Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg In die Wanne, fertig, los – Gaudirennen auf dem Doberschützer Morellensee
Region Eilenburg In die Wanne, fertig, los – Gaudirennen auf dem Doberschützer Morellensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 18.07.2016
Die Eilenburger Holzwürmer gewinnen ihren Vorlauf vor der Schönen Helena und ziehen ins Finale beim Doberschützer Badewannenrennen ein.  Quelle: Steffen Brost
Anzeige
Doberschütz

 Die zehnte Auflage des Doberschützer Badewannenrennens hatte es in sich. Zum einen probierte Veranstalter Siegmar Frömmichen etwas Neues aus und verlegte das Gaudirennen in die Abendstunden. Zum anderen fiel am späten Nachmittag auch noch der Strom in halb Doberschütz aus. Mit fatalen Folgen für die Veranstaltung: „Nichts geht mehr. Es gibt kein Strom. Die Elektriker suchen im Ort nach der Fehlerquelle und sagen, dass es höchstwahrscheinlich erst um 21 Uhr wieder Saft gibt“, schüttelte Frömmichen den Kopf.

Mit halbstündiger Verspätung wurden die Badewannen dann ins Wasser gelassen. Und siehe da, der Strom war pünktlich wieder zurück. Und so konnte der erleichterte Organisator wieder auf sein Mikrofon zurückgreifen. „Leider sind in diesem Jahr nur fünf Teilnehmer am Start. Das ist schade, zudem auch die Doberschützer Dauerfavoriten ihre Boote in der Garage ließen“, so Frömmichen.

Zur Galerie
Am Doberschützer Morellensee ging am Wochenende das zehnte Badewannenrennen über die Bühne.

Premiere hatten in diesem Jahr die Eilenburger Holzwürmer mit Sören Gredig, Tim Hentschel und Yves Nenitschka. „Wir starten nicht nur beim Beach-Volleyball, sondern wollen auch beim Badewannenrennen eine gute Figur machen“, sagte Gredig.

Während am Westufer des Sees die letzten Vorbereitungen getroffen wurden, saß die Jury um Oberhaupt Wilfried Naumann am Ufer. „Es gibt zwei Wettbewerbe und Pokale für die schönste und für die schnellste Wanne. Es zählt Originalität sowie Eleganz. Und beim Schnelligkeitswettbewerb geht es darum, eine bestimmte Strecke möglichst schnell über das Wasser zu absolvieren“, erklärte Naumann.

Schnell war sich die Jury einig. Der Pokal für die schönste Konstruktion ging an die schöne Helena, die mit einem Eigenbau in Form einer griechischen Galeere teilnahm. Im Anschluss folgte die Wettfahrt. Die Badewanne des Todes und die Eilenburger Holzwürmer gewannen ihre Vorläufe und standen im Finale. Doch die Kräfte der Eilenburger schienen nach dem Beach-Volleyball-Turner ziemlich am Ende und so fuhren die Leipziger einen unangefochtenen Sieg ein. „Tolles Event. Bloß schade, dass nicht so viele gekommen sind“, sagte Zuschauer Werner Hauptmann.

Von Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landschaft der Region hat es der Eilenburgerin Anke Jahn schon immer angetan. Meist hielt sie ihre in Aquarellfarben fest. Nun wendet sie sich verstärkt Acryl zu und geht auf Zeitreise ins Mittelalter. Zu sehen ist das derzeit im Eilenburger Sorbenturm. Der hat den Sommer über sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

17.07.2016

Beim Rundgang durch sein Heimatdorf Hohenprießnitz zeigt Ortsvorsteher Erhard Naumann die Dinge, die ihn zurzeit bewegen und kommt mit Bewohnern ins Gespräch. Die Schwerpunkte: Abwasserbau, Grünpflege sowie die Neugestaltung des Dorfplatzes.

01.11.2016

Baumaterial für ihre Projekte konnten sich jetzt drei Kindereinrichtungen aus Eilenburg und Umgebung im Toom-Baumarkt abholen. Sie hatten bei einer Abstimmung gewonnen.

15.07.2016
Anzeige