Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Hundedreck und Böllerreste nerven Eilenburg
Region Eilenburg Hundedreck und Böllerreste nerven Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 25.02.2010
Anzeige

„Dass das dann alles auch noch besonders vor den Kindergärten und Grundschulen herumliegt, ist besonders schlimm“, meldete sich Antje Heinicke am Telefon in der Redaktion. Sie bringt ihre Tochter jeden Morgen in die Belian-Grundschule. „Es ist kein Meter frei, egal, ob am Dr. Külz-Ring oder ob in der Röberstraße. Und dann liegt das auch noch mitten auf dem Gehweg“, ärgert sie sich über die Zeitgenossen, die ihre Vierbeiner das Geschäft an solchen Plätzen verrichten lassen. Die Kinder tappten leider nur allzu schnell in solche Ekelpakete. „Dann sitzen sie mit dem Dreck an den Schuhen im Klassenzimmer“, ärgert sich die Mutter. Und das alles, obwohl gesetzlich vorgeschrieben sei, dass Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zu beseitigen haben. Sie beobachte auch genügend, die diese Tüte tatsächlich einstecken haben und sie auch benutzen. Andere wiederum nicht. „Aber wer sich so einen Hund anschafft, der sollte sich doch vorher überlegen, dass er dann auch dafür verantwortlich ist.“ Für die junge Mutter nimmt das Problem derzeit deutlich überhand. „So schlimm wie jetzt war’s noch nie.“

Mehr lesen Sie in der Kreiszeitung am 26. Februar, Seite 19.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Der mit dekorativen gelben Platten verkleidete Neubau an der Eilenburger Klinik des Kreiskrankenhauses bringt schon äußerlich Farbe ins Wintergrau.

24.02.2010

Eilenburg. Es tut sich was in Sachen Eilenburger Burgberg: Am Montag soll im Stadtrat der Baubeschluss für die Marienstraße fallen. Eine wichtige Voraussetzung für die Sanierung des Hanges unterhalb der Marienkirche, den die Kirchgemeinde gemeinsam mit der Stadt vorantreibt.

23.02.2010

 Eilenburg. Die Wahl sei schwer gefallen: 415 Bewerbungen aus Deutschland gab es im Bundeswettbewerb „Historische Wirtshäuser in Deutschland“, den der Bund Heimat und Umwelt, der Bundesverband für Natur- und Denkmalschutz, Landschafts- und Brauchtumspflege, gemeinsam mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband ausgerufen hatte.

23.02.2010
Anzeige