Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Im Eilenburger Museum kann man jetzt die altdeutsche Schrift lernen
Region Eilenburg Im Eilenburger Museum kann man jetzt die altdeutsche Schrift lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 09.03.2016
Stephan Fielitz, der als „Bufdi“ (Bundesfreiwilligendienst) seit dem 1. Juni im Eilenburger Museum arbeitet, gestattet einen Blick in die neue Fibel. Quelle: Wolfgang Sens LVZ
Anzeige
Eilenburg

Im historischen Klassenzimmer des Eilenburger Museums wird unter anderem die alte deutsche Handschrift gepaukt. Wer das auch nach einem Museumsbesuch noch vertiefen möchte, kann neuerdings im Museumsshop eine Fibel erwerben und mit diesem Übungsbuch die altdeutsche Schrift erlernen. Der Autor und Verfasser dieser Fibel, Franz Neugebauer aus Dresden, beschäftigt sich schon seit Jahren damit, anderen die früheren deutschen Handschriften nahezubringen.

In der Einleitung zur Fibel ist zu lesen: „Viele Menschen interessieren sich wieder für Geschichte, dies kann die eigene Familiengeschichte sein, wenn man beispielsweise Liebesbriefe der Urgroßeltern vererbt bekam. Es kann aber auch ein altes Kochbuch sein, welches man auf dem Flohmarkt ersteigert hat. Die Möglichkeit solche und andere Quellen selbst zu erschließen, erhält man nur dann, wenn man die Schrift unserer Altvorderen lesen kann.“ Deshalb sind in Neugebauers Fibel-Schreibübungen akribisch und damit vereinfacht erklärt. Manche Leseübung regt zum Schmunzeln an. Die 46 Seiten sind für fünf Euro zu haben.

Übrigens wird die altdeutsche Schreibschrift nach dem Berliner Grafiker Ludwig Sütterlin (1865-1917) „Sütterlinschrift“ genannt. Sie wurde seit 1915 bis etwa 1940 und dann noch einmal um 1952 bis 1954 unterrichtet. Im ersten Obergeschoss des Eilenburger Museums wird im originalgetreuen Klassenzimmer der 1920er Jahre wie anno dazumal vor 30 Sitzplätzen auch dies geübt. Die Einrichtung suchte Museumsleiter Andreas Flegel in den 1990er Jahren aus Schulen der Region zusammen. Seit 2004 haben sich in dem Raum oberhalb des 1560 erbauten Gasthofes „Zum Roten Hirsch“ auch schon zahlreiche Paare getraut, ein Eheversprechen zu beglaubigen. Allerdings in der modernen Schreibweise.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor allem damit jedes Kind künftig einen Hortplatz bekommen kann, soll es statt der drei Schulbezirke in Eilenburg ab dem Schuljahr 2017/18 nur noch einen geben. Eltern können also wählen, wohin ihr Kind geht. Aber vor allem kann die Stadt die Schülerverteilung besser steuern.

09.03.2016

Sachsens Vize-Regierungschef Martin Dulig (SPD) hatte in einem „Zeit“-Interview gesagt, dass er sich frage, „ob die Sympathien für Pegida und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt“. Die Aussagen haben für Unmut gesorgt – auch an der SPD-Basis. Die LVZ sprach dazu mit Heiko Wittig, Kreistagsfraktionschef SPD/Grüne.

08.03.2016

Am 1. März vor 20 Jahren wurden die Stadtwerke Eilenburg gegründet. Mit einem nachhaltigen Energieprojekt will das Unternehmen zu diesem Anlass nun die ganze Stadt beschenken. Davon profitiert der Tierpark der Muldestadt.

08.03.2016
Anzeige