Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Herr Klein aus Eilenburg zeigt sein Erdbeerparadies
Region Eilenburg Herr Klein aus Eilenburg zeigt sein Erdbeerparadies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.05.2016
Die Erdbeeren auf dem Feld von Erhard Klein sind reif. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Es war zu trocken in den vergangenen Wochen. „Der Mai sollte kühl und nass werden. Aber gerade einmal hat’s bei uns geregnet.“ Erhard Klein guckt dennoch mit gewissem Stolz auf die roten Früchte, die an den Erdbeerstauden hängen, die auf dem Feld hinter Landbau an der Winkelstraße wachsen. „Ein bisschen kleiner sind sie, aber das macht sie geschmacklich noch besser“, schätzt er. Der 72-jährige Eilenburger schwört auf die Sorte Elsanta. „Die sind süß und saftig.“ Seit dem Wochenende hat er wie viele andere Erdbeerbauern sein Feld für Selbstpflücker freigegeben. Die kommen leider nicht so reichlich, wie er sich das wünscht. Die Früchtchen werden lieber im Körbchen versammelt mitgenommen. Das Problem für Klein: Sie dort hineinzubekommen. Er selbst kann so einen Ernteeinsatz körperlich nicht stemmen, kümmert sich vor allem um Organisation und Verkauf. Helfer zu finden, ist schwierig. „Für Arbeitslose ist es zu viel Geld. Sie bekommen es wieder abgezogen. Ich hatte schon Bewerbungen aus Rumänien oder Polen. Aber die wollen dann täglich acht Stunden arbeiten, damit es sich lohnt. Außerdem kann ich keine Übernachtung bieten. Bei uns läuft die Ernte aber jeweils früh von um 5 bis 8 Uhr. Danach geht der Verkauf los und das Feld ist bis 18 Uhr für Selbstpflücker geöffnet.“ Das Areal hat zirka 5000 Quadratmeter. Ein Drittel ist mit drei-, ein Drittel mit zweijährigen Pflanzen besetzt. Das Gebiet, auf dem sonst die Einjährigen stehen würden, liegt brach. Der Boden soll sich erholen. „Sonst wären wir sogar früher dran. Bei Einjährigen startet die Ernte schon Mitte Mai“, erklärt der Rentner, der seinen Garten- und Landschaftsbaubetrieb vor einigen Jahren an den Sohn übergeben hat. Trennen will er sich von den roten Früchten trotz aller Hürden nicht. „Wer rastet, der rostet.“ Außerdem mag er Erdbeeren: „Die haben wenig Kalorien, viel Vitamin C.“

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Delitzsch Schleuderpreise bei Lebensmitteln - Nordsachsens Bauern ackern gegen Billig-Milch

Die Milch in Deutschland ist inzwischen so billig, dass man tatsächlich darin baden könnte. Literpreise um die 20 Cent bekommen die Bauern für das Produkt. Das wollen und vor allem können die Landwirte auch in Nordsachsen so nicht hinnehmen, finden kämpferische und kreative Lösungen gegen die Billig-Milch.

28.05.2016

Das Motto „Action“ hatten sich die Hortkinder der Grundschule Belian in Eilenburg fürs Programm ihres Elterntages ausgesucht. Dabei wurden Film und Fernsehen auch mal auf die Schippe genommen.

28.05.2016

Die Entgelte für Eilenburgs Kultureinrichtungen stehen auf dem Prüfstand. Anfang Juni entscheidet der Stadtrat über Änderungen, bei denen es nicht nur um höhere Preise geht. So können Kita-Gruppen künftig kostenlos ins Museum, die Zeitbeschränkung in der Schwimmhalle wird abgeschafft. Eine Stunde Baden oder zwei – künftig kostet das vier Euro.

27.05.2016
Anzeige