschehen. In gut einem Jahr sollen die Bauarbeiten, die sich auf etwa zwei Millionen Euro belaufen, abgeschlossen sein und Glaucha einen Hochwasserschutz HQ 50 gewähren. Zu den Bauvorbereitungen gehört außerdem eine Kampfmittelsondierung, teilt die LTV gestern mit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.12.2014
Heike Nyari

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr