Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hoffnung für Park und Brücke Zschepplin

Hoffnung für Park und Brücke Zschepplin

Seit dieser Woche unterstützen zwölf Frauen und Männer die ehrenamtlichen sowie kommunalen Kräfte beim großen Aufräumen nach der zweiten Überschwemmung innerhalb nur weniger Jahre.

Voriger Artikel
Eine Schlange im Farbeimer
Nächster Artikel
Heimat- und staatenlos in Doberschütz

Drei von zwölf sogenannten Ein-Euro-Jobbern, die in dieser Woche damit begonnen haben, einige der Hochwasserschäden im Zscheppliner Park zu beseitigen.

Quelle: Karin Rieck

Jobcenter, Landratsamt, Gemeinde und Ortschaftsrat haben gemeinsam einen Weg gefunden, um zumindest für zwei Monate die schlimmsten Schäden nach der jüngsten Flut im Juni mit der Unterstützung sogenannter Ein-Euro-Jobber in Angriff zu nehmen.

Zusätzlich haben in den vergangenen Wochen Gewitterstürme der zirka24 Hektar großen Anlage, deren Pflege schon ohne diese Naturgewalten für die Gemeinde eine Herausforderung ist, zugesetzt. Umgestürzte Bäume, zerzaustes Unterholz, in dem sich die Rückstände des jüngsten Hochwassers verfangen haben, und zerstörte Wege gehören zur Schadensbilanz, die die Gemeinde Zschepplin für ihre von der Flut betroffenen Ortsteile - dazu gehören neben Zschepplin auch Glaucha und Hohenprießnitz - gerade erstellt. Und fast, scheint es, haben die Fluten der nahen Mulde dem im englischen Stil im 18. Jahrhundert errichteten Park schon wieder einen Gefallen getan: Die hübsche weiße Brücke, die in der grünen Oase über einen alten Muldearm führt, war eigentlich sanierungsbedürftig. Und monatelang wurde im Gemeinderat darüber debattiert, wie dafür die Mittel zu bekommen wären und aus welchen Fördertöpfen. "Die knapp 17000 Euro dafür hatten wir nun schon fast in Sack und Tüten", erzählte der Zscheppliner Ortsvorsteher und Gemeinderat Hans-Ullrich Pertzsch (CDU) gestern bei einer Stippvisite vor Ort. Nun gibt die Fluthilfe der berechtigten Hoffnung Raum, dass das Thema "weiße Brücke" in absehbarer Zeit zu einem soliden Ende kommt. "Da wäre es fast schade gewesen, wenn wir dafür schon vor der Flut Geld investiert hätten", so Pertzsch.

Mehr im Lokalteil

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2013

Rieck, Karin

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
18.10.2017 - 15:11 Uhr

Kreisliga B (West): Tabellenführer und Verfolger patzen im Gleichschritt.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr