Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Isländern mal etwas genauer unter den Pony geschaut
Region Eilenburg Isländern mal etwas genauer unter den Pony geschaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 23.06.2013
Constanze Landerer vom Schwarzbachhof zeichnet die besten Islandpferde und ihre Reiter aus. Quelle: Steffen Brost

30 Reiter gingen an den Start.

"Seit 1992 züchten wir Islandpferde und sind begeistert von ihrem angenehmen Charakter, ihrer Leistungsbereitschaft und dem einzigartigen Gefühl des Töltens", erzählte Constanze Landerer. Tölten ist eine spezielle Pferdegangart. Der Reiter sitzt dadurch fast erschütterungslos auf einem locker schwingenden Rücken.

Sprotta. Es heißt schlicht und einfach Hestadagar. Das kommt aus Island und bedeutet Pferdetag. So nannten Constanze Landerer und Julia Stichel vom Sprottaer Schwarzbachhof ihr Pferdespaßturnier am Sonnabend, dem längsten Tag des Jahres, der Mittsommernacht. 30 Reiter gingen an den Start.

Jeder der Teilnehmer am Sonnabend musste mit seinem Vierbeiner an der Jury vorbei. Am Ende gewannen die Reiter mit der höchsten Note. Gewertet wurde in den Kategorien Kinder und Erwachsene. "In insgesamt 14 verschiedenen Prüfungen haben die Teilnehmer ihr Können unter Beweis gestellt, so beispielsweise bei der Viergangprüfung. Hier schauten wir vor allem auf die saubere Ausführung, den Takt, die Haltung des Pferdes und auf den Umgang des Reiters mit dem Tier", erklärte Landerer.

Während am Nachmittag die ersten Dressurprüfungen auf dem Schwarzbachhof bei Familie Stichel erfolgten, ging es später auf dem Sportplatz in Sprotta weiter. Dort starteten ein Schauwettbewerb und das Fahnenrennen sowie weitere Prüfungen wie der sogenannte Wikingertölt - das Reiten ohne Sattel. Bei der Disziplin "Geschickt mit Hund" kamen sogar noch andere Vierbeiner zum Einsatz. Pudeldame Mio und Boxerrüde Galaxy von der Saaleaue durften sich bei der Siegerehrung auch über einer Wettbewerbsschleife freuen. "Pferd und Hund agieren mit dem Reiter gemeinsam. Schon immer war es bei uns üblich, dass unser Hund bei Ausritten dabei ist. Bei dieser Disziplin muss der Hund angeleint bei Pferd und Reiter bleiben. Schon von klein auf werden die Tiere aneinander gewöhnt, sodass es bei uns keine Probleme zwischen Pferd und Hund gibt. Mio und unser irisches Zigeunerpferd Tinker arbeiten hervorragend zusammen", sagte Angela Petermann aus Leipzig. Etwas besser klappte es sogar noch bei Familie Kücklichs aus Leipzig. Islandpferd Sindri mit Reiterin Marlen Kücklich und Boxer Galaxy bekamen wenige Zehntel mehr und gewannen die Disziplin.

Am Rand beobachtete Landwirt Helmut Stichel vom Sprottaer Schwarzbachhof das Treiben. "Die ganze Familie ist eingespannt. Es gibt leckeren Kuchen von der Frau, ich stehe am Grill und andere vom Hof sorgen für Getränke. Ein funktionierender Familienverband", freute sich der Senior.

Seit 1992 bewirtschaften die Stichels 55 Hektar Fläche nach ökologischen Grundsätzen des Naturlandverbands. Der Schwarzbachhof der Familie besteht schon seit 13 Generationen. Die Schwerpunkte des Betriebes sind die Pensionspferdehaltung, die Pferdezucht und die Reittouristik. Der Hof wurde außerdem als Urlaubsdomizil und Lern- und Erlebnisort für Kinder ausgebaut.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.06.2013

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 700 000 Euro sind bereits in die Sanierung des alten Gefängnisses auf dem Eilenburger Burgberg geflossen. Und nun soll der baulichen Hülle Leben eingehaucht werden.

19.05.2015

Die Kossener sind dabei, ihre Häuser zu trocknen, am Straßenrand warteten gestern noch geflutete, kaputte Haushaltsgeräte auf Abholung, der grobe Dreck ist raus und nur wenige Meter davon entfernt soll nun der Bau des Flügeldeichs weitergehen.

19.05.2015

Im August 2002 überschwemmte das Jahrhundert-Hochwasser die Stadt Eilenburg und richtete einen Schaden in Höhe von 250 Millionen Euro an. Und jetzt? Während die Ortschaften entlang der B 107 in Richtung Bad Düben in den Fluten versanken, trotzte Eilenburg weitgehend den Naturgewalten - dank wirksamer und moderner Hochwasserschutzeinrichtungen - und gilt deshalb derzeit als Aushängeschild in puncto Flutschutz.

19.05.2015
Anzeige