Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Hilfe für psychische Belastung von Nordsachsens Feuerwehr
Region Eilenburg Hilfe für psychische Belastung von Nordsachsens Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 18.02.2016
Einsätze bedeuten für die Feuerwehrkameraden oft auch hohe psychische Belastungen.  Quelle: Dirk Hunger
Anzeige
Nordsachsen

 Hilfe für Feuerwehrleute bei psychischer Belastung: Sachsens Landesfeuerwehrverband plant, ein eigenes Einsatznachsorgeteam aufzubauen. Die Informationen liefen dieser Tage über die Kreisfeuerwehrverbände, Bewerbungen für die Mitarbeit in diesen Teams sind noch bis Ende Februar möglich. Der Landesverband sieht dringenden Bedarf, eine solche Gruppe zu entwickeln. Sie soll ihm auch direkt angegliedert werden.

Im Verband ist man der Auffassung, dass die bisherigen Notfallseelsorger und Kriseninterventionsteams den Einsatzkräften zwar Hilfe leisten können, aber dies nur bedingt. Grund dafür sei ihre Spezialisierung in der Ausbildung. „Sie sind prädestiniert, die psychologische Sofortbetreuung von Angehörigen und Unfallbeteiligten zu leisten“, teilt der Verband mit. Allerdings nicht von Einsatzkräften der Feuerwehr.

Wie schwer Einsätze die Kameraden belasten können, erlebten die Delitzscher Feuerwehrleute im Juni 2013 sehr hautnah und nachhaltig. Bei der Fahrt zu einem Hochwassereinsatz kam es zu einem Unfall mit einem Löschfahrzeug, es gab einen Schwerverletzen und mehrere Leichtverletzten. Noch am Abend des tragischen Ereignisses waren Notfallseelsorger bei den Delitzschern im Gerätehaus, um ihnen Beistand zu geben. „Das hat auf jeden Fall geholfen“, erinnert sich Wehrleiter Dieter Franze. Direkt am Ort des Geschehens hat es allerdings diese Hilfe nicht gegeben, obwohl sie dort dringend notwendig war. „Insofern ist es sinnvoll, dass wir in unseren Reihen selbst Kameraden haben, die dann diese Hilfe leisten können“, sagt Franze. Darauf setzt auch der Verband und erklärt, dass diejenigen schnelle und fachkundige Hilfe leisten können, die auch wissen, was in den Kameraden vorgeht, was sie durchmachen. Psychologische Kenntnisse seien natürlich trotzdem erforderlich. Die sollen die Mitglieder des Teams in einer zweigeteilten Zusatzausbildung erhalten.

Auch für Nicole Fischer, Sprecherin der Wiedemarer Gemeindewehr und Wehrleiterin der Ortswehr Wiedemar, ist das Einsatznachsorgeteam eine „gute Sache“. Innerhalb der Wehr würden Einsätze natürlich aufbereitet, aber zumeist mache jeder die dabei erhaltenen Eindrücke mit sich selbst oder in einer kleinen Gesprächsrunde aus.

Für die Mitarbeit in den Teams sind allerdings spezielle Voraussetzungen zu erfüllen. Die Frauen und Männer sollten mindestens auf einen fünfjährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr vorweisen können, mindestens 25 Jahre alt sein und die Ausbildung zum Gruppenführer abgeschlossen haben. Inwiefern der Bewerber über die geeignete Persönlichkeitsstruktur verfügt, entscheidet sich dann in den Bewerbungsgesprächen, die für April geplant sind. Der Verband stellt sich vor, dass die Dreier-Teams unter Leitung eines professionellen Helfers, vorzugsweise eines Psychologen, agieren und bei Bedarf regional abrufbar sind.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Konzert-Reihe „Stunde der Musik“ sind am Freitag, dem 26. Februar, die Cellistin Kerstin Feltz und der Pianist Zoltan Füzesséry zu Gast. Sie lassen in der historischen Aula des Rinckart-Hauses am Külz-Ring Werke von Claude Debussy, Johannes Brahms und Frederic Chopin erklingen.

18.02.2016

Westphal ist Diplom-Verwaltungswirtin, 46 Jahre alt und seit 1990 für die Bundesagentur für Arbeit tätig. Sie hat den Beruf von der Pike auf gelernt. Im Interview spricht sie nun unter anderem über ihre Arbeit und über neue Chancen für Langzeitarbeitslose.

18.02.2016

Die theaterpädagogische Woche gehört zum Winterferienprogramm der Kinder- und Jugendarche Eilenburg. Spiele fürs Gedächtnistraining, logische Denkvermögen und dramatische Schauspielfähigkeiten sind dabei angesagt, die die Heranwachsenden auf Trab halten. Am Freitag wird ein Theaterstück aufgeführt.

17.02.2016
Anzeige