Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grünes Licht: Leipziger Unternehmen kauft Eilenburger Hochhaus

Grünes Licht: Leipziger Unternehmen kauft Eilenburger Hochhaus

So richtig überrascht die Meldung nun sicher niemanden mehr - doch sie liegt nach schier endlosem Hin und Her endlich vor: Das Hochhaus im Eilenburger Osten ist verkauft.

Voriger Artikel
Was wird aus dem Roten Hirsch?
Nächster Artikel
Dutzende Bäume verschwunden: Kritik an Kahlschlag in Eilenburg

Die Zeichen stehen auf Grün: Das Hochhaus in Eilenburg-Ost wurde verkauft.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Die Mieter haben in diesen Tagen Schreiben erhalten. In diesen werden sie darüber informiert, dass die Amalie Weißenfelser GmbH das Objekt von der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (EWV) erworben hat. Angaben zur Höhe des Kaufpreises gibt es nicht. Der neue Eigentümer will das Objekt grundlegend sanieren und künftig servicebetreutes Wohnen anbieten.

Geschäftsführerin Birgit Bendix-Bade kann die Akte Hochhaus damit zuklappen. "Mit einem lachenden und einem weinenden Auge", wie sie sagt. Über mehrere Jahre hatte die Zukunft des Muster- und Experimentalbaus aus den 1960er-Jahren Entscheider-Gremien und Mieter beschäftigt. Immer wieder stand die Frage: Abriss oder Verkauf? - Ein Schwebezustand, der ob des anstehenden enormen Investitionsstaus, den die EWV nicht stemmen konnte, auch für Unruhe unter denen sorgte, die dort noch wohnen. Zuletzt waren es um die 50 Mietparteien, über 144 Wohnungen verfügt das Gebäude. Viele Mieter hatten immer wieder betont, dass sie zu ihrem Haus stehen und dort bleiben wollen, weil sie sich in der Nachbarschaft wohlfühlen, den verlässlichen Hausmeister, die unmittelbare Nähe zu Arztpraxis, Physiotherapie, Apotheke, Sparkasse und Einkaufsmarkt, das Vorhandensein eines Fahrstuhles sowie die Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer schätzen.

Verkaufs-Verhandlungen gab es einige in dieser Zeit. Teilweise schwierige, ein zählbares Ergebnis aber war nie zu verzeichnen. Vor zwei Jahren platzte ein Projekt in letzter Minute. "Die Banken mussten letztlich auch zu den Konzepten der potenziellen Käufer stehen", so Bendix-Bade, die nicht müde wurde, zu betonen, dass die EWV zum einen daran interessiert war, dass die Gespräche mit seriösen und ernstzunehmenden Interessenten geführt wurden, zum anderen aber auch das Haus weiterhin als Wohnort genutzt wird.

Seit dem Sommer liefen die Verhandlungen mit dem jetzige Käufer auf Hochtouren. Die letzte Hürde, die Finanzierungsbestätigung der Bank, ist mittlerweile genommen. Noch prangen die drei Buchstaben des größten Vermieters der Stadt am Elfgeschosser. Die offizielle Übergabe an den neuen Eigentümer aber ist erfolgt, in den nächsten 14 Tagen will die Amalie Weißenfelser GmbH im Haus ein Büro einrichten. "Dort sollen Mitarbeiter sitzen, die den Mietern Auskunft geben können", sagt Verwalter Andreas Spitzke. Und damit über ein Konzept, von dem auch Bendix-Bade überzeugt ist. Es stelle eine Aufwertung der Wohnlandschaft in Eilenburg dar.

Die Amalie Weißenfelser GmbH hat bereits eine Grundsanierung angekündigt. "Dies ist aber ein Prozess, der sich über einen längeren Zeitraum hinziehen wird", so Spitzke. Das künftige Konzept ist darauf ausgerichtet, dass wohnen bleiben kann, wer will. Detaillierte Absprachen hinsichtlich der geplanten Arbeiten seien aber mit den Mietern sicherlich erforderlich, so Spitzke weiter. Was sich genau hinter dem Begriff servicebetreutes Wohnen verbirgt, soll seitens des Unternehmens in Kürze erläutert werden. In Leipzig gibt es ein solches Projekt bereits in der Schongauer Straße. Die Wohnanlage liegt im Herzen von Leipzig-Paunsdorf. Sie ist in erster Linie darauf ausgerichtet, die Individualität und Autonomie aller Mieter zu sichern. Auch eine Notrufanlage und Notruftaster in jeder Wohnung gehören kostenfrei dazu. Seniorenbetreuer und Ergotherapeuten gestalten mit interessierten Bewohnern ein abwechslungsreiches Tagesprogramm. Dieser Standard kann nach Bedarf durch das Hinzuziehen ambulanter Partnerpflegedienste vor Ort erweitert werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.01.2015
Kathrin Kabrlitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr