Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Kaum Bedarf: Eilenburg will Obdachlosenheim schließen
Region Eilenburg Kaum Bedarf: Eilenburg will Obdachlosenheim schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.10.2016
Das Haus an der Mulde beherbergt seit mehr als 20 Jahren Obdachlose in Eilenburg. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Soll das Haus an der Mulde künftig nicht mehr Eilenburger Obdachlosenheim sein? „Alle müssen sich bis zum Jahresende eine eigene Wohnung suchen“, so ein Gerücht, das in der Stadt die Runde machte. Was ist dran? „Auf Grund der aktuellen Belegungszahlen und des prognostizierten Bedarfs überprüft die Stadtverwaltung momentan die derzeitigen Abläufe in der Obdachlosenunterkunft und sucht nach möglichen Alternativen“, so die Information aus dem Rathaus auf die Nachfrage der LVZ. Selbstverständlich würden für die derzeitigen Bewohner jederzeit Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. „Vor allem soll es auch eine weitere Betreuung geben“, betonte Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) im Gespräch. Die von der Stadt aufgebrachten Kosten und der Nutzen für die Betroffenen müssten aber auch in einem richtigen Verhältnis stehen.

Betriebskosten gestiegen

Die Gesamtausgaben waren 2014 gegenüber denen im Jahr 2013 etwas gesunken: von 111 980 auf 110 880 Euro. Doch generell werden die Kosten für die Unterkunft pro Tag mit 305 Euro veranschlagt, pro Bett 30,51 Euro. Die Betriebskosten für Strom und Heizung sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Das waren die Daten, als Ende des vorigen Jahres über die Erhöhung von Gebühren von 5 auf 10 Euro pro Nacht im Stadtrat beschlossen wurde. Damit sollte sich zwar für die Nutzer nichts ändern, weil für die Bedürftigen dieser Betrag noch vom Jobcenter getragen wird. Aber der Zuschuss in Höhe von zirka 51 000 Euro, den die Stadt dem Betreiber jährlich überweist, sollte sich um rund 15 000 Euro reduzieren.

Nicht ausgelastet

Allerdings sollen noch zum Ende des Jahres die zehn Betten mit nahezu 100 Prozent ausgelastet gewesen seien. Mittlerweile habe sich das aber geändert, ist von Katharina Eidner aus dem Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Rathauses zu erfahren: „Bewohner zogen weiter, oder in eigene Wohnungen.“

Weitere Nutzung

Das Haus an der Mulde, wo es die Unterkunft für Obdachlose seit den 90er-Jahren gibt, beherbergte früher auch noch ein Beratungsbüro und einen Versammlungsraum des Erwerbslosentreffs.Das ist aus Brandschutzgründen nicht mehr der Fall. Auch Büros der Stadtverwaltung hatte es schon einmal dort gegeben. Doch nun würde das Haus vollständig leer stehen. Die weitere Verwendung sei zwar bereits intern angesprochen worden. Aber auch da sei nichts entschieden, so Scheler.

Notwohnungen

Betrieben wird das Eilenburger Obdachlosenheim bisher von der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiative Leipzig. Die Nutzer werden auf Einweisungsverfügung von Polizei oder Stadtverwaltung im Obdachlosenheim beherbergt. Aber sie sind auch nicht verpflichtet, dort zu übernachten. Die Notunterkunft ist vor allem für alleinstehende Personen gedacht. In Delitzsch gibt es bereits seit vielen Jahren kein Obdachlosenheim mehr. Der Grund: Es lohnte sich nicht. Doch sogenannte Notwohnungen, wie sie in der Loberstadt üblich sind, gab es bisher in Eilenburg noch nicht. Wenn auch im Fall von Familien, die zum Beispiel nach einem Brand obdachlos wurden, auf Ferienwohnungen der Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft zurückgegriffen wurde.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mühlenfans aus Nordsachsen sind gemeinsam mit Gleichgesinnten aus Holland auf Mühlen-Besichtigungstour gegangen. Das Ziel hatten in diesem Jahr die Nordsachsen ausgesucht: Es ging in die Region rund um Hamburg.

05.10.2016

Lange haben die Anwohner darauf warten müssen – nun bekommt auch der Eilenburger Ortsteil Hainichen einen neuen Spielplatz. Noch in diesem Monat soll der Bau auf dem Areal am Auenweg starten. Rund 33 000 Euro soll das Projekt kosten. Mit Eistüte und Lümmelbank stehen bereits zwei Elemente fest.

04.10.2016

Der Volkschor Eilenburg durfte am vergangenen Wochenende Gäste aus der Partnerstadt Butzbach begrüßen. Der Partnerchor , der sich Klangfarben nennt, schaute sich die Stadt an und gab ein Konzert. bei dem am Ende alle gemeinsam singen konnten.

04.10.2016
Anzeige