Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Jesewitzer lehnen Weiterbau der Biogasanlage ab
Region Eilenburg Jesewitzer lehnen Weiterbau der Biogasanlage ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 06.04.2018
Die Baustelle Biogasanlage Gordemitz ist seit einem Jahr verlassen. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Jesewitz

Was wird mit der Biogasanlage in Gordemitz? Die steht derzeit als Investruine am Schwarzen Berg zwischen Taucha und Jesewitz. Die Gemeinde lehnt einen Weiterbau ab. Jedenfalls zu den einst geplanten Dimensionen. Ein Investor ist zwar vorerst nicht in Sicht. Jedoch war jetzt die Stellungnahme der Kommune wegen der Verlängerung der Immissionsschutz-Genehmigung gefragt. Die wird gebraucht, damit ein möglicher Investor weiterbauen kann.

Seit einem Jahr ist der Bau gestoppt, die Investitionsgesellschaft insolvent. Die Anlage ist größer dimensioniert, als von ersten Initiatoren vor einem Jahrzehnt geplant. Damals sollte vor allem Hühnermist aus den umliegenden Ställen vergoren werden. Ein Projekt, das am Ende nicht zu finanzieren war. Um Wirtschaftlichkeit zu erreichen, wollte die AC Biogas, die das Areal übernahm, größere Gärbehälter bauen und Pflanzen vergären. Doch Lagerflächen für Ausgangsstoffe und Gärreste hatten so keinen Platz mehr auf dem Gelände. Verschiedene Ideen, sie im näheren oder weiteren Umfeld zu etablieren, stießen auf den Widerstand von Anliegern und damit der Gemeinde. Deshalb wurde auf Just-in-Time-Anlieferung gesetzt. Dann kam eine Änderung des Erneuerbaren Energien-Gesetzes. So wurde das Projekt gänzlich unwirtschaftlich. „Jeder, der das weiterführt, wird sich wieder Flächen suchen müssen, weil es in dieser Art nicht zu betreiben ist“, argumentierte Gemeinderat Frank Vetterlein (WV).

In den nun projektierten und mittlerweile für einige Millionen zum größten Teil bereits stehenden Dimensionen könne das nicht funktionieren, so der Tenor im Gemeinderat. Die ablehnenden Stimmen sind in der Mehrheit. Die Gemeinde schickt nun eine negative Stellungnahme ab.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadt- und Gemeindeverwaltungen müssen mobil sein, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. In welcher Form und in welchem Umfang sie sich einen Fuhrpark leisten, bleibt ihnen selbst überlassen. Eine Umfrage in Nordsachsens Rathäusern ergab dabei: Dienstfahrräder sind offenbar im Kommen.

15.04.2016

Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft zieht in Eilenburg ein. Müllers Eck, das als eines der ersten größeren Wohn- und Geschäfts-Objekte nach der Wiedervereinigung am Eingang zur Innenstadt entstand, rüstet sich für die Zukunft. Statt Lebensmittel wird es im Untergeschoss künftig Bildung geben.

15.04.2016

Die Telekom hat die Stadt Eilenburg und die Gemeinde Doberschütz in ihr Ausbauprogramm 2016 aufgenommen. Konkret profitieren werden davon rund 7000 Haushalte und Betriebe in der Innenstadt und im östlichen Teil von Eilenburg sowie Ortsteile der Gemeinde Doberschütz.

14.04.2016
Anzeige