Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Große Resonanz auf Parkfest Löbnitz
Region Eilenburg Große Resonanz auf Parkfest Löbnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 22.06.2017
Reiter Marcel Espenhain kämpft mit seinem Pferd auf dem Reit- und Springturnier in Löbnitz zum Jump & Drive um jede Sekunde. Quelle: Foto: Alexander Prautzsch
Anzeige
Löbnitz

Die Besucherränge beim 40. Reit- und Springturnier in Löbnitz waren am Samstag schon gut gefüllt. Die Profis hatten Kissen dabei oder gleich den Campingstuhl aufgeschlagen und verfolgten, wie die stolzen Tiere mit Namen wie Quit Calando, Lena-Bellini oder Quickett den Parcours nahmen oder auch wie Luis, einfach einen Sprung verweigerten.

Nebenan auf dem Festgelände kehrte auch das Leben ein. Glückliche Kinder, die mit Schokolade verschmierten Mündern zum Kinderkarussell gingen, während die Erwachsenen am gemeinsamen Stand von Thilo Fuchs Spirituosen und der Delitzscher Altstadtkneipe No. 2 mit Schokolade oder Bienenhonig veredelten Whiskey probieren konnten. Autoscooter und Dosenwerfen, Crêpes-Duft und Fischbrötchen, Bratwurst und Flammlachs, Salonorchester und Feuershow – für jeden Geschmack ließ sich etwas finden. Auch Renate Reichelts Stand fand ein paar Zaungäste. Ihr Verein „Leben mit Tieren“ setzt sich für ausgesetzte Tiere ein, sterilisiert und versorgt diese. Im Gegensatz zum Stadtfest, so die Katzennärrin, müssten sie hier ihren Stand nicht abbauen und keine Gebühren für die gute Sache zahlen. Leben und leben lassen: Leistungssport und Dorffest, Rummelplatzatmosphäre und Auenidylle, all das ging in Löbnitz.

Zum 40. Mal hieß es zeitgleich zum Reitturnier auch Parkfest in der Gemeinde. Das startete bereits am Freitag, traditionell mit der Ansprache des Bürgermeisters Axel Wohlschläger (CDU) und einem bunten Programm, das die Kindertagesstätte und die Grundschule gestalteten. Nachdem das With Full Force-Festival in diesem Jahr nicht mehr im Ortsteil Roitzschjora stattfinden wird, und damit ein Loch in der Gemeindekasse hinterlässt, hatte sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen, die traditionsreiche Veranstaltung trotzdem weiter zu führen. Mit Unterstützung von Sponsoren, aber auch dem Engagement der Bürger – „für die Gemeinde und die Region“, wie Wohlschläger betonte. „Uns gefällt es auch zum 40. Mal sehr gut“, sagte er sichtlich erfreut über das Resultat. „Vom Programm heute lassen wir uns noch überraschen.“

Das begann am Samstag mit dem Oldtimerclub Delitzsch und Oldiefans Löbnitz, die ihre Schätze dem Publikum zeigten. Vom Opel Rekord bis zum Multicar, einer Simson bis zum Trabant reichte die Motorenschau. Thomas und Christine Großkopf inspizierten letzteren. „Der muss aus den 50er Jahren sein! Einer der ersten, das sieht man schon am Lenkrad“, urteilte er über den Trabi in Minzgrün. Er selbst habe einen der Nachfolger gefahren. Zum Parkfest kommen sie immer mal her, erzählten die Delitzscher. Steffi Braunsdorf war froh, dass das Hafenfest in Bitterfeld nicht wieder zeitgleich stattfand. Die 49-jährige unterstützte die Löbnitzer Landfrauen, die Kaffee und Kuchen ausgaben, um für den Erhalt der Mühle Spenden zu sammeln. Mit ihrem Mann Mike stellte sie Kinder vor Geschicklichkeits- und Knobelspiele, die aus Holz in der Hobbywerkstatt entstanden waren. Das zog auch die Schenkenberger Antje Sonntag und Karsten Müller an, die sich mit Sohn, Tochter und einer Freundin an den kniffligen Puzzles ausprobierten.

Von Manuel Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Feuerwehr Glaucha hat ihr neues Gerätehaus in Betrieb genommen. 770 000 Euro hat der Ersatz für das alte Domizil gekostet, das bei Hochwasser gleich zweimal in den Fluten der Mulde versunken ist.

19.06.2017

Vor einem Jahr wurde die Grundschule Doberschütz die erste Naturparkschule in Sachsen. Jetzt liegen hinter den 1. bis 4. Klassen schon einige Projekte. In vier Jahren muss der Titel verteidigt werden.

21.06.2017

Der Polizeirevier-Bereich Eilenburg ist im Vergleich zu Delitzsch, Torgau und Schkeuditz der mit dem geringsten Anfall an Straftaten im vergangenen Jahr. 1958 Straftaten wurden erfasst, 1076 davon aufgeklärt.

17.06.2017
Anzeige