Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Guter Mix, aber auch etliche Schwachstellen in Eilenburgs Handel

Guter Mix, aber auch etliche Schwachstellen in Eilenburgs Handel

Es ging um "Strategien für schwierige Standorte". Und Eilenburg ist zumindest kein einfacher. Wie lassen sich Käufer in die Geschäfte der Innenstadt locken? Diese Frage stand über dem Vortrag, zu dem die Industrie- und Handelskammer Gewerbetreibende aus der Region ins Eilenburger Bürgerhaus eingeladen hatte.

Eilenburg. Ist das mit Karten möglich, auf denen die Geschäfte verzeichnet sind? Können es etwa Wegweiser, auf denen die Schrift aufgrund der vielen aufzuführenden Ziele von Vorüberfahrenden nicht zu entziffern ist? Birgit Schönborn-Schwade und Marc Schwade von der Consilium-Gesellschaft verwarfen Ideen, die in vielen Kommunen in vergangenen Jahrzehnten verfolgt wurden. Selbst bunte Stadt- und Straßenfeste mit Imbiss-Buden und Hüpfburgen zögen die potenziellen Kunden eher an Läden vorbei als hinein. "Was bleibt? Unzufriedenheit", folgerte Schönborn-Schwade. Doch die Berliner hatten auch einen Ausblick mitgebracht: Sie verfolgen die Strategie, herauszufinden, welche gemeinsame Zielgruppe die Händler in der Stadt haben, womit gemeinsam Öffentlichkeitsarbeit gemacht werden kann. Und dann müsse immer mal etwas passieren. Nichts Großes, Teures, aber das Angekündigte müsse gemeinsam erfüllt werden. Es könnte auch Workshops für Schaufensterdeko und Lichtkonzepte geben.

Was könne die Stadt tun, um mehr Leben in ihre Mauern zu bringen? Die verkehrstechnische Anbindung sichern, Beschilderung anbringen, die auf Parkplätze hinweist. Gerade in Eilenburg bleibe der Fremde, wenn er erst durch die Leipziger Straße mit ihren vielen Kurzeitparkplätzen durch ist, in dieser Hinsicht orientierungslos. Die Stadt könne auch die Sondernutzungs-Gebühren abschaffen, um den Händlern ohne Probleme ermöglichen, Waren vorm Geschäft zu präsentieren. Denn die Entscheidung der Vorübergehenden, ob sie aufgrund der entdeckten Angebote ein Geschäft betreten, falle in zwei Sekunden. Zu wenig für den Blick ins Schaufenster. Doch hier habe Eilenburg sogar schon vorgelegt, erklärte Heiko Leihe, Leiter des Bereichs Wirtschaftsförderung. Ein Meter vorm Geschäft kann frei genutzt werden. Nur 1,50 Meter Fußweg-Breite muss frei bleiben. Leihe erinnerte auch an den neu gegründeten Tourismus- und Gewerbeverein, der noch mehr Touristiker als Händler zählt.

Die Stadt könne eine Marketing-Startphase bezahlen oder an Öffentlichkeitsarbeit mitwirken, so Schwade. Auf keinen Fall aber könne sie Kaufmann sein. Das Geschäftsmodell sei das entscheidende. Generell sei Eilenburg jedoch hinsichtlich des Branchen-Mix gut aufgestellt: Alles da: Textilien, Schuhe, Schmuck, Bäcker, Fleischer.

Sorgen machen aber gerade Geschäfte, deren Betreiber aus Altersgründen aufgeben werden, so Ulrich Opitz vom Schuhhaus Kother. Für Geschäfte mit höherem Umsatz gebe es bei den Banken keine Finanzierung mehr. "Eigentlich stehen wir doch gar nicht so schlecht da. Uns geht's noch gut, dafür, dass wir den Großraum Leipzig vor der Tür haben", schaute dagegen Timo Theile positiv auf die Lage. "Bei mir hat das Treffen den Gedanken vertieft, dass wir die Gemeinschaft nach außen mehr darstellen müssen, sagte er hinterher. Silke Buhle, die ebenfalls eine Boutique betreibt: "Die Meinung, dass die Stadt stirbt, teile ich nicht." Sie nehme aus diesem Treffen mit, dass Gemeinschaft wichtig ist. Der Eintritt in den Tourismus- und Gewerbeverein sei sogar schon in Arbeit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.03.2015
Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr