Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Immer mehr Dienstfahrräder in Nordsachsens Kommunen
Region Eilenburg Immer mehr Dienstfahrräder in Nordsachsens Kommunen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 15.04.2016
Landrat Kai Emanuel ist gern mit dem Liegerad unterwegs. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Nordsachsen

Stadt- und Gemeindeverwaltungen müssen mobil sein, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. In welcher Form und in welchem Umfang sie sich einen Fuhrpark leisten, bleibt ihnen im Rahmen der Selbstverwaltung selbst überlassen. Eine Umfrage ergab, dass es in den nachgefragten Gemeinden Nordsachsens mindestens einen Pkw gibt. Manche Rathäuser bieten ihren Mitarbeitern aber nicht nur motorisierte Fahrzeuge an: Dienstfahrräder sind offenbar im Kommen und scheinen mehr denn je eine kostengünstige Alternative zu werden.

Delitzsch beispielsweise hat derzeit 17 Fahrräder im Bestand, die unter anderem von Verwaltungsmitarbeitern beispielsweise für Baustellenkontrollen genutzt werden. Aber auch Hausmeister von mehreren städtischen Objekten überbrücken so kurze Entfernungen, genauso wie Tiergartenmitarbeiter und Feuerwehrleute. Außerdem gehören acht Pkw und Kleintransporter zum Fuhrpark. Genutzt werden dürfen sie von allen, nur für das OBM-Auto von Manfred Wilde gibt es einen Fahrer. Alle Fahrzeuge wurden gekauft und werden getauscht, wenn Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich vertretbar sind. Im Durchschnitt werden 15 000 bis 20 000 Kilometer im Jahr absolviert.

Vier Fahrräder in Eilenburg

Auch in Eilenburg dürfen Verwaltungsmitarbeiter mit den sechs Pkw und den vier Fahrrädern selbst fahren, auch Vereinen werden sie zur Verfügung gestellt.

Dass private Pkw auch zu Dienstfahrten genutzt werden, ist in allen Verwaltung möglich, verpflichtet werden kann dazu jedoch keiner, hieß es aus dem Eilenburger Rathaus. Vergütet werden die gefahrenen Kilometer nach dem sächsischen Reisekostengesetz mit 30 Cent.

In der Gemeinde Krostitz sind zwei Dienstfahrzeuge im Einsatz. Ein VW Golf der für vier Jahre geleast ist und ein Ford Ka, den die Kommune gebraucht gekauft hat. „Die Autos werden ausschließlich dienstlich genutzt, für kurze Strecken stehen auch Fahrräder zur Verfügung“, sagt Bürgermeister Wolfgang Frauendorf (CDU). Die Bad Dübener Stadtverwaltung hat zwei Dienstwagen, einen Kleinwagen und einen SUV. Letzterer wurde nach dem Hochwasser 2013 angeschafft, „weil er geländegängig ist“, war aus dem Rathaus zu erfahren. Der Kleinwagen wird vor allem von den Politessen genutzt. Bürgermeisterin Astrid Münster (FWG) hat keinen Dienstwagen, fährt mit ihrem privaten Pkw auch zu dienstlichen Terminen und lässt sich diese Kilometer bezahlen.

Ein Golf für den Rackwitzer Bürgermeister

Laußigs Bürgermeister Lothar Schneider (parteilos) hat in seiner über 20-jährigen Bürgermeistertätigkeit erst Ende 2015 als Dienst-Pkw einen Nissan Qashqai Acenta angeschafft. „Das war das wirtschaftlichste Fahrzeug“, so der Bürgermeister, der nur auf einer Anhängerkupplung bestand. Er versteuert monatlich ein Prozent des Listenpreises und spart sich so die Kilometerabrechnung. Für die Gemeinde sei das Ganze kostenneutral, hieß es. Neben dem Nissan hat die Gemeinde für ihre Mitarbeiter noch einen Opel Corsa.

Die Gemeinde Rackwitz lässt zwei kommunale Volkswagen rollen. Der Golf ist für den Bürgermeister, der Polo für die übrige Verwaltung, deren Mitarbeiter damit wie in vielen anderen Verwaltungen auch zum Beispiel zu Außenterminen oder Schulungen fahren. Dieses System habe sich bewährt, weil es weniger umständlich und bürokratisch sei, als wenn die Mitarbeiter jede Dienstfahrt mit dem Privat-Pkw beantragen und abrechnen. Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos) darf den Dienst-Golf auch privat nutzen. Im Gegenzug zahlt er einen Anteil an den Unterhaltungskosten. Dienstfahrräder gibt es in Rackwitz hingegen nicht – dafür ist die Gemeinde mit ihren sieben Ortsteilen zu weitläufig.

Auf einen Dienst-Pkw ist die Wiedemarer Verwaltung bei ihren 17 Orten auch angewiesen. Er wird geleast, alle fünf Jahre getauscht und vor allem von der Bürgermeisterin genutzt. Auf Dienst-Fahrten mit Privat-Pkw soll weitestgehend verzichtet werden.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft zieht in Eilenburg ein. Müllers Eck, das als eines der ersten größeren Wohn- und Geschäfts-Objekte nach der Wiedervereinigung am Eingang zur Innenstadt entstand, rüstet sich für die Zukunft. Statt Lebensmittel wird es im Untergeschoss künftig Bildung geben.

15.04.2016

Die Telekom hat die Stadt Eilenburg und die Gemeinde Doberschütz in ihr Ausbauprogramm 2016 aufgenommen. Konkret profitieren werden davon rund 7000 Haushalte und Betriebe in der Innenstadt und im östlichen Teil von Eilenburg sowie Ortsteile der Gemeinde Doberschütz.

14.04.2016

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 87 bei Doberschütz sind am Mittwochnachmittag zwei Menschen schwer verletzt worden. Wie die Polizei auf Nachfrage von LVZ.de mitteilte, musste die Strecke zeitweise gesperrt werden.

13.04.2016
Anzeige