Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Jesewitz ist die Gemeinde ohne Gastronomie
Region Eilenburg Jesewitz ist die Gemeinde ohne Gastronomie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.03.2017
Gasthaus Jesewitz steht nach wie vor an der Fassade aber auch schon sehr lange das Zu-verkaufen-Plakat. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Jesewitz

Was ist mit dem Gasthof Jesewitz los? Seit über einem Jahr steht er leer. Ein Zu-verkaufen-Plakat spannt sich über die pastellgrüne Fassade. Überhaupt: In allen 15 Ortsteilen der Gemeinde gibt es derzeit keine Gaststätte mehr. Kein schönes Alleinstellungsmerkmal.

Geschlossen und umgenutzt

Zuletzt schloss die Wildsau in Gotha. Sie ist mittlerweile als Wohnsitz umgenutzt. Das Haus an der B 87 in Jesewitz aber sollte weiterhin als gastliche Stätte an den Mann oder an die Frau gebracht werden. Bisher ohne Erfolg. „Dabei liegt es gerade an der Bundesstraße supergünstig“, sagt Immobilienmakler Jan Ohnesorge, der mittlerweile mit dem Verkauf beauftragt ist. In den vergangenen Wochen hätten tatsächlich bereits mehrere Interessenten Lokal, Küche, Saal und die Wohnung darüber besichtigt. Sicher stehen für die Immobilie nicht allein Pluspunkte zu buche: Zum Beispiel könnten mehr Parkplätze da sein. Außerdem müssen vor allem die Wohnräume saniert werden. Insgesamt handelt es sich samt dem Saal um ein recht großes Objekt, das da am Laufen zu halten wäre. „Aber die Hälfte der potenziellen Betreiber sehe in erster Linie Probleme, in der Region an Service-Personal zu kommen“, hat Ohnesorge beobachtet. Auf alle Fälle sei der Besitzer, der auch in Jesewitz lebt, interessiert, dass der Gasthof ein Gasthof bleibt.

Gastronomie-Tradition

Dass in Sachen Gastronomie in der Gemeinde gar nichts mehr geht, ist schwer zu erklären. An der alten Handelsstraße haben die Herbergen Tradition. Und Fernverkehrsstraße ist die B 87 immer noch. Das heutige Gebäude wurde im 18. Jahrhundert erbaut. „Es wäre sehr schön, wenn sich wieder ein Betreiber für Saal und Gaststätte finden würde“, sagt auch Bürgermeister Ralf Tauchnitz (WV). „Leider haben wir von Seiten der Gemeinde darauf wenig Einfluss.“

Alle zum Gasthof zugehörigen Räumlichkeiten sind bereits voll ausgestattet, ist in der Expertise zu lesen. Stühle, Tische, Küchenausstattung, bis hin zum Geschirr sind da. Es könnte schnell losgehen. Und falls die neuen Eigentümer die Wohnräume nicht selbst nutzen, könnten sie zu Pensionszimmern umgebaut werden.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist das Bindeglied zwischen Flüchtlingen, Verwaltungsbehörden und Ehrenamtlern: Seit Anfang des Jahres arbeitet Integrationskoordinator Andreas Irmscher in Eilenburg. Wie der erfahrene Soziologe die Flüchtlingssituation in der Muldestadt einschätzt, erläutert er im Interview.

28.02.2017

Ob Eisbären, fleischfressende Pflanzen, Steinzeitmenschen oder Dinosaurier – der Eilenburger Rosenmontagszug entführte „Weit vor unsere Zeit“ und zog Tausende Schaulustige an.

27.02.2017

Je eine halbe Pfarrstelle gibt es noch für die evangelischen Kirchgemeinden in Eilenburg und Bad Düben. Zurzeit ist diese gemeinsam, aber nur bis zum August mit Gerry Wöhlmann besetzt. Deshalb muss bald entschieden werden, wie es weitergeht.

27.02.2017
Anzeige