Abfallentsorgung - Grüne Tonne für Eilenburg: Ab 2017 können Muldestädter Bio-Abfall separat sammeln – LVZ - Leipziger Volkszeitung
Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Grüne Tonne für Eilenburg: Ab 2017 können Muldestädter Bio-Abfall separat sammeln
Region Eilenburg Grüne Tonne für Eilenburg: Ab 2017 können Muldestädter Bio-Abfall separat sammeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 07.09.2016
Mülltrennung ganz klassisch – in Eilenburg wird jetzt die Bio-Sammlung eingeführt. Quelle: LVZ
Anzeige
Eilenburg

Die Stadt Eilenburg bekommt ab 2017 eine Bio-Abfallsammlung. Die Muldestadt wird nach einem Stadtrats-Beschluss beim Landkreis zudem beantragen, von diesem weitere Aufgaben in der Abfallwirtschaft, insbesondere der Kompostierung von Garten- und Parkabfällen zu übernehmen. Weiter möglich ist das Bringen von Grünschitt-Abfällen zu Remondis. Künftig wäre dies aber kostenfrei. Mit der Verwertung aller weiterer Bio- sowie sperriger Abfälle aus Haushalten stehen weitere Bereiche zur Debatte.

Stadt will Eigenkompostierung

Seit 1993 sammelt die Große Kreisstadt häusliche Abfälle selbst ein und befördert sie. Laut einer Anordnung der Landesdirektion muss Eilenburg die Bioabfall- als Teil der Restabfallentsorgung aber neu organisieren. Der Landkreis hat den Bioabfall bisher an einigen Standorten im Bringesystem organisiert. In Eilenburg läuft es ähnlich, allerdings funktioniert die Entsorgung des Grünschnitts ohne Zutun der Stadt. Die Remondis Eilenburg GmbH nimmt gegen Entgelt biologische Abfälle am Wertstoffhof an und bringt sie zur Kompostieranlage nach Liemehna. Landesdirektion und Landkreis sagen nun aber: Die Entsorgung des Grünschnitts muss hoheitlich erfolgen. Das würde bedeuten, dass die Annahme bei Remondis weiter möglich ist, der Kreis aber nicht die Anlage in Liemehna, sondern die kreiseigene in Lissa zuweisen würde. „Transport- und Verwertungskosten wären dreimal so teuer“, sagt Jörg Böhme, Leiter der Abfallwirtschaft in Eilenburg. Was also tun? Eilenburg beruft sich auf das sächsische Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz, wonach die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger Gemeinden bestimmte Aufgaben des Sammelns, Beförderns und Kompostierens übertragen können. Es gibt eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, wonach diese Übertragung nicht verwehrt werden kann, sagt André Becht, im Rathaus für Rechtsfragen zuständig. „Vom Eilenburger Stadtrat haben wir jetzt grünes Licht bekommen, das heißt, wir können den Antrag offiziell stellen“, so Böhme. Unterm Strich würden die Kosten zwar trotzdem steigen, bei weitem aber nicht in dem Maße, wenn die Verwertung in kreislicher Verantwortung laufen würde.

Die Stadt favorisiert in erster Linie die Eigenkompostierung. Darüber hinaus wird die kostenlose Bringemöglichkeit zum Remondis-Hof oder das kostenpflichtige Stellen eines Containers für Gartenabfälle am Grundstück über die Stadt geregelt. Möglich wäre bei Bedarf aber auch das Bereitstellen einer Tonne für Bioabfall. Vorteile gäbe es auch für die Entsorgung sperriger Abfälle. Diese werden bereits jetzt nach Inhaltsstoffen getrennt erfasst. Mit der eigenverantwortlichen Verwertung könnten weitere Einsparungen erzielt werden. Das würde sich kostensenkend auswirken.

Gebühren wie beim Restmüll

Ob sich die Einführung der Biotonne als sinnvoll erweist oder nicht, werde sich zeigen, so Becht. Im Rathaus hätte es schon einige Anfragen gegeben, Interesse sei bei den Eilenburgern offenbar auch vorhanden. „Es kann sein, dass dies der Renner wird, aber auch, dass nur wenige Tonnen im Umlauf sind.“ Die Gebühren orientieren sich an der Höhe der Restmüllentsorgung, werden voraussichtlich als Pauschal-Beitrag erhoben. Mit der Gleichgestaltung des Preises soll verhindert werden, dass vermehrt Hausmüll in der Biotonne landet. Die Abfuhr erfolge wöchentlich oder alle 14 Tage, je nach Bedarf könne die Tonne herausgestellt werden. Eine Registrierung wie beim Hausmüll erfolgt zunächst nicht.

Zeitnah wird es in Eilenburg auch eine Änderung der Abfallsatzung sowie der Abfall-Gebührensatzung geben, kündigte Jörg Böhme an. Gebührenerhöhungen, so zeichnet es sich aber jetzt schon ab, wird es nicht geben.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Doberschützer Gemeinderat der Linken, Benno Wagner, gab in der jüngsten Sitzung zu Protokoll, dass er sich an den Abstimmungen nicht mehr beteiligen will. Unter anderem aus Haftungsgründen. Aber darf er das überhaupt? Die Gemeinde lässt das jetzt juristisch prüfen.

07.09.2016

Rund 20 Euro mehr pro Monat und Kind – diese Erhöhung sieht eine Beschlussvorschlag vor, den die Stadt Eilenburg in puncto Benutzungsgebühren in den Stadtrat eingebracht hat. Mit der Höhe der künftigen Beiträge haben die Abgeordneten aber so ihre Probleme. Sie wollen eine geringere Kostenbeteiligung. Nun muss der Sozialausschuss nochmal beraten.

06.09.2016

Sachsen Quelle feiert – und es regnet. Unbeeindruckt davon war die Stimmung beim Brunnenfest an den Quellen in Eilenburg trotzdem gut. Sonnabend sorgte Karat für einen furiosen Auftakt, Sonntag ging es in und an den Hallen weiter.

04.09.2016
Anzeige