Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hochwasserschutz: Kossen macht schon mal das Tor dicht

Hochwasserschutz: Kossen macht schon mal das Tor dicht

"Wettlauf gewonnen, der Kossener Hochwasserschutz steht." - Das war bereits im vorigen Jahr um diese Zeit zu vermelden. Dieser Tage herrschte aber erneut Betrieb am neu gebauten Flügeldeich.

Voriger Artikel
Eilenburger Klinik bietet Hilfe für Mütter in Not
Nächster Artikel
Eilenburger Gewässeraufsicht ist Raubfisch-Räubern auf der Spur

Das Stemmtor in der Deichscharte, die zur Durchfahrt von Kossen in die Muldeaue dient, hat die Dichtheits-Prüfungen bestanden.

Quelle: Heike Liesaus

Kossen. Drei Mal sollen die Fachleute bereits eine Dichtigkeitsprüfung am Tor in der Deichscharte durchgeführt haben. "Und jedes Mal fuhren sie dann wieder schnell in alle Richtungen los", erzählt eine Kossenerin von ihren Beobachtungen. Offenbar sei das Tor, das die Durchfahrt im Flutfall verschließt, nicht dicht. Über solche Beobachtungen und Vermutungen war zuvor auch in der Jesewitzer Gemeinderatssitzung berichtet worden.

"Eine grenzenlose Geld-Verschwendung", stellte die Anliegerin vor Ort fest. Und wieder mal sei letztendlich der Seeadler schuld. Dessen Schutzzeiten für Paarung und Nachwuchsaufzucht hatten wie berichtet schon den Fortschritt des Deichbaus behindert. Und wegen des Vogels sei die teure Deichscharte mit dem Tor eingebaut worden. Normalerweise hätte es eine Überfahrt getan. Aber gegen diese Variante habe die Naturschutzbehörde ihr Veto eingelegt. Autoscheinwerfer von Schäfern und Anglern, die manchmal auch in der Dunkelheit auf den sonst gesperrten Weg in die Aue fahren, könnten den geschützten Vogel stören. "Dabei ist der uns immer näher gerückt, früher hat er weiter draußen gebrütet."

Urban Trültzsch, Ortschaftsrat und als Anlieger in Kossen selbst bereits mehrfach vom Oberflächen- und Flutwasser geschädigt, wollte den Ball dagegen eher flach halten: Er sei überzeugt, dass das technische Problem mit der Tor- dichtung letztendlich in den Griff zu bekommen ist. Und im Fall eines Hochwasserfalles sei der Schutz für Kossen sicher gegeben, denn an dieser Stelle eindringendes Wasser könnte mit einer Pumpe wieder zurückbefördert werden.

Das wiederum soll gar nicht nötig sein, ergab die Nachfrage bei der Landestalsperrenverwaltung: "Am Stemm- tor der Deichscharte Kossen wurden in letzter Zeit planmäßige Funktionsproben mit Dichtigkeitsprüfungen durchgeführt. Das ist ein ganz normaler Vorgang beim Bau solcher Anlagen", erklärte Katrin Schöne, Pressesprecherin der Behörde. "Mehrere Prüfungen sind vorgeschrieben. Dabei erfolgte gleichzeitig die Feinjustierung der Dichtungen und der Klemmleisten sowie die Unterweisung des zuständigen Personals in den Bedienmechanismus des Tores. Die Ergebnisse zeigten, dass das Tor dicht und so der Hochwasserschutz gegeben ist."

Auch für etwaige Ausfälle des Tores seien Vorkehrungen getroffen. "Als Ersatz werden zusätzliche Verschlusselemente, sogenannte Dammbalken aus Aluminium, vor Ort bereitgehalten. Auch das ist eine standardmäßige Sicherheitsmaßnahme", erläutert Schöne weiter. Sie kann die Wogen ebenfalls in Sachen Kosten glätten: "Es sind kaum Kostenunterschiede zwischen dem Einbau eines Hochwasserschutztores und einer Deichrampe vorhanden. Auch bei einer Deichrampe müssen zusätzliche technische Anlagen gebaut werden wie beispielsweise die Deichüberfahrt selbst und die Straßenbefestigung."

Das gesamte Bauwerk sei nun fertiggestellt und voll funktionstüchtig. Die offizielle Abnahme soll dieser Tage erfolgen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.11.2014
Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr