Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Heinzelmänner, Afrika-Kunst und Napoleon-Befehl am Museums-Tag im Eilenburger Museum

Heinzelmänner, Afrika-Kunst und Napoleon-Befehl am Museums-Tag im Eilenburger Museum

Die Heinzelmännchen haben am Sonnabend bei der Eilenburger Museumsnacht, die traditionell dem internationalen Museumstag vorausgeht, das Sagen. Aber auch die Afrika-Geschichten, alter Adel sowie neue Objekte und Schätze im Bestand des Hauses sind Thema.

Voriger Artikel
Mehrheit gegen Erweiterung
Nächster Artikel
Ein Halt für Klitzschen - Gemeinderat stärkt Ansinnen der Bürgerinitiative

Spuren der Eilenburger Heinzel- männchen im Museum - das ist auch das Buch mit Zeichnungen von Horst Schönfelder.

Quelle: Heike Liesaus

Eilenburg. Außerdem soll eine 2500 Jahre alte Hohenprießnitzerin einen Namen bekommen. Sonntag wird dann von 10 bis 12 Uhr zum Tausch eingeladen.

Zum Auftakt der Museumsnacht liest Gunter Preuß ab 19 Uhr aus seiner Geschichte "Die Falle". Das beim Lychatz-Verlag erschienene Buch ist mit Bildern illustriert, die derzeit auch in der Sonderausstellung "Kiwanuka und Kamau" mit afrikanischer Kunst zu sehen sind. Es geht um Ada und Bo, die ihren Stamm vor dem Verdursten retten und versuchen wollen, das Geheimnis der Paviane zu ergründen. Das Buch ist für alle im Alter ab zehn Jahre geschrieben und auch für Erwachsene hörens- und lesenswert.

Auf die Suche nach Spuren der Heinzelmännchen geht es dann ab 20.30 Uhr mit Museumschef Andreas Flegel durch die Ausstellung. Dort wolle er "Wahres und Sagenhaftes" über die kleinen Wesen erzählen, macht er auf diesen besonderen Rundgang neugierig. Flegel verspricht zudem, die Frage zu klären, warum die Heinzelmännchen ausgerechnet in der Muldestadt ihre Heimat gefunden hatten.

Die wichtigste Rolle in der Sage hatte neben den Heinzelmännchen das Grafengeschlecht zu Eulenburg, von dem auch heute noch Nachkommen leben. Vor einigen Jahren hatten sie einen Film über ihre Familie produzieren lassen. Dieser wird in der Museumsnacht zum zweiten Mal überhaupt in der Öffentlichkeit gezeigt. Dieser erste Teil, der die Eilenburger Geschichte umfasst, - denn um 1400 verließen die Grafen die Stadt - läuft im "kleinsten Kino Eilenburgs".

Weil auch Johann Wolfgang von Goethe mit der Heinzelmännchen-Sage zu tun hat - er schrieb das "Hochzeitslied" über das Treiben des kleinen Volkes - heißt es zur Museumsnacht im historischen Klassenzimmer "Schreiben wie Goethe". Dort kann ganz einfach mal die altdeutsche Schrift mit Feder und Tinte geübt werden.

Erstmals präsentiert wird eine 2500 Jahre alte Hohenprießnitzerin, die für die Ausstellung zum "Leben" erweckt wurde. "Für sie wird auch noch ein Name gesucht", so Andreas Flegel. Wer eine gute Idee hat, kann diese bei der Museumsnacht weitergeben.

Schätze aus der Sammlung, die sonst nicht in der Ausstellung präsent sind, werden ebenfalls zu sehen sein: das vermutlich letzte schriftliche Zeugnis von Johann Sebastian Bach, die Eilenburger Lutherbriefe und Teile des Hohenprießnitzer Silberschatzes. Auch die restaurierte Lutherbibel wird erstmals wieder öffentlich vorgestellt.

Ein Befehl des Kaisers Napoleon ist für diesen einen Abend im Museum im "Roten Hirsch", wo er vermutlich geschrieben wurde, während er auf der Burg Düben verfasst wurde. Der Eigentümer des seltenen Dokuments ist zu Gast und beantwortet gern Fragen.

Puppenstube und Aschenbecher sind dagegen Neuzugänge. Die Küche im Miniaturformat mit winzigem Tisch Stühlen, Herd und Geschirrschrank übergab die Krostitzerin Barbara Melior dem Museum. Die Stücke seien 1946 von einem einheimischen Tischler angefertigt worden. Den Aschenbecher, der für den am Markt ansässigen Glasermeister Wilhelm Lampe wirbt und der aus den 1920er/30er-Jahren stammen dürfte, habe ein anonymer Spender gebracht. "Er erscheint regelmäßig und gibt Objekte ab", freut sich Andreas Flegel. Im Museum gibt es schon eine kleine Sammlung von Eilenburg-Souvenirs. "Aber ein Stück dieser Art ist für mich neu."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.05.2014
lis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr