Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Heideglück" hat doppelt Glück auf Muldewiesen

"Heideglück" hat doppelt Glück auf Muldewiesen

Michael Schulze (98 Punkte) aus Eilenburg hat das Landeshüten 2014 am Sonnabend auf den heißen Eilenburger Muldewiesen gewonnen. Vor dem zweiten Lokalmatadoren dieses Wettbewerbs, Klaus Beggel (90,5).

Voriger Artikel
Umbauarbeiten in Kita Mockrehna: Mehr Platz für Krippenknirpse
Nächster Artikel
In die Wanne, fertig, los! - Gaudi-Rennen mit handfestem Skandal

Hauptakteure: Punktrichter Steffen Skiba (Waldenburg), Hüter Winfried Weinhold (Riesa), Klaus Beggel (Sprotta), Richter Thomas Muche (Rietschen), Hüter Enrico Adler (Markneukirchen) und Michael Schulze (Eilenburg). Richter Hanno Franke ist nicht auf dem Foto.

Quelle: Frank Pfütze

Eilenburg. Die beiden Schäfer der gastgebenden Agrargenossenschaft "Heideglück" Sprotta verwiesen Winfried Weinhold (70,5 aus Riesa) und Enrico Adler (64,5 aus Markneukirchen) auf die Plätze.

Michael Schulze sprach nach dem Sieg von einem "nicht optimalen" Wettkampf. Der Eilenburger ging auch mit seinen beiden dreijährigen Altdeutschen Schäferhunden ins Gericht, obwohl Jack und Ackzel für die beste vierbeinige Leistung von den Richtern ausgezeichnet wurden. Grund: Das Treiben über das Verkehrshindernis hat nicht gut geklappt. Da ist der Hund außen und nicht zwischen Auto und Herde gegangen. Dennoch fiel der Sieg deutlich aus. "Ansonsten bin ich zufrieden mit dem ersten Platz. Aber es geht immer noch ein bisschen besser", so Schulze. Die Leistung der Hunde ist wichtig, wie der Wettkampf zeigte. Die beiden heißen Hündinnen Alice und Cherry von Enrico Adler zeigten mehr Aufmerksamkeit für die Rüden als für Schäfer und Schafe. Vor allem Cherry ließ damit einige Punkte liegen.

Mensch und Tier demonstrierten auf dem Gelände die Arbeitstechniken, mit denen die Wiesen gepflegt werden. 115 Punkte waren insgesamt zu erreichen. Bewertet wurden auch der Hütetrieb, das Gehorsam, die Selbstständigkeit und Furche halten der Hunde. Die Hüter mussten die Herde über eine abgesteckte Fläche treiben. Mal durch enges Gehüt, mal auf einer simulierten Straße mit Autoverkehr und auch über eine Brücke. Mit dem Einstallen endete der fast einstündige Vorgang. Wie Marionetten an Strippen funktionierten fast alle Hunde. Da wurde auch mal ein Schaf am Fell gegriffen. "Die merken genau und ganz schnell, wenn der Hund zu lasch ist und nutzen das aus", erklärte Richter Thomas Muche. Als erster ging der mehrfache Deutsche Meister Winfried Weinhold an den Start. Für den Laien lieferte er einen perfekten Wettbewerb ab. "Dort fressen die Schafe außerhalb der eingegrenzten Fläche, da müsste der Hüter reagieren, das gibt Abzüge", entdeckte der Punktrichter Fehler. Am Ende reichte es für den Riesaer zu Platz drei. "Das war nicht ideal. Mein Haupthund war zu schnell, der Beihund zu langsam. Liegt wohl an der Hitze", fasste Winfried Weinhold zusammen. Die Gastgeber machten es besser. Hüteleiterin Regina Walther lobte am Ende einen Wettbewerb mit "sehr guter Qualität. Die Herde war gut eingehütet und vorbereitet, sie ist ohne große Anstrengungen den Schäfern gefolgt. Die Hunde hatten wenig Arbeit, das haben wir schon anders erlebt".

Erfreulich viele Zuschauer fanden den Weg auf die abgelegene Wiese, gut vier Kilometer vom Abzweig Muldebrücke entfernt. Grillen zirpten, es duftete nach Heu, Schafen und Gegrilltem, kalte Getränke flossen und Broiler drehten ihre Runden am Spieß. Sogar Händler waren angereist. Neben Hüten, Stöcken, anderem Schäferzubehör und Wolfsschutzzäunen gab es auch Schafskäse zu kaufen, warb der Verein Dübener Heide für sich und das Kettensägen-Festival am nächsten Wochenende (26./27. Juli )in Tornau.

Eilenburgs Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos) und Lothar Beier aus dem Landwirtschaftsministerium ehrten die Teilnehmer, übergaben Pokale und Urkunden an den Sieger und die Platzierten. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.07.2014
Frank Pfütze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
21.11.2017 - 11:59 Uhr

Wenn es draußen kälter und dunkler wird, beginnt die Hallensaison. Wir bieten eine Übersicht über Turniere in und um Leipzig und sind dankbar für Hinweise.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr