Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Heller Asphalt - damit es Kröten nicht zu heiß wird
Region Eilenburg Heller Asphalt - damit es Kröten nicht zu heiß wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.05.2015
Eine weitere Maßnahme der Hochwasserschadens-Beseitigung ist beendet: Planer Bernd Knoblich (Dritter von links) mit Vertretern der Gemeinde Zschepplin, der Talsperrenverwatung und der Baufirmen. Quelle: Heike Liesaus

Das Projekt hat überregionale Bedeutung. Gehört der Abschnitt doch zum Mulderadweg. Radler wiederum hätten es bei diesem Wind sicher schwer gehabt, ansonsten dürfen sie jetzt über eine glatte Asphaltpiste rollen. Der Belag wurde aufgehellt, um querenden Kröten und Schnecken bessere Bedingungen zu bieten. Denn dunkler Asphalt heizt sich im Sommer mehr auf. Neben dem zwei Meter breitem Band sind Lochplatten verlegt. Ebenfalls eine Forderung des Naturschutzes. Die Hoffnung: Der huckelige Belag soll Pkw-Fahrer von der Nutzung abhalten.

Damit ist eine der Hochwasser-Maßnahmen in der Gemeinde Zschepplin abgeschlossen. Nachhaltig sollte die Ausführung sein. Das war ein Kriterium zur Vergabe der 100-prozentigen Förderung. Immerhin kostet das 1,7 Kilometer lange Wegstück, an dem auch 18 Bäume gepflanzt wurden, zirka 217 000 Euro. Vorher war der Abschnitt mit sandgeschlämmter Schotterdecke ausgeführt. Diese fand sich nach dem Hochwasser 2013 auf dem Feld nebenan wieder. "Auf der gesamten Länge war nur die Schottertragschicht nackt und lose an Ort und Stelle geblieben", beschreibt der Zscheppliner Planer Bernd Knoblich die damalige Situation.

Das Stück von der Bundesstraße 107 bis zum Beginn des Weges ist wieder sandgeschlämmt. "Denn dieser Bereich wird noch einmal angefasst, wenn der Polder Löbnitz errichtet wird. Hier soll ein Einlaufbauwerk hin." Es ist also damit zu rechnen, dass auch das Stück Radweg immer mal wieder kontrolliert geflutet wird, es muss also Wassermassen standhalten können. Und auch die Landestalsperrenmeisterei war deshalb in die Radwegplanungen einbezogen. "Sie musste ja auch ihr Okay für die Baumpflanzungen geben", erklärt Knoblich. Sehr hilfreich sei auch die Zusammenarbeit mit der Unteren Wasserbehörde des Landratsamtes Nordsachsen gewesen, die immer im Boot ist, wenn es um Bauwerke in der Muldeaue geht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.12.2014
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Eilenburger Stadtmuseum baut an. Innerlich. Im Raum unterm Dach vollendete Diplom -Restaurator Andreas Gawlik gemeinsam mit Schmied Roland Wiecker den ersten Bauabschnitt des neuen Teils der Dauerausstellung, der den Titel "Fundsachen" trägt.

19.05.2015

Sieben Mitglieder des elfköpfigen Gemeindekirchenrates zurückgetreten, heftige Kritik an der Arbeitsweise von Pfarrer Eckehart Winde - schlechte Nachrichten gab es zuletzt aus der evangelischen Rinckart-Gemeinde in Eilenburg.

19.05.2015

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Nordsachsen ist nach etlichen Instanzen und knapp zweijähriger Verspätung geregelt. Die nächste Ausschreibungsrunde ist durch und Saxbus raus.

19.05.2015
Anzeige