Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Gute Perspektiven für Altenpfleger in Eilenburg und Bad Düben
Region Eilenburg Gute Perspektiven für Altenpfleger in Eilenburg und Bad Düben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 01.09.2016
Peggy Fiedler, Kevin Kröner, Janne-Josefin Lieske und Romana Kaspersinski (von links) sind in der Eilenburger K&S-Residenz in der Pflege tätig. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg/Bad Düben

Sie sehen ihre berufliche Zukunft in der Pflege. Dafür gibt es in Eilenburger und Bad Dübener Seniorenheimen zurzeit nicht nur eine gediegene Ausbildung, die jetzt wieder beginnt, sondern auch nach erfolgreichem Abschluss eine gute Perspektive.

Die Neuen in der K&S-Seniorenresidenz am Stadtpark in Eilenburg wurden mit kleinen Zuckertüten, an denen eine Schwesternuhr tickte, die am Kittel getragen werden kann, begrüßt. Drei Auszubildende und eine Teilnehmerin am Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) starten nunmehr durch. Auch zwei Absolventen wurden verabschiedet, die sich anderweitig ausprobieren wollen. Novica Kiesewetter, die schon zuvor mehrere Berufsfelder beackerte, will als 44-Jährige weiter lernen und in die Intensivpflege. Manuela Giesel, 38, geht wegen der flexibleren Arbeitszeiten zu einem ambulanten Pflegedienst. Auf alle Fälle hat sie es nicht bereut, diese Berufsrichtung eingeschlagen zu haben: „Ich bin gern für ältere Menschen da.“ Und sie ist sich im Klaren: „Das kann sicher nicht jeder. Aber es ist trotzdem für viele ein schöner Beruf.“

Das Ausprobieren ist empfehlenswert. Das will Peggy Fiedler. Die 17-Jährige tritt ihr Freiwilliges Soziales Jahr an. Kevin Kröner, der übrigens am 5. September seinen 18 Geburtstag feiert, kennt das Berufsfeld aus der Familie: Ob Oma, Tante oder Bruder – alle arbeiten sie in der Altenpflege. Er absolvierte zuerst eine Vorausbildung als Staatlich geprüfter Krankenpflegehelfer. Diesen Abschluss hat Janne-Josefin Lieske auch in der Tasche. „Aber bei mir lief es ein wenig komplizierter. Eigentlich wollte ich Erzieherin werden, aber mein Schulabschluss in der Schweiz wurde als Realschulabschluss nicht anerkannt.“ Also ging sie zur Vorausbildung ins Eilenburger Berufsschulzentrum, das seit einem Jahr einen Kooperationsvertrag mit K&S hat und wozu Praktika gehören. „Das hat Spaß gemacht“, so die 20-Jährige.

Leiterin Kathleen Krieg verabschiedete sich nicht gern von den Absolventen: „Wir garantieren die Übernahme und sie wissen, dass unsere Türen weit offen stehen, wenn sie es sich anders überlegen.“ Bei dieser Gelegenheit wurde außerdem die Auszubildende des Jahres mit der Nutzung eines Smart für ein Jahr belohnt. Sehr praktisch: Jessica Lorek nahm den Schlüssel gleich von ihrer Schwester Michelle entgegen, Titelträgerin im Vorjahr. „Dafür wird nicht nur auf gute Noten geachtet“, erklärte die Residenz-Chefin, „sondern auch auf soziales Auftreten im Heim, gegenüber den Bewohnern und die Zusammenarbeit mit anderen.“

Kurz vor dem heutigen Ausbildungsbeginn zeigte sich auch Jana Christoph, die Leiterin des DRK-Pflegeheimes in Eilenburg, „stolz, dass wir erstmals gleich drei Altenpfleger-Lehrlinge und einen Hauswirtschafts-Azubi in unser Team aufnehmen können“. In der Begrüßungsrunde mit Noch-Pflegedienstleiterin Elke Veit und ihrer Nachfolgerin Denise Grützner lernten die Neulinge die Karrieremöglichkeiten in der Branche kennen. Im Alter von 16 Jahren begann die 29-Jährige, die ab Oktober in die fast 40 Jahre großen Fußstapfen von Elke Veit tritt, mit dem FSJ in der DRK-Einrichtung und hat sich von der Altenpflegerin über die Wohnbereichsleiterin bis zur Pflegedienstchefin weiterentwickelt. Nunmehr können sich auch Anna Hempel aus Pehritzsch und die Eilenburgerinnen Jennifer Winter und Lisa Löser im Pflegebereich berufliche Perspektiven ausrechnen, haben zum Teil schon in diesem Bereich Erfahrungen gesammelt. „Wir hoffen, sie halten durch“, deuteten Christoph und Veit auch die besonderen Ansprüche an einen Beruf mit Schicht- und Wochenend-Arbeit an. Und weil junge Frauen irgendwann auch mal Nachwuchs haben wollen – was an der Stöcker-Straße schon mehrfach Ausfälle bedeutete – wurden diesmal mehr Lehrlinge als sonst eingestellt. „ Auch im nächsten Jahr können wir wieder Lehrlinge in dieser Größenordnung ausbilden“, wurde schon mal vorausgeblickt.

Dass der Nachwuchs den Pflegeeinrichtungen in der Region nicht gerade die Tür einrennt, weiß auch Berit Papendick, Leiterin des Pflegeheimes der Arbeiterwohlfahrt Nordsachsen in Bad Düben. „Diese Jahr haben wir aber Glück gehabt und haben jemanden gefunden.“ Drei Auszubildende gibt es derzeit. In jedem Lehrjahr einen. Die meisten kommen aus Bad Düben oder der Umgebung.

Von Heike Liesaus, Karin Rieck und Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag erinnert die Gemeinde Doberschütz beim Stoppelfest an ihre Gründung vor 20 Jahren. Im LVZ-Interview spricht Bürgermeister Roland Märtz (CDU) über die Anfangszeit, Befürchtungen einer weiteren Gemeindegebietsreform und Schwachpunkte, die es nach wie vor gibt.

31.08.2016

In Eilenburg wird gefeiert – und zwar das Brunnenfest beim Getränkehersteller Frankenbrunnen am Sonntag. Das Wunder im Pullunder, Spaßvogel Schubert, krönt das bunte Familienfest, zu dem der Eintritt frei ist. Am Samstagabend gibt Karat ein Konzert.

01.09.2016

Peter Paschke, der sächsische Landes- und Bundespräsident des Kleingärtner-Verbandes, beantwortet im LVZ-Interview Fragen, die sich aus der drohenden Kündigung eines Eilenburger Pächters ergeben. Themen sind unter anderem die Kleintierzucht in Gartenvereinen sowie die Größe von Bauten.

31.08.2016
Anzeige