Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Jesewitzer Kita „Mäuseland“ kann nicht wachsen
Region Eilenburg Jesewitzer Kita „Mäuseland“ kann nicht wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 17.08.2017
Am Krippenbereich des Jesewitzer Mäuselands sollte angebaut werden. Nun fehlt das Geld. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Jesewitz

Kein Geld für die Erweiterung des Jesewitzer Mäuselands. Dabei ist es jetzt schon überbevölkert. Die Kindertagesstätte wird derzeit mit einer Ausnahmegenehmigung betrieben. Sie kann 280 Kinder aufnehmen, das sind schon 20 Plätze mehr als die ursprünglich vorgesehene Kapazität. Und derzeit ist alles belegt.

Undankbarer vierter Rang

Die Gemeinde plante deshalb einen Erweiterungsbau des Krippenbereiches, der 40 zusätzliche Plätze schaffen sollte. Doch nun musste Bürgermeister Ralf Tauchnitz (WV) im Gemeinderat eine unerfreuliche Nachricht überbringen: Auf der Liste des Landkreises steht Jesewitz auf Platz vier fürs Förderprogramm. Mit den neuesten Planungen werden nun zwar die ersten drei Stellen mit höheren Förderquoten bedacht, aber Jesewitz ist damit erst einmal raus. Die Fördermittel kommen nicht und die Erweiterung rückt in die Ferne. Denn deren Kosten werden auf 792 000 Euro geschätzt. Geld, das die Gemeinde nicht hat. Schon vorher wäre die Finanzierung ein Kraftakt gewesen. „Wir werden nun mit Wartelisten arbeiten müssen“, so Tauchnitz. Trotzdem wurde in der jüngsten Ratssitzung die Auftragsvergabe für ersten Planungsschritte beschlossen, um sie startbereit in der Schublade zu haben, falls sich eine Finanzierungsmöglichkeit auftun. Denn die Kinder, für die die neuen Plätze gebaut werden sollten, „sind im Prinzip schon da“, erläuterte Michael König, der Vorsitzende des Verwaltungsverbandes Eilenburg-West, zu dem auch Jesewitz gehört.

„Aber haben Eltern nicht inzwischen Klagemöglichkeiten, wenn ihren Kindern keine Betreuungsplätze zur Verfügung gestellt werden?“, wurde gefragt. Die Gemeinde sieht sich da nicht angreifbar, schließlich habe sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft, so Tauchnitz.

Keine Ausnahme

In diesem Kontext lehnten die Räte die Betreuung eines Kindes aus Leipzig rundweg ab. Die Eltern hatten den Antrag gestellt, weil sie beide beim Fensterhersteller Höning beschäftigt sind. Und auch in der Pleißestadt sind Kitaplätze rar. Nur das Gemeindeoberhaupt befürwortete den Antrag, auch um den Arbeitgeber zu unterstützen, der sich in den vergangenen Jahren zum Hauptsteuerzahler in der Gemeinde entwickelte: „Die beiden arbeiten somit auch für Jesewitz“, argumentierte Tauchnitz. Doch die anderen waren dagegen. Es sollte kein Präzedenzfall geschaffen werden, der weitere Aufnahmen nach sich zieht. „Es gibt den Beschluss, dass wir keine weiteren Kinder von außerhalb aufnehmen“, so Daniela Koch (CDU). „Und wir hatten schon Eltern hier sitzen, wo es um die Aufnahme von Geschwisterkindern ging. Da hat es mir schon das Herz zerrissen, aber wir haben es abgelehnt“, erinnerte der Ochelmitzer Andreas Kahle.

Fortsetzung in der Grundschule

„Es ist schlimm, dass der Staat Gesetze beschließt, aber nicht das entsprechende Geld dafür hergibt. Der Landkreis hat einen Bedarf für den Kita-Ausbau in Höhe von 7,1 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2020 gibt der Bund 2,4 Millionen“, stellte Tauchnitz fest. Der Antrag für eine Verlängerung der Ausnahmegenehmigung sei gestellt. Doch das wird nicht reichen. „Wir werden mit Wartelisten arbeiten müssen.“ Die Pehritzscher Ortsvorsteherin Andrea Herold sah schon ein Stück in die Zukunft: „Das gleiche Problem kommt dann mit der Grundschule auf uns zu.“

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Eilenburger Tierpark hat eine neue Storchengeschichte. Zunächst verguckte sich eine nur Kurzzeit-Pflege Störchin in den flugunfähigen Tierpark-Storch. Ihr erstes Küken wird aber 2016 von einem Marder scher verletzt. Der Nachwuchs 2017 gedeiht dagegen prächtig.. Doch ihn lockt zu lange das Mama-Storchenhotel.

17.08.2017

Den 100. Geburtstag ihrer Sparte haben die Eilenburger ordentlich gefeiert. Hüpfburg für Kinder, Sport und Spiel, die Blaskapelle Pressel und Kleinunterhalter sorgten am ganzen Tag für Kurzweil unter den zahlreichen Besuchern.

17.08.2017

Wegen Volksverhetzung stand jetzt eine 54-jährige Frau aus dem Raum Delitzsch vor dem Eilenburger Amtsgericht: Sie soll auf einen Internetbeitrag über Asylbewerber mit einem menschenverachtenden Kommentar geantwortet haben, so der Vorwurf.

16.08.2017
Anzeige