Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Jesewitzer stellen sichgegen A 38-Wald
Region Eilenburg Jesewitzer stellen sichgegen A 38-Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 20.05.2015
Einzelne Flächen auf dem Feld bei Pehritzsch zwischen dem Ploddaer Weg und dem Weg parallel dazu sollen aufgeforstet werden. Quelle: Google Maps Quelle: Google Maps
Anzeige
Jesewitz

Die Gründe: Die ausgewählten Flächen be- und zerschneiden landwirtschaftliche Nutzfläche und nehmen ausgerechnet wertvolle Böden in Anspruch.

"Wohin kann man sich wenden? Es gibt so viele Flächen in Jesewitz. Ausgerechnet der beste Boden ist dafür vorgesehen. Und dann wird noch mal da und dort ein Stückchen beansprucht. Was sagt eigentlich das Landwirtschaftsamt dazu?", empörte sich Gemeinderat Wilfried Radig (FW). Ausgewählten Flächen werde der Eigentümer doch erst ans Land verkaufen, wenn alles geklärt sei, hieß es. "Wir waren dort und haben auch andere Flächen angeboten. Die haben überhaupt nicht reagiert", berichtete Günter Kroke (FW), der in der Agrargenossenschaft arbeitet. Dem Betrieb werden damit weitere gepachtete Flächen entzogen.

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig gegen die Genehmigung aus, und zwar mit den Argumenten, die bereits in Sachen Planfeststellungsverfahren vor knapp zwei Jahren ins Spiel gebracht worden waren: "Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sollen in einem engen räumlichen Zusammenhang zu der auslösenden Baumaßnahme stehen", hieß es da. Denn deren Zweck sei es, eine Kompensation für den Eingriff in die Natur zu erzielen. Die Ausgleichsflächen liege jedoch mehr als 25 Kilometer von dem geplanten Bau entfernt. Der Leipziger Südraum mit seinen Tagebaufolge-Land-'schaften könne dagegen eher Platz dafür bieten.

Auf Gemeindegebiet dagegen sei im Zuge des Baus der B 87 n ebenfalls zu erwarten, dass umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nötig werden. Für die Landwirtschaft aber führten sowohl Straßenbau als auch Ausgleich zu erheblichen Flächenverlusten.

Zudem wendet sich die Gemeinde dagegen, hochwertige Äcker und Weiden für solche Ersatzmaßnahmen zu nutzen. Stattdessen sollten eher Brachflächen wie ehemalige Industrie- und Gewerbegebiete, Tagebaufolgelandschaften, oder generell nicht oder nur schwer landwirtschaftlich nutzbare Gebiete eingesetzt werden.

Außerdem führt die Stellungnahme auf, dass die Flächen in Groitzsch und in Pehritzsch im Nutzungsplan des Verwaltungsverbandes für die Landwirtschaft ausgewiesen sind. Die fünf Splitter-Wälder würden die Agrarflächen zerschneiden und deren Bewirtschaftung aufwändiger machen.

Die Ausgleichsmaßnahmen sind für den letzten Bauabschnitt der A72 zwischen Chemnitz und Leipzig vorgesehen. Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sind auf insgesamt rund 100 Hektar geplant. Davon bekäme Jesewitz zirka 40 Hektar ab. Genehmigungsbehörde für diese Erstaufforstung ist das Landratsamt Nordsachsen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.03.2013

lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halb zehn Uhr am Sonnabend in Eilenburg: Der Parkplatz am Eilenburger Bürgerhaus ist rapelvoll, in den Gängen und Räumen des Kulturtempels ist das Gewusel perfekt, im Saal ist kaum noch ein freies Plätzchen zu finden.

11.03.2013

Am Sonntag ab 10 Uhr ist die neue Sonderausstellung im Museum zu sehen: 450 Postkarten zeigen alte Eilenburger Ansichten. Immerhin hat das Museum in den vergangenen Jahren knapp 3000 Exemplare zusammengetragen.

19.05.2015

Viele Mütter, Kinder und auch einige Väter saßen am Montag bei der Sitzung des Eilenburger Stadtrates in den Zuschauerreihen. Das hatte seinen Grund: Susanne Petzold stellte im Namen des Elternrates der Kita Bärchen, dessen Vorsitzende sie ist, den Antrag, die städtische Einrichtung in freie Trägerschaft zu übergeben.

19.05.2015
Anzeige