Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg In Eilenburg eröffnet im Sommer erstmals eine Kinderstadt
Region Eilenburg In Eilenburg eröffnet im Sommer erstmals eine Kinderstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015
Horst kann bei der Kinderstadt nicht helfen, deshalb suchen die Sozialpädagogen aus dem Jugendtreff Just Mitstreiter aus Fleisch und Blut. Quelle: Wolfgang Sens

Somit taugt er zwar als Maskottchen des Jugendtreffs Just, aber nicht als Helfer der Kinderstadt, die im Sommer für eine Woche, vom 13. bis zum 17. Juli in Eilenburg-Ost, entstehen soll.

"Idealerweise hast Du Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen oder belegst sogar ein Studium oder eine Ausbildung in diesem Bereich", wenden sich die Just-Sozialpädagogen Sven Wildberger und André Steinert an potenzielle Mitstreiter, die sich bis Anfang Februar melden sollten. Zwei haben schon fest zugesagt: Sophie Sachse und Julia Kittler, sonst in Ausbildung im Beruflichen Schulzentrum Eilenburg, aber zurzeit im Erzieherpraktikum im Just, wollen unbedingt mitmachen.

Doch auch wer keine Pädagogik-Kenntnisse mitbringt, kann mitwirken: Bei den Vorbereitungen der Kinderstadt, für den Material-Transport auf das Gelände neben der Grundschule an der Puschkinstraße und für den Auf- und Abbau werde jede Hand gebraucht. "Es wäre richtig schön, wenn sich möglichst viele aus der Umgebung daran beteiligen", hofft Wildberger.

Allein Rats- und Werkstattzelt sowie die blickdichte Bauzaunumfriedung würden für die Kinder fertig errichtet. Was ansonsten in der Stadt passiert, sollen die jungen Akteure selbst entscheiden und machen. "Wir beschaffen erst einmal das Material", erklärt Wildberger. In zwei städtischen Garagen werde bereits gesammelt. Holz, zum Beispiel Paletten, Planen und Farbe, könnten gebraucht werden. Sachspenden in Form von Werkzeug, Hilfsmitteln wie Schrauben und Nägeln, Rohstoffe, Bastelmaterial sind gefragt, ebenso Geldspenden für die Beschaffung von spezielleren Dingen.

Es haben sich sogar mehr Kinder angemeldet, als ursprünglich gedacht: Eigentlich sollten es 25 bis 30 sein. Nun gibt es 35 Teilnehmer. Die Aktion wird auch für sie nicht nur auf die eine Woche beschränkt bleiben: Bei Workshops im Vorfeld soll schon ein Namen für die Stadt gefunden werden, auch das Gelände könnte schon gemeinsam abgeschritten werden, um Bau-Parzellen aufzuteilen. Ende Januar soll es ein erstes Zusammentreffen geben. Bei all dem ist dem "Willi und Steini" anzumerken: So was hätten sie als Kinder gern auch mitgemacht. "Buden bauen gehörte bei uns immer irgendwie dazu", bestätigt Andre Steinert. Sie haben ebenso wie die anderen pädagogischen Helfer dann auch das Privileg, die Stadt zu betreten. Allerdings sind diese nur dazu da, den Kindern beizustehen, ihre Ideen selbst umzusetzen. Keinesfalls, um etwa selbst herumzusägen und zu hämmern. Ansonsten heißt es prinzipiell: Erwachsene müssen draußen bleiben. Wer vielleicht doch rein darf, entscheiden allein die Kinder. Aber auch den Wartenden soll es gut gehen. Ein Eltern-Café öffnet vor den Stadt-Toren.

Bewerbungsschluss für die pädagogischen Helfer ist am 6. Februar. Infos im Internet unter www.kinderstadt-eilenburg.de. Bei Fragen und Anmeldung von Materialspenden: sven.wildberger@drk-eilenburg.de oder Telefon 0178 1843299.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.01.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Wie weiter mit der Karl-Neumann-Schule in Eilenburg? Der Träger, die Kreisverwaltung, prüft zwei Varianten für die Fördereinrichtung für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, wie Hauptdezernent Horst Winkler dieser Tage auf Nachfrage informierte.

19.05.2015

Der Ausblick aufs Eilenburger Jahr 2015 ist für Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos) ein außergewöhnlicher. Der 59-Jährige wird im August seine Amtszeit beenden.

19.05.2015

Es war der 21. und letzte Neujahrsempfang seiner Amtszeit, zu dem Eilenburgs Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos) am Mittwoch eingeladen hatte. Rund 130 Gäste waren im großen Saal des Bürgerhauses dabei.

19.05.2015
Anzeige