Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Grüner Fink in Eilenburg: 50 Grundstücke für Häuslebauer geplant
Region Eilenburg Grüner Fink in Eilenburg: 50 Grundstücke für Häuslebauer geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.07.2016
Straßenschäden am Grünen Fink wurden inzwischen ausgebessert, aber mit den neuen Wohngebiet soll auch der grundhafte Ausbau kommen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Von kritisch bis wohlwollend reichte das Stimmungsspektrum zur Ausweisung des neuen Wohngebiets am Eilenburger Grünen Fink. Zirka 50 Grundstücke für Bauwillige sollen dort ausgewiesen werden. Das Projekt wurde jetzt im Ratssaal bei einer Info-Veranstaltung vorgestellt.

Aus Garten- werden Wohngrundstücke

An der Straße, wo jetzt schon Wohnhäuser stehen, soll weiteres Bauland bis zum Schießstandweg, der das Areal östlich begrenzt, ausgewiesen werden. „Es besteht auch Interesse, dass Gartengrundstücke zu Wohngrundstücken werden“, erläuterte Petra Zimmermann, Leiterin des Bereichs Bau in der Stadtverwaltung. Auch ein Feld hinter der Gartenanlage ist zur Bebauung vorgesehen.

Gartenverein muss Parkplätze schaffen

Interessiert waren die zirka 15 Besucher – und zwar besonders an Belastungen, die auf sie als bereits Ansässige zukommen. So ist vorgesehen, die Straße „Grüner Fink“ grundhaft auszubauen. Vorerst hatte es nur eine Reparatur der tiefen Schlaglöcher gegeben. Ausbaubeiträge müssen alle anliegenden Grundstücksbesitzer zahlen. Auch die Stadt. Sie ist Grundeigentümerin und Verpächterin für die Gartenanlage, erläuterte Zimmermann. „Dann wird auch das Parken geregelt. Darüber ist der Kleingartenverein informiert. Er muss selbst Parkplätze schaffen, in freien Gärten im Randbereich oder auf dem Gelände der abgerissenen Reichskrone.“

Lärmbelästigung?

Die Straße soll künftig nicht durchgängig sein. Die Zufahrt von der östlichen Seite führt somit über den Schießstandweg. „Der mündet aber auf die B 87 und die Auffahrt dort ist problematisch“, so der Hinweis eines Anliegers. „Ein Lärmschutzgutachten ist in Auftrag gegeben“, berichtete Zimmermann. Ergebnisse liegen noch nicht vor, aber es sei klar: „Das Gebiet ist durch Bahn und B 87 vorbelastet. Voraussichtlich ist aber kein Lärmschutzwall nötig. Nur bei einem Teil der Grundstücke wird passiver Lärmschutz wie Schallschutzfenster zu beachten sein.“

Kein Anschluss ans Abwassernetz

Hinweise, Einwände können auch noch bei der Auslegung des Bebauungsplanes abgegeben werden. Voraussichtlich kann Baurecht ab Anfang nächsten Jahres gelten, so der Zeitplan. Erst wenn eine gewisse Zahl der Grundstücke bebaut wird, soll das Straßenprojekt realisiert werden. Ebenfalls in der Diskussion: der Anschluss ans öffentliche Abwassernetz. Diesen wird das Gebiet auch mit den Neuansiedlungen nicht bekommen. Die Häuslebauer müssen jeweils eigene vollbiologische Kleinkläranlagen bauen.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Kaninchen apathisch sind und eine hochgradige Störung der Blutgerinnung mit Blutungen in Organen, Atemnot und vereinzelt auch Krämpfe zeigen, sind sie möglicherweise von der Chinaseuche befallen. Die grassiert derzeit im Landkreis Nordsachsen.

29.07.2016

Der Hort im Eilenburger Stadtteil Berg legt sich einen Spielgarten an. An einer Ecke der großen Wiesen, die früher zum Gebäude der Karl-Neumann-Schule gehörten, haben die Kinder jetzt schon mal neue Rastplatz-Hütten aufgebaut.

28.07.2016

Die Marga GmbH, Eigentümerin des verwaisten Marktkaufs in Eilenburg, hat gegen den Bebauungsplan für den Edeka-Markt in der Ziegelstraße per Rechtsanwalt Einspruch angemeldet. Er sei nicht ordnungsgemäß aufgestellt. Außerdem erwägen Anwohner eine Unterschriften-Aktion pro Einkaufszentrum Schondorfer Mark.

28.07.2016
Anzeige