Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Hohenprießnitzer feiern in den Wonnemonat hinein
Region Eilenburg Hohenprießnitzer feiern in den Wonnemonat hinein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 03.05.2010
Die Hohenprießnitzer feierten an der Heimatscheune ihr traditionelles Maibaumfest mit Tanz in den Wonnemonat. Quelle: Heike Nyari
Anzeige

Den großen Mast schmückte ein riesiger schön geflochtener Kranz. Den hatten die Hohenprießnitzer Landfrauen mit viel Liebe angefertigt. Ganz oben am Ende des Stammes thronte eine junge Birke, die auf einen Teil des Wappens des Heide-Dorfes hinweist. Heimatforscher und Hobbyhistoriker Rolf Schulze erklärte den Besucher bei dieser Gelegenheit, dass der Ortsname Hohenprießnitz mit „hochgelegenes Birkenwäldchen" übersetzt werden könne. Lange bunte Bänder hingen vom Kranz herab, sieben Mädchen im Alter von neun bis zwölf Jahren griffen nach ihnen. Gemeinsam zeigten sie den Gästen den Bändertanz, wobei der Mast nach und nach umflochten wurde. Zwei Celinas sowie Justine, Lisa, Stefanie, Katharina und Julia hatten sichtlich Spaß an ihrer Darbietung und sie ernteten von den Zuschauern zum Schluss gebührenden Applaus. Des weiteren trugen die Kinder Instrumentallieder vor.

Hohenprießnitz. Die Hohenprießnitzer feierten an der Heimatscheune ihr traditionelles Maibaumfest mit Tanz in den Wonnemonat. Dazu wurde zunächst mit vereinten männlichen Kräften der Maibaum gestellt.

„Das Ganze hat mal mit einem Kastanienblütenfest begonnen", erzählte Steffen Schleinitz von den Hohenprießnitzer Heimatfreunden aus der Geschichte. Denn vor zehn Jahren hatten die Hohenprießnitzer an der Heimatscheune einen Kastanienbaum gepflanzt und ihm zu Ehren das Fest initiiert. Aber vor fünf Jahren wurde daraus das Maibaumstellen. Die Dorfbewohner tanzten auch dieses Mal bis in die Nacht hinein. Zur späten Stunde erfreute Ines Müller, alias Lausitzperle, sogar noch mit einem orientalischen Bauchtanz.

Am Wochenende laden die Vereinsmitglieder von 10 bis 16 Uhr zum ganztägigen Filz-Kurs. Im Lehrgangs-Preis in Höhe von 35 Euro sind Material, Verpflegung und ein Museumsbesuch enthalten. Schleinitz betonte, dass dafür unter www.heimatscheunde.eu eine Anmeldung erforderlich sei. Auskünfte gibt es unter der Telefonnummer 034243/50027. Außerdem bereiten sich die Heimatfreunde auf den Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag vor. Auch die Heimatscheune wird dann geöffnet sein und sich mit ihrer funktionierenden Göpelmühle präsentieren.

Heike Nyari

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mittelalterlich ging es am Freitagabend auf dem Burgberg in Eilenburg zu. Nicht nur das Ambiente stimmte, auch das ganze Drumherum. Der Burgverein hatte zur Walpurgisnacht eingeladen und Hunderte Besucher erfreuten sich an den zahlreichen Darbietungen.

02.05.2010

 Eilenburg. Rambo geht es schon viel besser. Und am Mittwochnachmittag ging es ihm besonders gut. Viele Kinderhände streichelten den kleinen Hengst. Dessen Schicksal bewegte in den vergangnen Wochen viele Menschen.

30.04.2010

Amtsrichter Sven Mendisch hatte es kürzlich mit jeder Menge Unwahrheiten zu tun, die ihm und den zwei Schöffen die Urteilsfindung nicht gerade leicht machten. Angeklagt war ein 33-jähriger Eilenburger.

27.04.2010
Anzeige